Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Prozess am Bochumer Landgericht

Gesundheitsmanager aus Castrop-Rauxel unter Betrugsverdacht

Bochum/Castrop-Rauxel Der angeblich millionenschwere Abrechnungsbetrug eines Arztes aus Werne hat jetzt auch einen Gesundheitsmanager aus Castrop-Rauxel in Schwierigkeiten gebracht. Seit dieser Woche steht der 64-Jährige in Bochum vor Gericht.

Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft hat es in sich: Der ehemalige Betreiber einer Dialysepraxis in Castrop-Rauxel soll bei seiner privaten Krankenkasse einen Aufenthalt in der Bochumer Klinik des Werner Arztes abgerechnet haben, den es gar nicht gegeben hat. Insgesamt sollen ihm dafür von seiner Krankenkasse zu Unrecht rund 8000 Euro überwiesen worden sein.

Angeklagter weißt Vorwürfe vehement zurück

Im Prozess vor dem Bochumer Landgericht hat der 64-Jährige die Vorwürfe allerdings vehement zurückgewiesen. Seiner Meinung nach habe es sich einfach um ein Versehen gehandelt. Er habe die Rechnung über den angeblichen Klinikaufenthalt (den es auch nach Angaben des Angeklagten nicht gegeben hat) zunächst nicht gesehen und später selbst beanstandet. Ein Teil der Summe – rund 5600 Euro – seien deshalb auch zurückgezahlt worden.

Die weiteren rund 2400 Euro hatte der Gesundheitsmanager allerdings behalten. Und zwar ohne schlechtes Gewissen. Wörtlich sagte er dazu im Prozess: „Ich habe keine Schuldgefühle und ich habe auch nicht das Gefühl, einen Betrug begangen zu haben.“ Er sei von dem Arzt aus Werne schließlich ambulant behandelt worden. Dabei sei genau diese Summe angefallen.

Richter zweifeln Geschichte stark an

Ob der 64-Jährige die Richter damit überzeugen kann, ist allerdings fraglich. Sie haben zum Prozessauftakt bereits deutlich gemacht, dass sie große Zweifel an der Version des Angeklagten haben. Richter Markus van den Hövel sprach von „fingierten Rechnungen“, falschen Daten und zweifelhaften Adressen. „So etwas macht unser Gesundheitssystem kaputt“, so van den Hövel. „Hier wird ein unglaublicher Missbrauch betrieben.“

Beide Strafverfahren - gegen den Arzt aus Werne und gegen den Gesundheitsmanager aus Castrop-Rauxel - werden fortgesetzt.

Kreditgeber und Krankenkassen betrogen

Erstes Urteil im Klinik-Prozess um Arzt aus Werne

Werne/Bochum Es geht um Betrug in Millionenhöhe: Im „Klinik-Schwindel-Prozess“ gegen einen Arzt aus Werne und fünf mutmaßliche Komplizen ist am Montag am Bochumer Landgericht ein erstes Urteil gefallen. Der Arzt selbst hat angekündigt, sich zu den Vorwürfen äußern zu wollen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Einsatzkräfte ziehen Bilanz

Keine Personenschäden in Castrop-Rauxel durch Sturm „Friederike“

CASTROP-RAUXEL. Der Sturm Friederike ist Vergangenheit. Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen. Die beste Nachricht: Wie die Feuerwehr am Freitag bestätigte, seien am Sturm-Donnerstag weder in der Bevölkerung noch bei den Einsatzkräften Verletzte zu beklagen gewesen. Einen kuriosen Fall gab es an der Habinghorster Straße.mehr...

Ortstermin in Habinghorst

Der kleinste Markt im Ruhrgebiet - hat er Zukunft?

CASTROP-RAUXEL. Viele Wochenmärkte schrumpfen. Kleiner als in Habinghorst geht es aber nicht mehr: Ein Stand verliert sich an einem Mittwoch auf dem weiten Marktplatz. Markthändler stehen unter Druck und haben einen harten Alltag. Droht also das Aus? Vielleicht. Doch es gibt Rezepte für die Zukunft.mehr...

Derner Straße

Baby bei Verkehrsunfall mit Taxi leicht verletzt

Kirchderne/Castrop-Rauxel/Lünen Bei einem Verkehrsunfall an der Kreuzung Derner Straße/Bayrische Straße in Kirchderne wurden am Mittwochmorgen drei Lüner leicht verletzt, darunter ein drei Monate altes Baby. Die Schuld trifft wohl eine 34-jährige Castrop-Rauxelerin.mehr...

Sturm „Friederike“

Baum stürzt auf Haus in Frohlinde

Castrop-Rauxel Der in Orkanstärke angekündigte Sturm „Friederike“ hat in Castrop-Rauxel am Morgen zu Schulausfällen geführt. Auch der Wochenmarkt in Castrop fiel praktisch aus. 44 Einsätze verzeichnete die Feuerwehr bis zum späten Nachmittag. Wir haben den ganzen Tag aktuell berichtet. mehr...

Über die Lage in der SPD

Frank Schwabe: „Darum sind wir hin- und hergerissen“

CASTROP-RAUXEL Seit 13 Jahren ist Frank Schwabe Bundestagsmitglied. Auch bei der Bundestagswahl im September setzte der Direktkandidat der SPD sich hier klar durch. Nun segelt er, der in Berlin in verschiedenen Gremien mitentscheidet, auf anderem Kurs als der Partei-Vorstand. Das hat Gründe. Ein Interview.mehr...

Was heißt "vordringlicher Bedarf"?

Straßenbauprojekt B 474n hängt in der Warteschleife

ICKERN. Die Bagger sollten 2018 rollen. Doch der Bau der Bundesstraße B 474n liegt immer noch auf Eis. Da hilft auch kein Masterplan. Dabei liest er sich aus Sicht des Kreises Recklinghausen erst einmal gut und aus Sicht der Gegner des Baus schlecht.mehr...