Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Okay fehlt noch

Jeki für Castrop-Rauxel passend gemacht

CASTROP-RAUXEL Die Zeichen für Jeki (Jedem Kind ein Instrument) stehen auf grün. Nur der Regierungspräsident in Arnsberg muss noch sein Okay geben, teilte VHS-Chef Ulrich Klimmek am Mittwochabend im Betriebsausschuss 1 mit.

Jeki für Castrop-Rauxel passend gemacht

Das Projekt Jeki wird es künftig wohl auch in Castrop-Rauxel geben. Damit wird Kindern ermöglich, das Spielen von Instrumenten zu lernen.

Schon Anfang kommender Woche rechnet man mit einer Zustimmung des Regierungspräsidenten.   Alle anderen Details mit der Musikschule Rhein Ruhr und der Stiftung seien geklärt. Die Verträge sind bereits unterschriftsreif.

Die Arnsberger Behörde bestehe darauf, dass ein 12,5-prozentiger Eigenanteil der Kommune im Vertragswerk abgebildet wird. Diesen Eigenanteil leistet die Stadt laut Klimmek, indem sie zwei freie Schulräume zur Lagerung von Instrumenten und für die Administration der Musikschule zur Verfügung stellt. Für das Schuljahr 2012/13 wird die Stadt noch 50 Prozent der Kosten für die Anschaffung der Instrumente tragen, danach ist sie raus aus der Nummer.

Peter Thies, Leiter der Musikschule Rhein Ruhr, übernimmt das Programm laut Klimmek mit allen Rechten und Pflichten, der kompletten Administration und der Unterrichtsabwicklung. Aber: Die Stadt bleibt gleichwohl Träger des Projekts, weil es nur so funktionieren soll.

 Auf das Nachbohren von Christoph Grabowski (FDP) und Hermann-Josef Bohle (FWI), was bei Verlusten passiere und bei einer möglichen Nichterfüllung des Standards, erklärte Dezernent Michael Eckhardt: „Wir tragen kein finanzielles Risiko mehr“.Erfolgreiche Anpassung  Das ganze Geflecht des Projekts sei alles andere als einfach. Eckhardt weiter: „Jeki passt einfach für Castrop-Rauxel nicht, aber jetzt haben wir es passend gemacht.“ Und alle Risiken, die die Stadt abwenden könne, seien abgewendet. Natürlich gehe Thies ein nicht unerhebliches Risiko ein, „aber wir haben es mit Profis zu tun“, so Eckhardt. Ins Controlling eingebunden ist übrigens das Rechnungsprüfungsamt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Grippewelle verschont Stadt

Erkältungen und Schnupfen sorgen für volle Wartezimmer

Castrop-Rauxel Deutschland kämpft mit dem bisherigen Höhepunkt der Grippewelle. In Castrop-Rauxel traten bisher nur vereinzelt schwere Fälle auf. Anders ist das bei Erkältungen und Schnupfen. Kein Grund in Panik zu verfallen, wenn man sich an ein paar grundlegende Tipps hält.mehr...

Neuer Bürgerverein für Schwerin

„Wir auf Schwerin“ lädt mit vielen Plänen zum Treffen ein

Schwerin Die Initiative „Wir auf Schwerin“ wird ein Bürgerverein. Koordinatorin Katrin Lasser-Moryson lädt zum Treffen am 2. März ins Café Zuhause ein. Auf der Agenda stehen auch Verbesserungen für Kinder.mehr...

Mieterärger mit Altro Mondo

Wenn hohe Nachzahlungsforderungen nur kurz schocken

Castrop-Rauxel Eigentlich wollte Ingrid Tregel ihren Lebensabend in Dorf Rauxel verbringen. Seit 2011 wohnt die Rentnerin zur Miete am Schophof 4. Eigentlich eine gemütliche Wohnung mit Balkon. Trotzdem wird sie dort wohl wegziehen. Schuld daran ist vor allem die Vermietergesellschaft Altro Mondo. Und damit ist sie nicht alleine.mehr...

Bilder früher und heute: Als die Nazis die Castroper Jugend gefügig machten
Top

rnBaldur von Schirach vor 80 Jahren in Castrop-Rauxel

Bilder früher und heute: Als die Nazis die Castroper Jugend gefügig machten

Castrop. Hunderte Jugendliche lernten hier die menschenverachtende Weltanschauung der Nazis: Vor 80 Jahren weihten die Nationalsozialisten an der Leonhardstraße das Staatsjugendheim der Hitlerjugend ein. Zur Eröffnung kamen nicht nur Tausende Besucher, sondern auch einer von Adolf Hitlers engsten Vertrauten.mehr...

Unitymedia-Kunden betroffen

Kurzschluss kappte rund 1000 Internetanschlüsse

Dorf Rauxel. Bei rund 1000 Kunden von Unitymedia ist am Mittwochmorgen der Internet- und Fernsehanschluss ausgefallen. Ursache war wohl ein Kurzschluss, der zwei sogenannte Fibernodes lahmlegte. Was genau dahinter steckte.mehr...

Unfall auf A42-Ausfahrt

Autofahrer fährt anderem bei Abbiegevorgang auf

Castrop-Rauxel Bei einem Unfall an der A42-Ausfahrt ist am frühen Dienstagnachmittag ein 32-jähriger Autofahrer aus Dortmund leicht verletzt worden. Er musste im Krankenhaus behandelt werden, weil ein anderer ihm auffuhr. mehr...