Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Prozess um überfallen Drogendealer in Habinghorst

Halbnackter Dealer gab sich wortkarg

Castrop-Rauxel/Dortmund Im Prozess um den mutmaßlichen Raubüberfall in Habinghorst haben am Freitag Polizisten als Zeugen vor dem Dortmunder Landgericht ausgesagt. Die zwei Angeklagten zeigen sich davon unbeeindruckt. Der ältere der beiden Angeklagten widerrief sogar sein Geständnis.

Halbnackter Dealer gab sich wortkarg

Das Amtsgericht in Castrop-Rauxel. Foto: Foto: Tobias Weckenbrock

So schilderten die Beamten, dass sie am besagten Tag auf einen halbnackten Dealer, zusammengesunken auf die Knie, geknebelt und an den Händen mit Panzerband gefesselt gestoßen seien. Das war am 6. September 2017. Zuvor ging ein Notruf in der Leitstelle ein. „Nachbarn hatten gemeldet, dass in Habinghorst in einer Wohnung randaliert werde“, erinnerte sich ein Polizeibeamter (34). Da die Anschrift und der Name des Wohnungsinhabers der Polizei schon einschlägig bekannt gewesen ist, sei man auf Nummer sicher gegangen und mit mehreren Streifenwagen nach Habinghorst gefahren, so der Zeuge.

Tür eingetreten

Vor der Wohnung mit den seltsamen Geräuschen angekommen, habe man schließlich nicht lange gefackelt und die Tür eingetreten. Im Flur der Wohnung habe der Mieter – ein polizeibekannter Dealer – gekauert. „Der Mann war gefesselt und hatte nur eine Tarnhose und Socken an. Obenherum war er völlig nackt“, sagte ein Polizist.Nachdem er von dem Knebel und den Handfesseln befreit worden war, habe der Mann sich sehr wortkarg präsentiert. „Es wurde eisern gemauert“, so der Beamte. „Das Panzertape hätten wir eigentlich auch auf dem Mund kleben lassen können. Weil es kamen einfach keine Informationen.“

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Castrop-Rauxel Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für den kostenlosen Service anmelden.mehr...

Erst nach und nach habe sich heraus kristallisiert, dass der Dealer offenbar von mehreren Personen überfallen worden war. Offenbar hatte es zuvor Streit um ein Geldverleih-Geschäft gegeben. Irgendwann fiel auch der Name eines der Angeklagten. Angeblich sollen dieser und ein Komplize dem Dealer 1000 Euro, eine teure Armbanduhr und eine Wasserpfeife geraubt haben. Die beiden Angeklagten quittierten die Angaben der Polizeibeamten ohne Regung. Der Jüngere (21) schweigt, der Ältere (25) hat sein ursprüngliches Geständnis vor der Polizei inzwischen widerrufen. Der Prozess wird fortgesetzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wochenmarkt Castrop

SPD und CDU wollen Markt in der Fußgängerzone behalten

Castrop Die SPD-Fraktion will der zähen Diskussion um den Standort des Wochenmarkts in der Altstadt ein Ende machen und im Stadtrat am Donnerstag, 5. Juli, eine definitive Entscheidung für den Verbleib in der Fußgängerzone herbeiführen. Die CDU wird das mittragen, möchte dafür allerdings Bedingungen erfüllt sehen.mehr...

rnRuziye Malkus und der IBKF

„Was wir teilen, wird mehr“ ist einer ihrer Leitsprüche

Castrop-Rauxel Der Internationale Bildungs- und Kulturverein für Frauen (IBKF) wird in diesem Jahr 20 Jahre alt. Ruziye Malkus ist von Anfang an der Motor des Vereins. Wir besuchten sie beim Modelabel Vest.mehr...

Denrodtstraße in Henrichenburg wird saniert

Die Schlaglöcher sollen 2019 verschwinden

Henrichenburg DIe Denrodtstraße in Henrichenburg ist in einem schlechten Zustand. Die CDU will wissen, wann die Straße saniert wird. Der EUV gab am Freitagabend Infos dazu – und beruhigte vor allem mit einer Aussage die Anwohner.mehr...

Fortsetzung am Amtsgericht Castrop-Rauxel

Woher kommt die Kopfwunde der 26-Jährigen?

Castrop-Rauxel Ein 48-Jähriger soll seine Freundin ins Haus gezerrt und dort stark am Kopf verletzt haben. DIe Frau kann sich wegen ihres Drogenkonsums an nichts erinnern. Das Amtsgericht hat jetzt ein Urteil im Prozess gefällt.mehr...

Odysseus kam nach Ickern Nord

Vier Stunden Theaterspektakel mit wechselnden Spielorten

Ickern Der Weg dorthin hat fast ein ganzes Jahr gedauert. Am Samstag kam das Theaterspektakulum mit nicht weniger als 170 Mitwirkenden zur Aufführung. Am Wegesrand warteten einige Überraschungen.mehr...

30.000 Euro für die Kita Regenbogen

Stadt übernimmt ab neuem Kindergartenjahr den Trägeranteil

Castrop-Rauxel Gute Nachrichten für die Eltern der Kita Regenbogen: Die Stadt übernimmt ab Sommer den Trägeranteil von neun Prozent. Denn die Kita kann das Geld nicht selbst aufbringen und bat sonst die Eltern zur Kasse.mehr...