Fußball: Bezirksliga

Frohlinde hat die Spitze im Blick – Die Vorschau

CASTROP-RAUXEL Nach sieben siegreichen Spielen in Folge hat der FC Frohlinde (2) im Lokalderby beim 2:2 gegen die Spvg Schwerin wieder Punkte liegen gelassen. Gegen Westfalia Langenbochum (4) besteht die Möglichkeit, in der Bezirksliga einen Verfolger abzuschütteln. Schwerin trifft auf Barop, Wacker empfängt Vestia Disteln.

Frohlinde hat die Spitze im Blick – Die Vorschau

Im April 2015 war Arif Secen (rechts) gegen Westfalia Langenbochum im Einsatz. Ob er bei diesem Duell auch am Sonntag, 30. Oktober, am Ball sein wird, steht noch in den Sternen.

Fußball-Bezirksliga 9, 12. Spieltag

BW Westfalia Langenbochum – FC Frohlinde Sonntag, 15 Uhr, Sportzentrum Herten-Nord, Backumer Straße, 45701 Herten 

Trotz der Punktverluste war Michael Wurst, der mit Stefan Hoffmann als Spielertrainer agiert, dennoch zufrieden: „Ein Derby ist eine ganz andere Hausnummer, da spielen verschieden Faktoren eine Rolle.“ Das Team von der Brandheide kann sich dennoch „indirekter Tabellenführer“ nennen. Sie haben ein Spiel weniger absolviert als die SF Stuckenbusch (1.), die punktgleich sind.

Mit der besten Abwehr

Zudem besitzen die Frohlinder mit neun Gegentoren in zehn Spielen die beste Abwehr. Der kommende, zwölfte Spieltag könnte auch wieder den richtigen Sprung an die Spitze bringen. Zwei Dinge müssen dazu eintreffen: Der TuS Eichlinghofen (9.) muss gegen die SF Stuckenbusch zumindest ein Unentschieden abringen, und Frohlinde in Langenbochum gewinnen.

Einfach wird das nicht, zumal das Team des letztjährigen Schweriner Trainers, Karsten Quante, für das 1:4 beim SV Vestia Disteln (6.) am Vorsonntag auf Wiedergutmachung aus sein wird. Allerdings können die Frohlinder mit einer ganz breiten Brust antreten.

Denn: Alle fünf bisherigen Auswärtsspiele wurden gewonnen. Jetzt müssen die Castrop-Rauxeler allerdings Personalprobleme kompensieren. Wie Coach Wurst mitteilte, werden Ahmet Caki (private Feier), Timo Janicki, Chris Kasprzak und Chris Matuszak (alle drei verletzt) definitiv ausfallen. Hinter dem Einsatz von Arif Secen steht ein Fragezeichen.

Spvg Schwerin – Rot-Weiss Barop Sonntag, 15 Uhr, Sportanlage Grafweg, 44577 Castrop-Rauxel

Nach dem guten Auftritt im Lokalderby beim Titelanwärter FC Frohlinde (2:2), tritt die Spvg Schwerin (8.) am Sonntag in der Fußball-Bezirksliga gegen RW Barop (14.) als Favorit an.

Doch wenn Schiedsrichter Chris Pruß aus Bottrop das Spiel am Grafweg gegen die auf einem Abstiegsplatz stehenden Gäste anpfeift, sollte möglichst das Favoritendenken aus den Köpfen sein. So sieht das auch der Schweriner Trainer Marco Gruszka: „Das wird ein viel schwierigeres Spiel als zuletzt beim Spitzenreiter.“ Aufsteiger Barop kam erst langsam in der Saison in Schwung, hat aber in den letzten drei Spielen mit einem Sieg und zwei Unentschieden den Negativtrend gestoppt. Erst der 4:2-Sieg gegen den Erler SV, dann zwei torreiche Partien in Hillerheide (3:3) und Waltrop (2:2).

Deshalb warnt der Coach, der mit seinem Team die gleiche Bilanz aus den vergangenen fünf Spielen wie die Dortmunder aufweist. Er sagte: „In der Liga gibt es keinen großen Unterschied, da kann alles passieren.“ Wikczynski „wackelt“

Der blau-gelbe Fitmacher bleibt seiner Linie treu: „Wir zeigen Mut zum Risiko. Das hat gut funktioniert.“ Trotzdem muss er sein erfolgreiches Ensemble umbauen. Der Einsatz von Marvin Wikczynski ist ungewiss, weil er erst in dieser Woche mit einem grippalen Infekt erstmals in der Saison nicht trainieren konnte. Ausfallen werden Mohammed El Marsi (Gelb-Rot), Suri Ucar (private Feier) sowie die Verletzten Marvin Rupieper und Mirco Burkamp.

Wacker Obercastrop – SV Vestia Disteln Sonntag, 15 Uhr, Erin-Kampfbahn, Karlstraße 44 a, 44575 Castrop-Rauxel

Das Team von Trainer Andreas Köhler hat nach zwei Siegen jetzt natürlich wieder Oberwasser, der Disteln mit vier Erfolgen hält heftig dagegen. Die Chance, sich in der Tabelle an den vorderen Plätzen festzuheften, haben beide Konkurrenten. Wackers Co-Trainer Aytac Uzunoglu weiß ob der Stärke der Hertener: „Wir haben das genau registriert und wissen, dass die mit uns absolut auf Augenhöhe stehen.“ Was die Tabelle bestens dokumentiert.

Uzunoglu ergänzte: „Wir müssen schon kompakt stehen und dann mit schnellem Ballbesitz kontern.“ Das ist aber auch eine Stärke des Gegners. „Die werden schon mit viel Rückenwind bei uns antreten“, ergänzte der Stellvertreter von Wacker-Coach Andreas Köhler. Der vermeldete auch, dass Torjäger Niko Kresic (bislang acht Treffer) angeschlagen ist. Dafür kommt Kerem Kalan in den Kader zurück, nach Urlaub und Grippe.