Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kostenloses Heavy-Metal-Konzert auf der Waldbühne

HABINGHORST Mit harten und schnellen Gitarrenriffs bedankten sich am Samstag die Organisatoren der "Steel meets Steel"-Konzerte bei ihren langjährigen Konzertbesuchern.

/

Mit wehender Mähne und harten Gitarren-Riffs stürmten die Heavy-Metal-Rocker von Aardvaks die Waldbühne in Habinghorst. Mehr Fotos auf www.RuhrNachrichten.de/castrop-rauxel Engel

Heavy Metal war angesagt auf der Waldbühne.

Hierzu veranstalteten sie an der Waldbühne in Habinghorst ein Heavy-Metal-Konzert mit freiem Eintritt.Wir arrangieren diese Art von Konzerten schon seit etwa acht Jahren", so Organisator Kai Overkamp, "früher auch schon im Haus Oestreich oder in der Provinz. Insgesamt bringen wir es schon fast auf 60 Konzerte. Sogar unser erstes Konzert in der Lohburg in Waltrop war mit 700 Besuchern ein voller Erfolg. Es wird Zeit, dass wir uns bei den Leuten für ihre Unterstützung bedanken."

Bis zu 300 Besucher wurden erwartet

Obwohl das Programm erst um 18 Uhr seinen Anfang hatte, versammelten sich die begeisterten Metalfans bereits am Nachmittag vor Ort. "Sonst bleibt einem ja gar keine Zeit mehr, um sich einfach mal ins Gras zu setzen und bei einem Bier das Leben zu genießen. So machen wir Metaler das nun mal", sagte Overkamp. Auch für das leibliche Wohl war mit einem Grillstand bestens gesorgt.

Zu den Auftritten von "Aardvarks" aus Köln, "Custard" aus Herne und den Castroper Bands "Agamendon" und "The Claymore" erwartete der Organisator zwischen 250 und 300 Besuchern, die die kostenlose Open-Air-Veranstaltung bei bestem Wetter gerne besuchen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Grippewelle verschont Stadt

Erkältungen und Schnupfen sorgen für volle Wartezimmer

Castrop-Rauxel Deutschland kämpft mit dem bisherigen Höhepunkt der Grippewelle. In Castrop-Rauxel traten bisher nur vereinzelt schwere Fälle auf. Anders ist das bei Erkältungen und Schnupfen. Kein Grund in Panik zu verfallen, wenn man sich an ein paar grundlegende Tipps hält.mehr...

Neuer Bürgerverein für Schwerin

„Wir auf Schwerin“ lädt mit vielen Plänen zum Treffen ein

Schwerin Die Initiative „Wir auf Schwerin“ wird ein Bürgerverein. Koordinatorin Katrin Lasser-Moryson lädt zum Treffen am 2. März ins Café Zuhause ein. Auf der Agenda stehen auch Verbesserungen für Kinder.mehr...

Mieterärger mit Altro Mondo

Wenn hohe Nachzahlungsforderungen nur kurz schocken

Castrop-Rauxel Eigentlich wollte Ingrid Tregel ihren Lebensabend in Dorf Rauxel verbringen. Seit 2011 wohnt die Rentnerin zur Miete am Schophof 4. Eigentlich eine gemütliche Wohnung mit Balkon. Trotzdem wird sie dort wohl wegziehen. Schuld daran ist vor allem die Vermietergesellschaft Altro Mondo. Und damit ist sie nicht alleine.mehr...

Bilder früher und heute: Als die Nazis die Castroper Jugend gefügig machten
Top

rnBaldur von Schirach vor 80 Jahren in Castrop-Rauxel

Bilder früher und heute: Als die Nazis die Castroper Jugend gefügig machten

Castrop. Hunderte Jugendliche lernten hier die menschenverachtende Weltanschauung der Nazis: Vor 80 Jahren weihten die Nationalsozialisten an der Leonhardstraße das Staatsjugendheim der Hitlerjugend ein. Zur Eröffnung kamen nicht nur Tausende Besucher, sondern auch einer von Adolf Hitlers engsten Vertrauten.mehr...

Unitymedia-Kunden betroffen

Kurzschluss kappte rund 1000 Internetanschlüsse

Dorf Rauxel. Bei rund 1000 Kunden von Unitymedia ist am Mittwochmorgen der Internet- und Fernsehanschluss ausgefallen. Ursache war wohl ein Kurzschluss, der zwei sogenannte Fibernodes lahmlegte. Was genau dahinter steckte.mehr...

Unfall auf A42-Ausfahrt

Autofahrer fährt anderem bei Abbiegevorgang auf

Castrop-Rauxel Bei einem Unfall an der A42-Ausfahrt ist am frühen Dienstagnachmittag ein 32-jähriger Autofahrer aus Dortmund leicht verletzt worden. Er musste im Krankenhaus behandelt werden, weil ein anderer ihm auffuhr. mehr...