Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Größe christlicher Bauten in der Türkei als Maßstab

CASTROP-RAUXEL Einen Koranunterricht ausschließlich in deutscher Sprache und sichtbare "Bemühungen darum, Missstände wie Zwangsverheiratungen und Ehrenmorde abzuschaffen, sind Forderungen der CDU im Zusammenhang mit dem geplanten Moscheebau.

Größe christlicher Bauten in der Türkei als Maßstab

<p>Die geplante Moschee ist weiter in der Diskussion.</p>

Eine ausführliche Stellungnahme des Arbeitskreises ist jetzt auf der Homepage des CDU-Stadtverbandes im Internet nachzulesen.

"Abstrakte Ängste"

Unter anderem wird auf "abstrakte Ängste" in der Bevölkerung verwiesen. Es heißt: "Die Vorbehalte gegen einen Moschee-Neubau richten sich ... gegen das mögliche Erscheinungsbild und eine evtl. für unangemessen gehaltene Standortwahl, wobei das Gelände, auf dem die Moschee entstehen soll, noch nicht bekannt ist.    

    Durch die mögliche Architektur mit Kuppelbau, Minaretten und Nebengebäuden, womöglich noch auf einem das Stadtbild bestimmenden Areal oder auf einem als "grüne Lunge" dienenden Gelände, wird die Vorstellung bedient, im eigenen Land zur Minderheit zu werden oder sogar schon geworden zu sein." Es heißt weiter: "Türkische Migranten bilden auch nach Jahrzehnten noch religiöse, kulturelle und regionale Enklaven. Eine Minderheit aus Menschen beider Gruppen steuert seit Jahrzehnten mit wenig wahrnehmbarem Erfolg gegen diese Entwicklung."

Fruchtbare Diskussion

Gleichwohl müsse eine Integration gelingen und der CDU-Arbeitskreis nehme alle Befürchtungen ernst, um über eine fruchtbare Diskussion diesem Ziel näher zu kommen. Zur Größe der Moschee meint die CDU: "Erfahrungsgemäß übersteigt der Flächenverbrauch einer Moschee den einer christlichen Kirche. Daraus erwachsende Irritationen bei der Bevölkerung sollten nicht durch überdimensionierte, aggressiv wirkende und nicht zum Stadtbild passende Ausmaße gefördert werden. Es wird angeregt, die Maßstäbe anzulegen, die für den Neubau christlicher Sakralbauten in der Türkei gelten."

  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Parkbad Nord in Ickern

So wird das Freibad fit gemacht für den Sommer

Castrop-Rauxel Bevor das Hallenbad für drei Monate in den „Sommerschlaf“ versetzt wird, muss das Freibad wieder zum Leben erweckt werden. Und das dauert: In der vergangenen Woche, als das Wetter so wunderbar war, dass man am liebsten gleich ins Freibad gegangen wäre, war auch viel Betrieb im Parkbad Nord – aber nur interner. Warum es von einer Öffnung aber noch weit entfernt ist.mehr...

Offene Ganztagsschule in Castrop-Rauxel

Beim OGS-Ausbau ziehen alle an einem Strang

Castrop-Rauxel Geht es um den Ausbau der Offenen Ganztagsgrundschulen, ziehen alle Fraktionen an einem Strang. Doch zunächst muss ein neues Konzept entwickelt werden, das dem enorm gestiegenen Bedarf an OGS-Plätzen gerecht wird. Eine Reaktivierung und ein Anbau könnten dabei helfen.mehr...

rnDiagnose Brustkrebs im St. Rochus Hospital

Wie eine Krankenschwester mit ihrer Krankheit umging

Castrop-Rauxel „Ich hab's geschafft, und Du kannst es auch schaffen!“ Das könnte Jutta Mühlenkamp heute krebskranken Menschen sagen, die sie an ihrem Arbeitsort, dem Rochus-Hospital antrifft. Die Krankenschwester hatte Brustkrebs. Jetzt erzählt sie, wie sie mit ihm lebte und ihn besiegte.mehr...

32-Jähriger wegen Stalking vor dem Amtsgericht

Liebesschwüre gehen in Drohungen über

Castrop-Rauxel Ein 32-Jähriger stand wegen Stalking, Bedrohung und Beleidigung vor Gericht. Der Grund dafür war verschmähte Liebe.mehr...

Kolping veranstaltete „Aktion Rumpelkammer“

Kolpingsfamilien sammeln 45 Tonnen Kleidung

Castrop-Rauxel Zum 52. Mal sammelten die Kolpingsfamilien am Samstag bei der Altkleidersammlung „Aktion Rumpelkammer“. Etwa 45 Tonnen Kleidung, Taschen sowie Bettfedern spendeten die Castrop-Rauxeler Bürger – eine deutliche Steigerung zum Vorjahr (40 Tonnen). Der Zeitpunkt war dafür wohl entscheidend.mehr...

Bürgermeister Rajko Kravanja im Interview

Was bedeutet für das Stadtoberhaupt Heimat?

Castrop-Rauxel Jeder Mensch hat eine Heimat. Oder sogar mehrere. Was bedeutet für einen Bürgermeister im Ruhrgebiet, dessen Familie slowenischen Hintergrund hat, der Begriff Heimat? Im interview hat er es uns verraten.mehr...