Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Rudern

Malte Jakschik fährt direkt ins WM-Finale

CASTROP-RAUXEL Der Ruderer Malte Jakschik vom RV Rauxel ist bei der Weltmeisterschaft in Amsterdam (Niederlande) mit dem Deutschlandachter vor Großbritannien und Frankreich direkt ins Finale (Sonntag, 31. August) gefahren. Als zweiter Finalteilnehmer steht Polen bereits fest. Die übrigen Finalteilnehmer werden in Hoffnungsläufen ermittelt.

Malte Jakschik fährt direkt ins WM-Finale

Mit dem Deutschland-Achter (Archivbild) hat sich der Castrop-Rauxeler Ruderer Malte Jakschik (4. von vorne) im ersten Lauf für das Finale am Sonntag qualifiziert.

Nach 5:37,370 Minuten kam die deutsche Besatzung als erste ins Ziel und verwies Titelverteidiger Großbritannien (5:39,740) auf Rang zwei. Frankreich wurde Dritter (5:40,840), gefolgt von Australien (5:47,070), Weißrussland (5:50,070) und Spanien (5:58,230). Als zweiter Finalteilnehmer steht Polen (5:39,320) bereits fest. Das Nachbarland gewann den anderen Qualifikationslauf vor den USA (5:42,270) und Russland (5:44, 420) gewann. Die übrigen Finalteilnehmer werden in Hoffnungsläufen ermittelt.

CASTROP-RAUXEL Die Vorfreude merkt man ihm an. Der Ruderer Malte Jakschik vom RV Rauxel geht bei der Weltmeisterschaft in Amsterdam im Deutschland-Achter an Bord - und schreibt vor dem Vorlauf am Montag auf der Internetplattform Facebook: "Es geht endlich los!" Im Vorlauf trifft das Jakschik-Boot auch auf Titelverteidiger Großbritannien.mehr...

Bei der Euromeisterschaft, Anfang Juli in Belgrad hatte der Deutschlandachter vor Russland und Großbritannien gesiegt. Der 20-jährige Jakschik folgt den Spuren Eckhard Schultz. Der RVR-Athlet wurde 1988 Olympiasieger in Seoul im Paradeboot des Deutschen Ruderverbandes.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball-Landesligist steht im Kreispokal-Viertelfinale

FC Frohlinde gewinnt bei der SG Castrop

Castrop-Rauxel. Der Landesligist FC Frohlinde hat das Viertelfinale im Pokalwettbewerb des Fußballkreises Herne/Castrop-Rauxel erreicht. Am Mittwochabend setzten sich die Frohlinder mit 5:1 (1:0) bei der SG Castrop durch.mehr...

Interview mit Patrick Fernow

Gegner des KV Adler Rauxel stehen fest

CASTROP-RAUXEL Der Spielplan des Europa-Shield Turniers ist jetzt veröffentlicht worden. Dadurch wissen die Korfballer des Regionalliga-Vizemeisters KV Adler Rauxel nunmehr, auf wen sie im Januar in Odivelas (Portugal) treffen werden. Patrick Fernow sprach darüber im Interview.mehr...

Obercastroper Serie gerissen

Nicht mehr das Gesicht der ersten Halbzeit zeigen

CASTROP-RAUXEL Die 2:4-Niederlage der Fußballer des Bezirksliga-Spitzenreiters SV Wacker Obercastrop am vergangenen Sonntag bei Westfalia Langenbochum (9.) bedeutet das Ende einer Serie von zuvor sieben Punktspiel-Siegen in Folge. Die Elf von Wacker-Coach Aytac Uzunoglu zeigte dabei in Herten zwei Gesichter. Insbesondere die erste Halbzeit trug maßgeblich zur Niederlage bei.mehr...

Auf der Außenbahn

Fußball-Trainer tauscht Fuchsweg gegen Jakobsweg

CASTROP-RAUXEL Ein wertvoller Balljunge, ein treffsicherer Spielertrainer, ein pilgernder Merklinder, ein leidenschaftlicher Linienrichter, ein plaudernder Pressewart und ein Verteidiger als Torwart. Das sind die Sportgeschichten des Wochenendes aus Castrop-Rauxel.mehr...

Billard: 1. Bundesliga

ABC Merklinde bleibt ganz oben

CASTROP-RAUXEL Durch einen 6:2-Sieg am Samstag daheim gegen GW Wanne bleibt der ABC Merklinde an der Tabellenspitze der Mehrkampf-Bundesliga, punktgleich mit dem BC Hilden. Die besseren Durchschnitte sind es, die das Team von der Johannesstraße auf Platz eins halten. Die Zahlen sprechen für sich.mehr...

Fußball: Kreisliga A

Drei Elfmeter prägen Partie in Holthausen

CASTROP-RAUXEL Die Fußballer von Arminia Ickern mussten sich im von der Redaktion ausgesuchten Spiel des Tages beim vormaligen Schlusslicht RSV Holthausen mit 3:4 (1:3) geschlagen geben. Während die Herner in der Kreisliga A einen Platz gut machten, fiel Arminia einen Rang zurück auf Position acht.mehr...