Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

"Klein, aber fein"

OBERCASTROP Alles ist noch drin für die Grundschule am Grünen Weg. "Neun Kinder sind definitiv keine Klasse. Zum jetzigen Zeitpunkt aber ist es müßig über die Anmeldezahlen für das kommende Schuljahr zu diskutieren", erklärte Schulrätin Marita Wrocklage im Schulausschuss.

/
Erste Beigeordnete Petra Glöß

Britta Merhof von der Schulpflegschaft

Nur neun Kinder wurden bisher für das nächste Schuljahr am Grünen Weg angemeldet.

Wie exklusiv berichtet, sind überraschender Weise an der neuen Grundschule am Grünen Weg bisher nur neun Kinder für das Schuljahr 2008/09 angemeldet worden (im Vorjahr 24).

"Das Anmeldeverfahren ist aber noch nicht beendet. Einige Kinder sind bisher nicht angemeldet, an einigen Schulen sind zu viele Kinder angemeldet und einige Eltern sind vielleicht bereit, wegen der kleinen Klassengröße, ihr Kind gerade am Grünen Weg anzumelden", erklärte die Schulrätin den Schulpolitikern und lobte die "herausragende pädagogische Arbeit und Betreuung", die gerade an kleinen Schulen geleistet werde.  

"Eindeutig zu viel"

Castrop-Rauxels Schuldezernentin Petra Glöß stellte fest, dass 92 Anmeldungen an der katholischen Elisabethschule, der zweiten Grundschule in Obercastrop, "eindeutig zu viel" seien. "Da wird das eine oder andere Kind noch abgewiesen werden müssen", so Petra Glöß. Ob das allerdings der Schule am Grünen Weg helfen wird, ist ungewiss. Denn zuerst sind auswärtige Kinder abzuweisen. Insgesamt sind für das kommende Schuljahr 19 Kinder angemeldet worden, die nicht aus Castrop-Rauxel kommen - einige davon auch an der Elisabethschule.

    Laut Schulrätin Wrocklage müssen für eine Klassenbildung mindestens 15 Schüler da sein. Im Einzelfall könne diese Zahl auch "geringfügig unterschritten" werden. Im Fall der Fälle sei am Grünen Weg auch die Bildung von jahrgangsübergreifenden Lerngruppen denkbar.

"Schule ist es wert"

Schulleiterin Brigitte Ring mochte sich an irgendwelchen Spekulationen nicht beteiligen. "Solange das Anmeldeverfahren nicht abgeschlossen ist, ist nichts zu sagen", meinte sie. Dafür äußerte sich Britta Merhof  von der Schulpflegschaft: "Die Schule ist es einfach wert, dass genügend Eltern sich für sie entscheiden. Sie ist klein, aber fein", so die Mutter von zwei Kindern, die wie sie einst selbst, die Schule am Grünen Weg besuchen.

An die Eltern der neun angemeldeten Kinder appelliert Britta Merhof, sich "nicht verunsichern zu lassen." Auffällig für sie ist, dass alle neun Kinder für den Ganztagsbetrieb angemeldet wurden. "Das ist keineswegs Pflicht. Von etwa 100 Kindern sind nur knapp 30 in der flexibel handhabbaren Ganztagsbetreuung", so Britta Merhof. 

  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Marktplatz-Umbau hat ein Nachspiel

Zur Sanierung wurde in Castrop falsches Material verwendet

Castrop Jetzt wird der Marktplatz bald noch einmal zur Baustelle. Nach dem Gewährleistungsschaden mit den zum Teil losen Pflastersteinen wird die Firma, die mit der Umgestaltung des Marktplatzes beauftragt war, zunächst einen Teil der Fahrbahn an der Ostseite des Marktplatzes nachbessern. So sollen die Mängel endgültig behoben werden, so die Stadtverwaltung.mehr...

Hotel Goldschmieding in Castrop-Rauxel renoviert

So sieht es jetzt im Vienna House Easy aus

CASTROP-RAUXEL Die Firma Vienna House hat mehr als eine Millionen Euro in das Hotel Goldschmieding investiert. Damit es wirklich schön wird, muss aber noch ein bisschen Zeit vergehen.mehr...

Lambertuskirche bekommt neuen kleinen Kirchturm

Millimeterarbeit 35 Meter über der Castroper Altstadt

Castrop Ein riesiger Autokran, viele Schaulustige aus der Gemeinde und eine zweiteilige Holzkonstruktion: St. Lambertus hat einen neuen kleinen Kirchturm bekommen. Wir haben uns das vom Boden aus und vom Balkon in 43 Metern Höhe über der Castroper Altstadt angesehen.mehr...

CAS-App ist ein Erfolg

Andere Städte nutzen den Castrop-Rauxeler Quellcode

CASTROP-RAUXEL Die CAS-App ist ein Erfolg. Für die Entwicklung dieses Programms investierte die Stadt 26.000 Euro. Seit über einem Jahr nun ist die App am Markt. Und erfolgreich, wie die Nutzer-Zahlen und Nachfragen anderer Städte belegen.mehr...

rnWas macht der Vizepräsident des CCCS?

Ralf Renker ist ein Botschafter des Karnevals

Castrop-Rauxel Ein eigenes Prinzenpaar ist zwar längst Vergangenheit. Die Begeisterung bei den Karnevalisten vom CCCS Rot-Weiß fürs Feiern aber ist geblieben. Bei Präsidentin Conny Straßmann sowieso. Aber auch bei ihrem Stellvertreter Ralf Renker. In unserer Serie „Die Nummer 2“ stellen wir heute den Vizepräsidenten vor – und erfahren dabei, wie wohl er sich in seiner Nebenrolle fühlt.mehr...

Theater sucht noch Darsteller

Road-Movie-Theater „Odysseus kam bis Ickern Nord“

Ickern „Odysseus kam bis Ickern-Nord“: Das neue interkulturelle Road-Movie-Theater, das im Juni in der Agora stattfindet, widmet sich der Mythologie. Dabei weicht das Stück jedoch von der Vorlage ab. Mitspielen ist noch möglich.mehr...