Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

WAM-Medienakademie

Medienstudenten drehen in Altstadt ihren Diplom-Film

CASTROP-RAUXEL Es sieht mysteriös aus und das ist gewollt: In der Altstadt hat am Montag ein Filmteam der WAM-Medienakademie aus Dortmund ihr technisches Equipment ausgepackt. Ein "Location-Scout" hatte den Ort als perfekte Kulisse für den Dreh ausgemacht.

Medienstudenten drehen in Altstadt ihren Diplom-Film

Produktionsleiterin Janine Keßler gibt Schauspieler Daniel Kötte (Mitte) und ihrem Team Anweisungen.

Das Filmteam hat Daniel Kötte als Hauptdarsteller den Schauspieler gecastet. Der Film ist nicht irgendeine Übung der Studenten, sondern ihr Abschlussfilm, für den es am Ende das Diplom gibt. 

 Das Team hat den Platz zwischen Eisdiele und Modegeschäft auf der Einfahrt zum Altstadtmarkt in Beschlag genommen. Hat die Technik samt Verpflegungsstation auf dem Pflaster aufgebaut. Als Büro fungieren übrigens für die auf drei Tage befristete Drehzeit in Castrop-Rauxel die ehemaligen Redaktionsräume der Ruhr Nachrichten am Biesenkamp.

 Produktionsleiterin ist Janine Keßler. Sie schildert den immensen Aufwand, den das Team seit Ende des vergangenen Jahres für sein Projekt betreibt. Drehbuch schreiben, Schauspieler suchen, Filmmusik komponieren, Drehorte suchen, finden, und schließlich produzieren. Drei Tage im Dortmunder Studio sind bereits im Kasten von insgesamt geplanten neun Drehtagen. Nun drei Tage Dreh in Castrop-Rauxel. Später ist auch noch die Polizeiwache im Dortmunder Norden dran, doch das ist schon wieder ein anderes Kapitel. Ein Jahr lang werden die Studentinnen und Studenten für ihren etwa 25-minütigen Film aufgewendet haben, wenn sie ihr Produkt am 23. November einreichen. Und auf eine gute Note hoffen. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

RTL-Show Kopfgeld

Florian Pätzold bringt 9750 Euro mit nach Hause

Castrop-Rauxel  „Ich bin einfach nur glücklich, dass ich das alles geschafft habe“: Florian Pätzold hat es gepackt. Bei seinem Auftritt in der RTL-Show „Kopfgeld“, von der am Freitagabend der zweite Teil gezeigt wurde, hat der Castrop-Rauxeler Geld mit nach Hause gebracht. mehr...

Proben für neues Stück „Nathan der Weise“

WLT widmet sich jetzt dem Hass der Religionen

Castrop-Rauxel Das nächste Stück des Westfälischen Landestheaters ist „Nathan der Weise“. Jetzt haben die Probenarbeiten dazu begonnen. Es geht um ein ganz zeitaktuelles Thema.mehr...

Kitaplätze fehlen

Provisorischer Kita-Container soll ans Rathaus

Castrop-Rauxel Kindergartenplätze sind nach wie vor Mangelware. Für U3-Kinder fehlen aktuelle 100 Plätze. Jetzt will die Stadt erst einmal mit einem Kita-Container, der am Rathaus aufgestellt werden soll, für Entspannung sorgen. mehr...

rnAbikalypse und das Ende der Woche

Unsere Redakteurin kommentiert die Themen im Video

Castrop-Rauxel Die Schließung des Parkbad Süds vor 25 Jahren, der Koalitionsstreit um den Bolzplatz in Henrichenburg und der Internetausfall in über 1000 Haushalten: Unsere Redakteurin Abi Schlehenkamp kommentiert die Themen der Woche.mehr...

rnDie Zukunft der Sozialdemokratie

Wie die SPD-Basis im Mitgliederentscheid mit sich ringt

Castrop-Rauxel Die Frage ist einfach: Soll die SPD den mit der CDU und CSU ausgehandelten Koalitionsvertrag unterschreiben? Jedes Mitglied darf ein Kreuz machen. Bei Ja oder Nein. Wie schwer kann dieses eine Kreuz sein? Das weiß man, wenn man mit dem ältesten und dem jüngsten SPD-Mitglied der Stadt und den Vorsitzenden des größten und des kleinsten Ortsvereins gesprochen hat. Es ist: ein Dilemma.mehr...

Unfallstatistik 2017

Castrop-Rauxel ist ein gefährliches Pflaster für Kinder

Castrop-rauxel Die aktuellen Zahlen der Unfallstatistik zeichnen für Castrop-Rauxels Kinder ein erschreckendes Bild. Besonders der Schulweg steht im Fokus. Trotz aller Bemühungen der Polizei ist die Unfallzahl viel zu hoch geblieben.mehr...