Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Am Schiffshebewerk

Henrichenburg: Mantrailer-Hunde zeigen ihr Können

HENRICHENBURG Sie suchen Vermisste, spüren Verschüttete auf, retten Leben: Bis Mantrailer-Hunde das können, müssen sie einiges lernen. Am Sonntag fand eine der Trainingseinheiten an einem besonderen Ort statt: am Schiffshebewerk in Henrichenburg. Wir zeigen Ihnen, wie das aussah.

Henrichenburg: Mantrailer-Hunde zeigen ihr Können

Eindrücke vom Hundetraining am Schiffshebewerk in Henrichenburg. Die Hunde werden zu Mantrailern ausgebildet.

Am Sonntag war das Museum am Schiffshebewerk um eine Attraktion reicher. Der Verein „Spürhunde NRW – Bergisches Land“ hatte sich das Areal des Schiffshebewerks als Trainingsort ausgesucht. Er bildet Hunde zu sogenannten Mantrailern aus, die beispielsweise die Polizei bei der Suche nach vermissten Personen unterstützen, indem sie ihre Fährte aufnehmen.

Trainingsleiter Jana und Frank Garschagen waren schon von Weitem an ihren signalroten Westen zu erkennen. Ihre beiden Bluthunde Nando und Linus winselten aus ihren Boxen. Aber nicht nur sie konnten den Start des Trainings kaum erwarten. Insgesamt nahmen 15 Hunde an dem Training teil.

„Im Prinzip ist der Ablauf immer gleich“, erklärte der Trainer. Zuerst nimmt der Hund den Geruch des Gesuchten und dann die Fährte auf. Hat der Hund die Person gefunden, wird er zur Belohnung kräftig gelobt.

Mantrailer zeigen am Schiffshebewerk ihr Können

Eindrücke vom Hundetraining am Schiffshebewerk in Henrichenburg. Die Hunde werden zu Mantrailern ausgebildet.
Eindrücke vom Hundetraining am Schiffshebewerk in Henrichenburg. Die Hunde werden zu Mantrailern ausgebildet.
Eindrücke vom Hundetraining am Schiffshebewerk in Henrichenburg. Die Hunde werden zu Mantrailern ausgebildet.
Eindrücke vom Hundetraining am Schiffshebewerk in Henrichenburg. Die Hunde werden zu Mantrailern ausgebildet.
Eindrücke vom Hundetraining am Schiffshebewerk in Henrichenburg. Die Hunde werden zu Mantrailern ausgebildet.
Eindrücke vom Hundetraining am Schiffshebewerk in Henrichenburg. Die Hunde werden zu Mantrailern ausgebildet.
Eindrücke vom Hundetraining am Schiffshebewerk in Henrichenburg. Die Hunde werden zu Mantrailern ausgebildet.
Eindrücke vom Hundetraining am Schiffshebewerk in Henrichenburg. Die Hunde werden zu Mantrailern ausgebildet.
Eindrücke vom Hundetraining am Schiffshebewerk in Henrichenburg. Die Hunde werden zu Mantrailern ausgebildet.

Taschentuch führt den Hund auf die richtige Fährte

Manche Aufgabe war schwierig: Hundefreundin Barbara etwa hatte sich in den Tiefen des Hebewerks, hinter der Maschinenhalle, vor Hund Nando versteckt. Es galt eine Distanz von 300 Metern zu überwinden. Als Geruchsprobe diente ein Taschentuch, das in einer Plastiktüte steckte.

Kaum hatte Nando daran geschnüffelt, machte er sich an die Arbeit. Mit hohem Tempo nahm er die Fährte auf und lief gezielt durch das Kassenhäuschen, treppab zum Hebewerk, überwand eine weitere Eisenstiege, die unter das Gerüst des Hebewerks führte – Person gefunden. Und das in sechseinhalb Minuten.

„Das Schönste ist, dass Mensch und Hund ein Team bilden“, sagte Trainer Frank Garschagen. Die Arbeit an der Führleine und der Einsatz der Körpersprache von Mensch und Hund zeigten, wie eingespielt das Team ist. „Manchmal dürfen Mitglieder unseres Vereins auch an einer echten Suche teilnehmen“, sagte er. Die Hundestaffeln verfügen über Spezialgruppen. Da gebe es die Flächensuche in Waldgebieten und Trümmersuchhunde, die bei Erdbeben eingesetzt werden. Auch Wasser- und Leichenspürhunde seien oft im Einsatz.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Überfall auf Lieferdienst

Fahrer bedroht: 184 Pakete in Ickern gestohlen

ICKERN Falls einige Ickerner momentan vergeblich auf Pakete warten, könnte dieser Überfall der Hintergrund sein: Am Dienstag ist der Fahrer eines Kurierdienstes von Räubern überfallen worden. Während er von einem Mann mit einer Waffe bedroht wurde, räumten Komplizen fast 200 Pakete aus seinem Lieferwagen.mehr...

Fall wirft viele Fragen auf

Zwei gefährliche Hunde in Henrichenburg gesichert

HENRICHENBURG Zwei als gefährlich eingestufte Hunde haben Polizei, Feuerwehr, Ordnungsamt und Kreisveterinäramt am Sonntagnachmittag bei einem gemeinsamen Einsatz in Henrichenburg beschlagnahmt. Woher kommen die Tiere? Welche Rasse sind sie? Für die Ermittler beginnt jetzt mühsame Kleinstarbeit.mehr...

Sonderbares Versicherungsgeschäft

Couragierte Dingenerin (83) warnt vor Vertreter-Trick

DINGEN Es ist entweder eine neue Betrugsmasche oder eine plumpe Vertriebsaktion eines Versicherers. Jedenfalls ist dieser Fall aus Dingen einer, bei dem man sagen kann: Vorsicht, Falle! Wir schildern, was einer Frau letzte Woche widerfuhr. Die couragierte Dingenerin will ihre Mitbürger warnen.mehr...

Vorfall am Sonntag

Unbekannte sprengen Automat in Castrop-Rauxel

CASTROP-RAUXEL Ein lauter Knall hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag viele Castrop-Rauxeler aus dem Schlaf gerissen. Unbekannte sprengten einen Geldautomaten an einer Spielhalle am Westring. Der oder die Täter könnten es mit dem Sprengstoff zu gut gemeint haben - die Polizei vermutet, dass große Teile Bargeld zerstört wurden.mehr...

Neubaugebiet "Alter Garten"

Kritik an Wohnprojekt in Henrichenburg wird lauter

HENRICHENBURG 30 bis 40 Wohneinheiten auf 18.000 Quadratmetern sollen beim Wohnbauprojekt hinter der Schule Alter Garten in Henrichenburg entstehen. Doch der Plan bleibt weiterhin umstritten. Von den Anwohnern gibt es erneute Kritik, dabei geht es ihnen jedoch nicht darum, das Neubaugebiet komplett zu verhindern.mehr...

CAS Sounds - Folge 1

Neue Serie: So klingt Singer-Songwriter André Seil

HENRICHENBURG Vor 500 oder 600 Leuten stand er bei "Rock auf der Tenne“ auf der Bühne. Da war André Seil der, der er sein wollte. Wir stellen den 48-jährigen Singer-Songwriter aus Henrichenburg vor - in unserer neuen Serie "CAS Sounds". Wenn auch Sie Musiker sind und mitmachen wollen, bewerben Sie sich bei uns!mehr...