Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Neue Knöllchen in Castrop-Rauxel

Knöllchen sind jetzt orangefarben

Castrop-Rauxel Viele Jahre haben kleine weiße Zettelchen unterm Scheibenwischer dem erwischten Autofahrer kundgetan, dass er sein Gefährt falsch geparkt hatte. Seit Jahresbeginn prangt jetzt eine andere, eine leuchtend orangefarbene Karte dem Falschparker schon von Weitem entgegen. Die weißen Kassenzettel sorgten für Komplikationen, sagt die Stadt. Ist denn jetzt alles besser?

Knöllchen sind jetzt orangefarben

So sieht das Knöllchen jetzt aus. Foto: Schroeter

Auf der Vorderseite der leuchtend orangefarbene Karte ist ein Symbol fürs Halteverbot und auf der Rückseite der Hinweis, gegen die Straßenverkehrsordnung verstoßen zu haben. Verbunden mit dem Hinweis, dass es nach rund 14 Tagen weitere Post – eine Mitteilung und einen Anhörungsbogen – im heimischen Briefkasten gibt. Lange Zeit war es so, dass der kleine weiße Kassenzettel beim Bezahlen innerhalb von acht Tagen die weitere Post aus dem Rathaus verhinderte. Mit diesem System, eigentlich erdacht, um Papier- und Verwaltungsaufwand zu vermeiden, war die Stadt aber nicht glücklich. „Viele Bürger haben tatsächlich sofort bezahlt“, sagt Stadtsprecherin Maresa Hilleringmann. Dies zum Teil schon, bevor die Politessen am nächsten Tag zum Auslesen der Geräte im Rathaus im Dienst waren.

Zuordnung erschwert

Die Zuordnung von eingegangenen Zahlungen über häufig 10 oder 15 Euro zu den Knöllchen sei umständlich gewesen. Und hätte zu lästigen Umbuchungen geführt. „Seit die Kollegen mit den neuen orangefarbenen Karten arbeiten, klappt Alles viel besser“, sagt Hilleringmann. Wie viel Geld die ertappten Autofahrer mit ihren Knöllchen jährlich ins Stadtsäckel fließen lassen, ließ sich Freitag nicht mehr ermitteln. Die Bußgelder, soviel ist sicher, werden aber nicht aufgesplittet, sondern in einen großen Topf geworfen. Da landen auch die Gelder drin, wenn es Verstöße gegen andere Bestimmungen und Regeln gibt. Etwa, wenn ein Hundehalter dabei erwischt wird, wenn er die Hinterlassenschaft seines Vierbeiners nicht selbst wegmacht.

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Castrop-Rauxel Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für den kostenlosen Service anmelden.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnBesuch beim Castrop-Rauxeler Schweinemäster Kremerskothen

So wird aus dem Schwein eine Grillwurst

SCHWERIN Das Telefon klingelt. Jan Kremerskothen geht ran und klärt ab, wann die nächste Ferkel-Lieferung kommt. Alle zwei Wochen ziehen rund 150 neue Tiere bei dem Landwirt in die Ställe ein. Die Zeit bis zur Schlachtung ist dann ungefähr so lang wie eine Grillsaison. Der Schweinemäster ist nur ein Glied in der Kette vom Schwein zur Grillwurst.mehr...

Enkeltrick

Seniorin fällt in Bladenhorst auf eine Betrügerin herein

Bladenhorst Auf den sogenannten Enkeltrick, eine Betrugsmasche, ist eine ältere Frau aus dem Stadtteil Bladenhorst am Montagnachmittag hereingefallen. Eine Frau rief gegen 16 Uhr bei der Seniorin an und gab vor, ihre Enkelin zu sein. Sie bat die Frau um Geld, da sie sich etwas „Großes“ gekauft habe und selbst erst am nächsten Tag an ihr Erspartes kommen würde.mehr...

Neuapostolisches Kirchengebäude vor Verkauf

Verantwortliche wollen nächste Woche entscheiden

Habinghorst Über drei Jahre nach dem letzten Gottesdienst in der ehemaligen neuapostolischen Kirche am Habinghorster Markt bekommt das Gebäude an der Querstraße 56 jetzt wohl einen neuen Eigentümer. Wer genau das werden könnte, gibt die zuständige Immobilienfirma noch nicht bekannt. Aber die Entscheidung soll schon bald fallen.mehr...

Emscherumbau geht weiter

Landwehrbach-Kanal wird für viel Geld gebaut

Castrop-Rauxel Der Umbau des Emschersystems geht in den Endspurt. 2020 soll alles fertig sein. Die Emschergenossenschaft steckt jetzt 37 Millionen Euro in den Kanalbau an Landwehrbach und Co.mehr...

Wochenmarkt Castrop

SPD und CDU wollen Markt in der Fußgängerzone behalten

Castrop Die SPD-Fraktion will der zähen Diskussion um den Standort des Wochenmarkts in der Altstadt ein Ende machen und im Stadtrat am Donnerstag, 5. Juli, eine definitive Entscheidung für den Verbleib in der Fußgängerzone herbeiführen. Die CDU wird das mittragen, möchte dafür allerdings Bedingungen erfüllt sehen.mehr...