Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Im Finale korblos abgestürzt

Thorsten Cramer, Nationaltrainer der deutschen Korfball-Auswahl, macht bei der Weltmeisterschaft weiter in (Zweck-)Optimismus: Denn nach der 11:13 (7:7)-Niederlage seiner Mannschaft gegen Spanien in der Weltmeisterschafts-Zwischenrunde um die Plätze neun bis zwölf will er nun aus der Not eine Tugend machen.

Im Finale korblos abgestürzt

Saska Strothmann (rechts), hier im Montags-Spiel gegen China, übernahm gegen Spanien nach 45 Minuten die Spielführer-Binde von Rüdiger Dülfer, der ausschied.

"Ich sehe das positiv, ich glaube das wird ein gutes Spiel", kündigte er noch am Dienstagabend an. Und meinte damit die kommende Begegnung am Mittwoch, 7. November, gegen Ungarn, den Spitzenreiter der anderen Zwischenrunden-Gruppe, im Halbfinale um die Plätze neun bis zwölf. Die deutsche Equipe hätte nämlich unmittelbar nach ihrer nun bereits dritten Niederlage während der WM in Brün (Tschechische Republik) noch einiges besprochen, berichtete der Coach, was ihn nun zuversichtlich stimme für den Abschluss des für die Deutschen bislang so unglücklichen WM-Turniers.

Vier Körbe in Folge

Nach dem Abpfiff hatten die Deutschen in der Tat einigen Gesprächsstoff. Etwa darüber, dass die Cramer-Schützlinge erneut schnell ins Hintertreffen gerieten, diesmal mit 0:4 (6.) und 1:5 (7.). Erst danach fanden sie ins Spiel, glichen zum 7:7-Pausenstand durch Saskia Cramer (27.) vom KC Grün-Weiß erstmals aus. Rüdiger Dülfer (Selmer KV), trotz einer Entzündung am Fuß mit vier Treffern erneut bester deutscher Korbwerfer, brachte sein Team nach dem Wiederbeginn mit 8:7 (35.) und 9:7 (39.) erstmals in Führung. Bis zur 48. Minute (11:9) hielt Deutschland den Vorsprung von zwei Körben. Dann aber sei seine Mannschaft eingebrochen, erklärte Cramer, "da fehlte uns das Selbstvertrauen nach der Niederlage gegen Russland". Die Folge: Mit vier Treffern hintereinander in den zwölf finalen Spielminuten drehte Spanien tatsächlich noch das Spiel.

Kritik am Referee

Cramer: "Da mangelte es an der nötigen Konzentration." Seine Mannschaft sei nicht in der Lage gewesen, "lange Zeit gleichmäßig zu funktionieren". Das sei "gerade jetzt schade", betonte Cramer: "Wir hätten einen Tag mehr Zeit gebraucht nach dem Russland-Spiel."

Zudem bemängelte er die Leistung des Referees: "Das war eine extrem schwache Schiedsrichter-Leistung." Der Unparteiische hätte sein Team immer wieder durch Freiwurf- und Strafwurf-Entscheidungen zurück geworfen. Cramer: "Uns dagegen hat er nicht viel zugesprochen."

Die Gewinner der beiden Überkreuzspiele machen am Freitag, 9. November, den neunten Platz unter sich aus. Die beiden Verlierer müssen sich mit dem "Endspiel" um Platz elf zufrieden geben. Und selbst mit dieser Region in der Rangliste muss sich die deutsche Mannschaft jetzt beschäftigen - allem (Zweck-)Optimismus zum Trotz.

     

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Korfball: Reise von Castrop-Rauxel nach London

Schweriner Korbjäger reisen auf die Insel

Castrop-Rauxel London calling“ heißt es für die Korfballer des Schweriner KC auf Einladung des englischen Klubs Bec KC am Wochenende.mehr...

Fußball-Landesliga: FC Frohlinde

FCF geht in Schlussphase beim SV Sodingen baden

Castrop-Rauxel Der FC Frohlinde kann in der Fußball-Landesliga auch das zweite Duell mit einem Gegner aus Hernebinnen fünf Tagen nicht gewinnen.mehr...

Marc Kruska stand im Finale des DFB-Pokals

Die Endspiel-Medaille hat einen Ehrenplatz

Castrop-Rauxel Vor zehn Jahren stand der Castrop-Rauxeler Fußballer Marc Kruska mit seiner Mannschaft im DFB-Pokal-Finale gegen den FC Bayern München. Wirklich freudig blickte Kruska nicht drein, als er auf dem Siegerpodest inmitten des Berliner Olympiastadions stand. Gerade hatte Borussia Dortmund das Endspiel mit 1:2 (1:1) nach Verlängerung verloren.mehr...

HSG Rauxel-Schwerin trennt sich von Mertmann

Handballer vollziehen vorzeitigen Trainerwechsel

Castrop-Rauxel Der zur neuen Saison angekündigte Trainerwechsel beim Handball-Bezirksligisten HSG Rauxel-Schwerin ist vorzeitig vollzogen worden. Wie der Vereinsvorsitzende Karl Schiemann am Mittwoch mitteilte, haben sich die Rauxeler mit sofortiger Wirkung von Übungsleiter Randolf Mertmann getrennt.mehr...

Jugendteam der Woche

Der VfB Habinghorst hat für jeden Gegner eine andere Taktik

Habinghorst. ußball ist ein Mannschaftssport. Teamgeist ist das Zauberwort. Das wissen auch die noch sehr jungen C-Jugend-Spieler des VfB Habinghorst als auch die Trainer und Eltern der Spieler. Gemeinschaft wird hier gelebt, was positive Auswirkungen auf das Fußballverständnis habe, wie Trainer Tahirou Hassane Boureima sagt. Die C-Junioren des VfB Habinghorst stellen wir als unser Jugend-Team der Woche vor.mehr...

Fußball-Bezirksliga in Castrop-Rauxel

Die SG Castrop hat bereits sechs Neue an der Angel

Castrop-Rauxel Die Kader-Planungen für die neue Saison 2018/19 laufen bei den Bezirksliga-Fußballern der SG Castrop derzeit auf Hochtouren. Die Trainer Dennis Hasecke und Marco Taschke haben in den vergangenen Wochen gefischt – und bereits jetzt sechs Neue an der Angel.mehr...