Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zur Fußball-WM

Grundschulen spielen im Sommer wieder die Kids-WM aus

Castrop-Rauxel Wer wird Fußball-Weltmeister 2018? Diese Frage treibt nicht nur die Fußballfans aus den 32 Ländern an, die beim großen Turnier in Russland dabei sind, sondern auch die Grundschulen in Castrop-Rauxel. Denn auch die spielen im Sommer wieder um den WM-Titel.

Grundschulen spielen im Sommer wieder die Kids-WM aus

2014 holte die Lindenschule den Titel bei den ersten und zweiten Klassen. Diesmal ist die Frohlinder Schule nicht am Start. Foto: Foto: Christian Woop

Wie schon zu den Fußballweltmeisterschaften 2006, 2010 und 2014 möchten das Marcel-Callo-Haus und das Center Pöppinghausen in Kooperation mit dem Team Jugendarbeit der Stadt Castrop-Rauxel den Kindern im Grundschulalter auch zur Fußball-WM in Russland weltmeisterliches Flair in die Stadt holen. Am Mittwoch, 20. Juni, wird dazu von 8 bis gegen 15 Uhr das Fußballturnier „WM-Kids“ für die Castroper Grundschulen im Stadion Bahnhofstraße am Stadtmittelpunkt veranstaltet.

Im Grunde sind es wieder zwei Turniere, eines für die Klassen 1 und 2 und eines für die Klassen 3 und 4. Beide Turniere laufen parallel auf zwei Kleinfeldern. Jedes Team besteht aus zwölf Mitgliedern. Auf dem Platz stehen jeweils sieben Spieler (sechs Feldspieler und ein Torwart), darunter mindestens drei Mädchen. Alle Grund- und Förderschulen der Stadt sind Ende Januar zur Teilnahem eingeladen worden, bis auf die Lindenschule und die Martin-Luther-King-Schule haben sich auch alle Schulen mit einer oder zwei Mannschaften angemeldet.

Auch Außenseiterteams ausgesucht


Die Schulen konnten sich nach dem Windhund-Prinzip (wer sich zuerst anmeldet, entscheidet zuerst) entscheiden, welche Nationalfarben ihre Schule bei dem Turnier vertreten möchte. Den deutschen Bundesadler werden am 20. Juni im Stadion die Elisabethschule (Klasse 1 und 2) und die Cottenburgschule (Klasse 3 und 4) auf der Brust tragen. Aber nicht nur auf die großen Turnierfavoriten fiel die Wahl der Schulen. So treten die Team der Henrichenburger Grundschule Alter Garten etwa als Island an, die Wilhelmschüler als Kolumbien, die Dritt- und Viertklässler der Grundschule Am Hügel als Panama und die Dritt- sowie Viertklässler der Andersen-Schule als Ägypten.

Außerdem am Start sind: Waldschule (zwei Mal als Argentinien), Marktschule (zwei Mal als Brasilien), Erich-Kästner-Schule (als Dänemark), Grundschule Am Busch (England). Das zweite Team der Cottenburgschule spielt als Schweiz, das zweite Team der Elisabethschule als England).

Rahmenprogramm soll das Turnier ergänzen

Neben dem Fußballturnier haben die Organisatoren der beiden Jugendzentren auch wieder ein buntes Rahmenprogramm mit Schminken, Basteln, Hüpfburg und Torwandschießen geplant. Das WM-Kids-Fußballturnier ist also nicht nur etwas für die rein Fußballinteressierten, auch Zuschauerkinder können sich im Stadion vergnügen. Dank des Partners Zeretzke Reisen, der die Organisatoren auch diesmal unterstützen wird, ist eine Anreise für die Mannschaften mit einem Mannschaftsbus möglich. Und das Berufskolleg Castrop-Rauxel ist auch wieder dabei: Angehende Erzieherinnen und Erzieher werden die Mannschaften betreuen und gestalten das Rahmenprogramm mit.

Für Rückfragen steht Claudia Wieser vom Marcel-Callo-Haus bereit unter Tel. (02305) 4 15 45.

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Castrop-Rauxel Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für den kostenlosen Service anmelden.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnMädchen bei Prügelei im Schulbus zum ASG verletzt

Mobbing und Schüler-Gewalt - Was kann man im Ernstfall tun?

Castrop-Rauxel Sie wollte - wie jeden Morgen - einfach nur zur Schule fahren. Doch dann wurde das 13-jährige Mädchen, das auf Schwerin in den Schulbus einsteigt, auf der Fahrt von zwei Mädchen angegangen und verprügelt. Die Polizei ermittelt. Wie verhindert man so etwas? Was können Eltern tun? Expertenrat gibt es von Anti-Gewalt-Trainern.mehr...

Wohnungssuche Großfamilie in Castrop-Rauxel

Familie Rahmann findet eine neue Bleibe

Castrop-Rauxel Über zwei Jahre dauerte die Suche. Die fünfköpfige Familie Rahmann hatte die Hoffnung nach einer neuen, einer größeren Wohnung fast aufgegeben. Doch jetzt die Wende - die Großfamilie ist fündig geworden. Dabei spielte auch Facebook eine Rolle. Und aus noch einem weiteren Grund hat die Familie allen Grund zur Freude.mehr...

Marktplatz-Umbau hat ein Nachspiel

Zur Sanierung wurde in Castrop falsches Material verwendet

Castrop Bald wird der Marktplatz noch einmal zur Baustelle. Nach dem Gewährleistungsschaden mit den zum Teil losen Pflastersteinen wird die Firma, die mit der Umgestaltung des Marktplatzes beauftragt war, zunächst einen Teil der Fahrbahn an der Ostseite des Marktplatzes nachbessern. So sollen die Mängel endgültig behoben werden, so die Stadtverwaltung.mehr...

Hotel Goldschmieding in Castrop-Rauxel renoviert

So sieht es jetzt im Vienna House Easy aus

CASTROP-RAUXEL Die Firma Vienna House hat mehr als eine Millionen Euro in das Hotel Goldschmieding investiert. Damit es wirklich schön wird, muss aber noch ein bisschen Zeit vergehen.mehr...

Lambertuskirche bekommt neuen kleinen Kirchturm

Millimeterarbeit 35 Meter über der Castroper Altstadt

Castrop Ein riesiger Autokran, viele Schaulustige aus der Gemeinde und eine zweiteilige Holzkonstruktion: St. Lambertus hat einen neuen kleinen Kirchturm bekommen. Wir haben uns das vom Boden aus und vom Balkon in 43 Metern Höhe über der Castroper Altstadt angesehen.mehr...

CAS-App ist ein Erfolg

Andere Städte nutzen den Castrop-Rauxeler Quellcode

CASTROP-RAUXEL Die CAS-App ist ein Erfolg. Für die Entwicklung dieses Programms investierte die Stadt 26.000 Euro. Seit über einem Jahr nun ist die App am Markt. Und erfolgreich, wie die Nutzer-Zahlen und Nachfragen anderer Städte belegen.mehr...