Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Lieber einmal zuviel“

CASTROP-RAUXEL Die Stadt ist geschützt – zumindest was Impfungen gegen Masern angeht. Im Kreis Recklinghausen hat Castrop mit die beste Durchimpfungsquote. Dr. Ulrike Horacek, Leiterin des Kreisgesundheitsamts, gibt schon jetzt Entwarnung.

„Lieber einmal zuviel“

Nach den Weihnachtsferien startet das Amt an allen weiterführenden Schulen im Vest eine Überprüfung der Impfpässe. Eingebunden ist die Aktion in eine Kampagne des NRW-Gesundheitsministeriums.

Einverständnis der Eltern

Bei Lücken im Impfpass gibt es eine Information an die Eltern, verbunden mit dem Appell, ihr Kind zum Arzt zu schicken. Besonderes Augenmerk wird auf Masern gelegt. In den Fällen, in denen es keine Rückmeldung über einen Schutz gibt, soll es Impfangebote direkt an der Schule geben. „Lieber einmal zu viel als einmal zu wenig impfen“, meint Ulrike Horacek. „Schaden kann das nicht.“ Grundvoraussetzung bleibe immer das Einverständnis der Eltern. Für die gesamte Kreisbevölkerung sei der Impfschutz noch immer nicht ausreichend.

Castrop hat beim Schutz die Nase vorn

Dafür müssten 95 Prozent zweifach gegen Masern geimpft sein oder eine sichere Masernerkrankung durchgemacht haben. Doch auch hier hat Castrop die Nase vorn. Etwa 87 Prozent aller eingeschulten Kinder waren laut Ulrike Horacek im Jahr 2006 bereits zweifach gegen Masern geimpft. „Leider haben wir keine Zahlen für die weiterführenden Schulen“, so Ulrike Horacek.

Keiner wird gezwungen

„Wir wissen aber, dass mit steigendem Alter die Nachlässigkeit oft größer wird.“ Deshalb sollten in der Stadt die Impfpässe genauso überprüft werden wie im gesamten Kreis. Es bleibt die Frage: Wie weit gehen die Appelle an die Eltern? „Niemand wird zur Impfung gezwungen“, sagt Ulrike Horacek. „Das ist auch gar nicht nötig. Der Anteil der tatsächlichen Verweigerer liegt bei höchstens zwei Prozent.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bürgermeister Rajko Kravanja im Interview

Was bedeutet für das Stadtoberhaupt Heimat?

Castrop-Rauxel Jeder Mensch hat eine Heimat. Oder sogar mehrere. Was bedeutet für einen Bürgermeister im Ruhrgebiet, dessen Familie slowenischen Hintergrund hat, der Begriff Heimat? Im interview hat er es uns verraten.mehr...

rnABIkalypse und das Ende Woche

Unsere Redakteurin über die Themen der Woche

Castrop-Rauxel Klöcker verschwindet vom Wochenmarkt. Lohnt sich die Kirmes in Castrop? Abi Schlehenkamp hat in der ABIkalypse auf diese beiden und die anderen Themen der Woche eine Meinung. Folge 8.mehr...

rnABIkalypse und das Ende Woche - Folge 9

Unsere Redakteurin über OGS-Beiträge, Sneks und das Bürgerbüro

Castrop-Rauxel Dass das Bürgerbüro bald nur noch auf Termin bedient - einige unserer Leser hat das geärgert. Abi Schlehenkamp weist in der ABIkalypse auf ein besonderes Problem bei diesem Thema hin und kommentiert weitere Themen der Woche.mehr...

Grünordnungsplan für Castrop-Rauxel gefordert

Wie FWI und Grüne Grünflächen grün halten wollen

Castrop-Rauxel Die Grünen und die Freie Wählerinitiative machen sich für einen Grünordnungsplan stark. In Kurzform nennt man das auch GOP. Sie wollen damit verhindern, dass Grünflächen bebaut werden, wie an der Grundschule Alter Garten. Was steckt hinter einem GOP?mehr...

OGS-Essen ab 1. August in Castrop-Rauxel teurer

Mehrheit stimmte im Ausschuss für die Erhöhung

Castrop-Rauxel Zum 1. August wird das OGS-Essen für Eltern teurer. Das hat die Politik im Fachausschuss so beschlossen – gegen die Stimmen von Linken, Grünen und FWI. Die Verwaltung hat aber noch einen eiligen Prüfauftrag.mehr...

Familienstreit endet vor Amtsgericht Castrop-Rauxel

22-Jähriger schlägt Onkel mit Bierflasche nieder

Castrop-Rauxel Weil ein 22-Jähriger seinen Onkel mit einer Bierflasche niedergeschlagen hat, musste er sich wegen Körperverletzung vor dem Amtsrichter verantworten. Beim Prozess kam heraus, dass der eskalierte Streit die Folge jahrelanger Familienquerelen war.mehr...