Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kalender für Äthiopien

CASTROP-RAUXEL Es ist bereits ein Jahr her, dass die 17-jährige Paula Kift die Europastadt verließ, um in Norwegen ihren Abschluss zu machen.

Kalender für Äthiopien

<p>Unterstützen Paul Kift bei ihrer Kalender-Aktion: (v.r.) Papa Roy Kift und die Mitarbeiter des Welt-Ladens Rosemarie Rost, Pfarrer Hans-Jürgen Knipp und Christa Hirschhausen. Reichel</p>

In gut einem Monat kommt Paula zurück nach Castrop-Rauxel - zumindest für die Winterferien - und im Gepäck hat sie Kalender über die Westsahara. Diesen hat sie zusammen mit Schülern ihres United World College entworfen, um damit Geld für eine Schule in Äthiopien zu sammeln. Dort werden 140 Schüler unterrichtet, die sonst keine Chance auf Bildung haben.

Zimmergenossin

Hintergrund der Aktion ist die multikulturelle Zusammensetzung des United World College. Jugendlich aus über 80 Nationen gehen hier gemeinsam den Weg zum Abitur. "Das hört man unglaubliche Geschichten", berichtet Papa Roy Kift von Gesprächen mit seiner Tochter. So auch die von Paulas Zimmergenossin Tekber. Das junge Mädchen lebte selbst in einem der afrikanischen Flüchtlingslager, erlebte die Armut und Not dort am eigenen Körper. Mit dem Kalender wollen Paula und ihre Freunde auf die Situation der 170 000 Flüchtlinge in Afrika aufmerksam machen.

Bereits jetzt können die Spendenkalender im Welt-Laden und im Bioladen Löwenzahn begutachtet und für acht Euro vorbestellt werden. Bis zum Nikolaustag liegen die Listen aus. Sobald Paula Kift in der Europastadt gelandet ist, wird sie die bestellten Exemplare ausliefern.

Spendenlauf

Der Kalender ist nicht die erste Aktion der Schülerinnen. In Norwegen organisierten sie bereits einen Spendenlauf nach dem bekannten Vorbild "Wandern für die Andern". An der Aktion des Adalbert-Stifter-Gymnasium hatte Paula Kift während ihrer Schulzeit dort bereits aktiv teilgenommen. Auch in Norwegen war das Wandern ein großer Erfolg. Mit den Kalendern sollen nun noch mehr Geld für die Schule in Äthiopien zusammenkommen. "Vielleicht können wir den Schülern nicht nur die Basismaterialien, sondern auch einen zusätzlichen Lehrer bereit stellen", hofft Paula Kift.Weltweit gibt es zwölf United World Colleges an denen 24 Schüler aus Deutschland unterrichtet werden. Paula Kift hat ein Stipendium des Roten Kreuzes.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bürgermeister Rajko Kravanja im Interview

Was bedeutet für das Stadtoberhaupt Heimat?

Castrop-Rauxel Jeder Mensch hat eine Heimat. Oder sogar mehrere. Was bedeutet für einen Bürgermeister im Ruhrgebiet, dessen Familie slowenischen Hintergrund hat, der Begriff Heimat? Im interview hat er es uns verraten.mehr...

rnABIkalypse und das Ende Woche

Unsere Redakteurin über die Themen der Woche

Castrop-Rauxel Klöcker verschwindet vom Wochenmarkt. Lohnt sich die Kirmes in Castrop? Abi Schlehenkamp hat in der ABIkalypse auf diese beiden und die anderen Themen der Woche eine Meinung. Folge 8.mehr...

rnABIkalypse und das Ende Woche - Folge 9

Unsere Redakteurin über OGS-Beiträge, Sneks und das Bürgerbüro

Castrop-Rauxel Dass das Bürgerbüro bald nur noch auf Termin bedient - einige unserer Leser hat das geärgert. Abi Schlehenkamp weist in der ABIkalypse auf ein besonderes Problem bei diesem Thema hin und kommentiert weitere Themen der Woche.mehr...

Grünordnungsplan für Castrop-Rauxel gefordert

Wie FWI und Grüne Grünflächen grün halten wollen

Castrop-Rauxel Die Grünen und die Freie Wählerinitiative machen sich für einen Grünordnungsplan stark. In Kurzform nennt man das auch GOP. Sie wollen damit verhindern, dass Grünflächen bebaut werden, wie an der Grundschule Alter Garten. Was steckt hinter einem GOP?mehr...

OGS-Essen ab 1. August in Castrop-Rauxel teurer

Mehrheit stimmte im Ausschuss für die Erhöhung

Castrop-Rauxel Zum 1. August wird das OGS-Essen für Eltern teurer. Das hat die Politik im Fachausschuss so beschlossen – gegen die Stimmen von Linken, Grünen und FWI. Die Verwaltung hat aber noch einen eiligen Prüfauftrag.mehr...

Familienstreit endet vor Amtsgericht Castrop-Rauxel

22-Jähriger schlägt Onkel mit Bierflasche nieder

Castrop-Rauxel Weil ein 22-Jähriger seinen Onkel mit einer Bierflasche niedergeschlagen hat, musste er sich wegen Körperverletzung vor dem Amtsrichter verantworten. Beim Prozess kam heraus, dass der eskalierte Streit die Folge jahrelanger Familienquerelen war.mehr...