Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Mehr Platz in Bussen für Rollstühle und Rollatoren

Straßenbahn Herne - Castrop-Rauxel

"Zu gefährlich" befand auch das Oberverwaltungsgericht in Münster in der zweiten Instanz und bestätigte damit das Verbot für Verkehrsunternehmen in NRW, im öffentlichen Nahverkehr E-Scooter mitzunehmen. Allerdings wollen die Verkehrsunternehmen durchaus auf die Bedürfnisse von älteren Fahrgästen eingehen. Wir sagen wie.

CASTROP-RAUXEL

von Gabi Regener

, 18.06.2015
Mehr Platz in Bussen für Rollstühle und Rollatoren

Seit zwei Jahren bieten Busse mehr Abstellfläche für Rollatoren, Rollstühle oder Kinderwagen. Genau 2,90 Meter in der Länge.

E-Scooter dürfen im öffentlichen Personennahverkehr nicht transportiert werden. Das wird von allen vier Verkehrsunternehmen, die das Stadtgebiet von Castrop-Rauxel bedienen, begrüßt. "Kollegen in Gera haben einen Elchtest durchgeführt, und dabei ist der E-Scooter umgekippt", berichtet Dirk Rogalla, Pressesprecher der Straßenbahn Herne – Castrop-Rauxel GmbH (HCR).

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige