Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fußball: FLVW will "offensiven" Dialog mit den Vereinen

KAMEN "Offensiv" lautet der Titel einer neuen Initiative des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) - mit dem Zusatz: "für unseren Vereinsfußball". Dass dem FLVW die Belange seiner Vereine am Herzen liegen, unterstrich Präsident Hermann Korfmacher am Dienstag (12. August) im Rahmen einer Pressekonferenz im SportCentrum Kaiserau.

Fußball: FLVW will "offensiven" Dialog mit den Vereinen

PK vor der FLVW-Bezirkskonferenz in Kamen, v.l. Karl-Heinz Trockel (Organisation Bezirkskonferenzen), Hermann Korfmacher (FLVW-Präsident), Carola Adenauer (Pressearbeit).

Und deshalb lädt der Verband am Samstag (16. August) u.a. die Vereine aus den Kreisen Dortmund, Bochum, Unna-Hamm und Lüdinghausen zur ersten Bezirkskonferenz in die Stadthalle Kamen ein.

Korfmacher gestand gestern Versäumnisse in der Zusammenarbeit mit den Vereinen ein und gelobte Besserung. "Wir wollen den Vereinen aufzeigen, dass es weder ohne sie noch ohne den Verband geht. Wir wollen basisnäher arbeiten", so der FLVW-Präsident. Dazu gehören neben vier Bezirkskonferenzen eine Vereinsbefragung im Internet und ab Februar 2009 auch Lokalkonferenzen in den Kreisen - Bochum macht den Anfang.

In Kamen werden am Samstag sowohl das dritte Sonntagsspiel der Bundesliga ab der Saison 2009/10 als auch der demographische Wandel Thema sein - Stichwort: 9 gegen 9. Korfmacher: "Wir suchen offen und ehrlich den Dialog mit den Vereinen."

Korfmacher für 9 gegen 9

Seine eigene Position ist bereits bekannt, der FLVW-Präsident befürwortet den 9-gegen-9-Vorschlag. Wenn auch mit der Einschränkung, dass die demographische Entwicklung in Westfalen die Umsetzung längst nicht so dringlich mache wie in dünn besiedelten Regionen à la Mecklenburg-Vorpommern. Grundsätzlich aber gelte: "Es geht darum, den Leuten das Fußballspielen zu ermöglichen." Und wenn in unteren Ligen wie der Kreisliga C ein 11 gegen 11 nicht mehr möglich sei, warum dann nicht 9 gegen 9?

Die Sonntagsspiele der Bundesliga hätten dem Amateursport indes immer schon weh getan, die Situation sei nichts Neues. "Es geht um ein einziges Spiel. Und die DFL kommt den Vereinen entgegen, weil sie ein Zweitligaspiel am Sonntag streicht." Heißt konkret: Es bleibt auch künftig bei insgesamt sieben Sonntagsspielen der ersten und zweiten Bundesliga. Was Hermann Korfmacher zu einer Beschwichtigung veranlasste: "Ich halte den Aufstand der Aufrechten in diesem Fall für unnötig."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neue Regelung im Tischtennis

Frauen dürfen bei den Männern aufschlagen

Castrop-Rauxel. Die Tischtennisspielerinnen Beatrice Sommer vom Post SV und Christiane Nimser von der DJK Roland Rauxel spielen bei den Herren mit. Eine neue Regelung macht das seit Saisonbeginn möglich. Doch es gibt auch eine Einschränkung.mehr...

Besondere Tombola beim Heimspiel

Der FC Frohlinde sammelt um Leben zu retten

Frohlinde Mit einer optisch außergewöhnlichen Deko-Maßnahme hat der FC Frohlinde für eine ganz besondere Tombola am Sonntag beim Fußball-Landesligaspiel gegen den SV Hilbeck geworben. Der Sinn dahinter ist aber plausibel: Der Verein sammelt, um künftig Leben retten zu können.mehr...

A-Junioren der Spvg Schwerin

Der weite Weg in die Bezirksliga

Schwerin Die A-Junioren der Spvg Schwerin stehen nach 14 Spielen an der Spitze der Kreisliga A und haben den Aufstieg fest im Blick. Allerdings hilft dafür nicht allein die Meisterschaft in der Liga.mehr...

Fußball-Bezirksliga

Fünf Fakten warum Wacker Obercastrop dennoch aufsteigen könnte

Obercastrop. Das 3:3-Unentschieden am vergangenen Sonntag im Bezirksliga-Derby zwischen dem SV Wacker Obercastrop (2.) und der SG Castrop (9.) fühlte sich für die Wackeraner wie eine Niederlage ein. Trotz einer zweimaligen Führung (2:0/3:2) sprang am Ende nur ein Remis heraus – der erhoffte Sprung an die Tabellenspitze blieb aus. Wacker liegt weiter einen Zähler hinter dem SV Vestia Disteln. Dennoch ist der Aufstieg in die Landesliga durchaus realistisch.mehr...

Eckhardt Böhm vom TuS Henrichenburg

Vorsitzender möchte dem Nachwuchs eine Chance geben

Henrichenburg Seit 13 Jahren leitet er die Geschicke beim Fußball-A-Kreisligisten TuS Henrichenburg. Doch Eckhardt Böhm tritt bei der Mitgliederversammlung am 9. März nicht mehr zur Wahl des Vorsitzenden an. Die Anforderungen an das Amt sind in den vergangenen Jahren gestiegen.mehr...

Fußball-Bezirksliga: Im Lokalderby

Wacker Obercastrop stolpert erneut über die SG Castrop

Castrop-Rauxel Das Fußball-Bezirksliga-Derby zwischen dem SV Wacker Obercastrop (2.) und der SG Castrop (9.) hat am Sonntag gehalten, was es versprochen hat. Die rund 400 Zuschauer in der Erin-Kampfbahn sahen beim 3:3 (2:1) packende Zweikämpfe, viel Einsatz und jeweils drei Tore auf beiden Seiten.mehr...