Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

In der Weihnachtsbäckerei...

ICKERN Der köstliche Duft weist den Weg. Die Backstube ist nicht zu verfehlen. Mittendrin Hans-Rainer Auffenberg. Neben dem üblichen Kontingent an Brot, Brötchen und allerlei leckeren Kuchen ist die Weihnachtsbäckerei in vollem Gang. Heute ist Stollentag.

/
Lecker! Findet auch Bäcker Hans Rainer Auffemberg selbst.

Der Stollen wird in der Form gebacken, damit die Rosinen nicht vertrocknen.

Handgemacht, das ist für Auffenberg Ehrensache. Und trotz seiner jahrzehntelangen Berufstätigkeit als Bäcker und Konditor spürt man noch immer die Begeisterung für dieses Handwerk in seinen Erklärungen. Die unchristliche Arbeitszeit, die manchmal schon kurz nach Mitternacht beginnt, hat die Freude am Backen nicht geschmälert. Vom Großvater am Standort Vinckestraße 143 gegründet, ist der 58-Jährige schon in der dritten Generation dem Beruf treu. Mit Sohn Alexander ist die Nachfolge bereits geregelt, der junge Bäckermeister gehört schon längst zum sechsköpfigen Team der Bäckerei und Konditorei. Rumfrüchte und Mandeln Die große Rührmaschine sieht aus wie eine überdimensionierte „Kitchen-Aid“. Geduldig schlägt sie die Butter schaumig. Marzipan, Eigelb, Salz, Gewürze, Zitrone und Zucker sind bereits dabei. Währenddessen hat der Konditormeister die Hefe angesetzt. Zusammen mit dem Mehl entsteht in der Knetmaschine, einem großen Bottich mit Knethaken, die Teiggrundlage. Bevor Hans-Rainer Auffenberg den Deckel des großes Gefäßes lupft, indem er am Tag zuvor die Früchtemischung angesetzt hat, kommt die Buttermischung hinzu. Dann Rumfrüchte und Mandeln. Fertig!Rosinen sollen nicht vertrocknen Nun wird der Teig portioniert. 20 zukünftige Christstollen liegen in 750-Gramm-Häufchen auf der bemehlten Holz-Arbeitsfläche. Beidhändig werden gleich zwei Kugeln zugleich gerollt, bevor sie, zur Rolle gestreckt, in die Stollenformen kommen. Deckel drauf und ab in den Ofen. Auffenberg zieht die Formen übrigens der handgerollten offenen Backart vor, weil dann die Rosinen außen nicht vertrocknen. Weitere Tipps und Tricks und ein Rezept verrät Hans-Rainer Auffenberg morgen in unserer Print-Ausgabe.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

1000 Euro für ein neues Rettungsboot

Wie die DLRG sich eine dicke Spende im Radio sicherte

Castrop-Rauxel Manchmal muss es schnell gehen, manchmal muss man spontan sein, um etwas zu erreichen: Die DLRG-Kreisgruppe ist das offensichtlich. Am Dienstag schafften es die Lebensretter, binnen wenigen Stunden spontan über 100 Leute für eine Aktion zusammenbekommen. Das bringt nun bares Geld.mehr...

Außengastronomie füllt Stadtkasse auf

Wer Stühle raus stellt, muss Sonder-Gebühren zahlen

Castrop-Rauxel. Ob in der Mittagspause oder am Wochenende – bei schönem Wetter zieht es die Castrop-Rauxeler jetzt wieder in Straßencafés. Viele wissen nicht, dass die Gastronomen, die das anbieten, dafür ins Portemonnaie greifen müssen. Wir erklären die „Sondernutzungsgebühr“.mehr...

rnFeuerwehr Castrop-Rauxel wird neu ausgestattet

So gut ist die 1600-Euro-Ausrüstung für Feuerwehrleute

Castrop-Rauxel Wenn die Feuerwehr anrücken muss, geht es oft um Leben und Tod. Allerdings nicht nur für diejenigen, die möglicherweise in einer Brandwohnung eingeschlossen sind, sondern auch für die Feuerwehrbeamten selbst. Wir erklären im Detail, wie ihre neue Ausrüstung sie vor den Flammen schützt.mehr...

Viele Bäume sind krank

Stadt prüft 1200 Platanen auf ihre Gesundheit

Castrop-Rauxel Regelmäßig kontrolliert der Bereich Stadtgrün und Friedhofswesen der Stadtverwaltung den Baumbestand im Stadtgebiet. Flächendeckend werden derzeit wieder Platanen auf einen möglichen Befall durch den Massaria-Pilz untersucht. Doch nicht nur die Platane ist in Gefahr. Auch Kastanien, Eschen, Kastanien, Ulmen und Buchen leiden unter dem Klimawandel und Krankheiten.mehr...

Kürzere Wartezeiten im Bürgerbüro Castrop-Rauxel

Ab Juni startet die Stadt die Terminvergabe

Castrop-Rauxel In den vergangenen Monaten bildeten sich im Bürgerbüro immer mal wieder lange Schlangen. Frustriert zogen viele Bürger wieder ab. Um die Wartezeiten deutlich zu verkürzen, startet das Bürgerbüro ab Juni mit der Terminvergabe.mehr...

OGS-Beiträge könnten deutlich steigen

FWI und Grüne plädieren gegen Erhöhung von Essensgeld

Castrop-Rauxel Ratspolitikerin Annette Korte von der Freien Wählerinitiative ist stocksauer: Die Stadt hat gepennt und die Eltern sollen es ausbaden, sagt sie. Es geht um die Ankündigung der Verwaltung, dass die Beiträge für Eltern nach mehreren Jahren erstmals steigen. mehr...