Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gestaltungsbeirat wird jetzt Chefsache

CASTROP-RAUXEL Die erste Halbzeit wurde "vergeigt". Der Seniorenwohnpark am Stadtgarten (Foto), die neue Waldschule, das Café Del Sol und auch der bevorstehende Neubau des Kindergartens Lummerland am Ickerner Markt gingen am Kunst- und Gestaltungsbeirat vorbei. Jetzt macht der Bürgermeister das Gremium zur Chefsache.

/
Bürgermeister und Technischer Beigeordneter mit dem Gestaltungsbeirat.

Das Café del Sol an der B 235.

Der Seniorenwohnpark am Stadtgarten.

Zwei Ansichten des Lummerland-Projektes am Ickerner Markt.

Eine "gewisse Frustration" hat sich in dem Beirat aufgestaut. Viel zu oft wurde er von Politik und Verwaltung links liegen gelassen.

Gerade das aktuelle Bauprojekt Lummerland bereitet Professor Kleine-Alekotte, dem Vorsitzenden des Kunst- und Gestaltungsbeirats, große Bauchschmerzen. "Die Planung findet in keinster Weise unsere Zustimmung. Wir haben bereits im November 2006 Empfehlungen dazu gegeben, von denen nichts in die Weiterbearbeitung eingeflossen ist. Das Bauprojekt wurde uns erst jetzt, da alle Entscheidungen gefallen sind, wieder vorgelegt", sparte Prof. Kleine Alekotte während einer Pressekonferenz zur Zwischenbilanz des Beirats nicht mit Kritik. Weder funktional noch architektonisch habe das Gebäude am Ickerner Markt Qualität, erklärte er.

"Dicker Flop"

Bürgermeister Johannes Beisenherz räumte ein, dass die Nichteinbindung des Expertengremiums, dem unter anderem der Stadtplaner Prof. Scheuvens oder der Architekt Jochen Schittkowski angehören, ein "dicker Flop" gewesen sei. Das Projekt habe allerdings auch unter einem Kosten- und Zeitdruck gestanden. Vor diesem Hintergrund nahm der Technische Beigeordnete Heiko Dobrindt auch die Planer im Bereich des städtischen Immobilienmanagements in Schutz: "Dort wurde mit viel Herzblut unter den gegebenen Bedingungen sicher gute Arbeit geleistet."

Wiederholen soll sich diese Missachtung des Kunst- und Gestaltungsbeirats während der zweiten Hälfte der Legislaturperiode bis 2009 nicht. "Die Brisanz erkennend, habe ich den Beirat zur Chefsache gemacht", erklärte Johannes Beisenherz. Er will künftig selbst an den Sitzungen teilnehmen, dem Ausschuss für Stadtentwicklung sollen grundsätzlich die Berichte des Beirates vorgelegt werden und in der Bauverwaltung wird eine halbe Stelle zur Unterstützung der Beiratsarbeit eingerichtet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnABIkalypse und das Ende Woche

Unsere Redakteurin über die Themen der Woche

Castrop-Rauxel Klöcker verschwindet vom Wochenmarkt. Lohnt sich die Kirmes in Castrop? Abi Schlehenkamp hat in der ABIkalypse auf diese beiden und die anderen Themen der Woche eine Meinung. Folge 8.mehr...

rnABIkalypse und das Ende Woche - Folge 9

Unsere Redakteurin über OGS-Beiträge, Sneks und das Bürgerbüro

Castrop-Rauxel Dass das Bürgerbüro bald nur noch auf Termin bedient - einige unserer Leser hat das geärgert. Abi Schlehenkamp weist in der ABIkalypse auf ein besonderes Problem bei diesem Thema hin und kommentiert weitere Themen der Woche.mehr...

Grünordnungsplan für Castrop-Rauxel gefordert

Wie FWI und Grüne Grünflächen grün halten wollen

Castrop-Rauxel Die Grünen und die Freie Wählerinitiative machen sich für einen Grünordnungsplan stark. In Kurzform nennt man das auch GOP. Sie wollen damit verhindern, dass Grünflächen bebaut werden, wie an der Grundschule Alter Garten. Was steckt hinter einem GOP?mehr...

OGS-Essen ab 1. August in Castrop-Rauxel teurer

Mehrheit stimmte im Ausschuss für die Erhöhung

Castrop-Rauxel Zum 1. August wird das OGS-Essen für Eltern teurer. Das hat die Politik im Fachausschuss so beschlossen – gegen die Stimmen von Linken, Grünen und FWI. Die Verwaltung hat aber noch einen eiligen Prüfauftrag.mehr...

Familienstreit endet vor Amtsgericht Castrop-Rauxel

22-Jähriger schlägt Onkel mit Bierflasche nieder

Castrop-Rauxel Weil ein 22-Jähriger seinen Onkel mit einer Bierflasche niedergeschlagen hat, musste er sich wegen Körperverletzung vor dem Amtsrichter verantworten. Beim Prozess kam heraus, dass der eskalierte Streit die Folge jahrelanger Familienquerelen war.mehr...

Suche nach Kita-Plätzen in Castrop-Rauxel

Rund 100 Eltern müssen weiter um einen Platz zittern

CASTROP-RAUXEL Mindestens 100 Eltern suchen für August immer noch händeringend nach einem Betreuungsplatz-Platz für ihren Nachwuchs. Die tatsächliche Zahl könnte sogar noch höher sein.mehr...