Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mißfelder und die Raupe

CASTROP-RAUXEL "Ne, meine Frau erlaubt mir auch nicht, jeden Tag Nutella zu essen", erzählte Philipp Mißfelder gestern den wissbegierigen Knirpsen im Kindergarten Mikado.

Mißfelder und die Raupe

Der junge CDU-Bundestagsabgeordnete las gestern wie andere Promis auch Kindern vor. Beim bundesweiten Vorlesetag von ZEIT und Stiftung Lesen.

Im vergangenen Jahr las Mißfelder in Recklinghausen vor, im nächsten Jahr will er Station in Waltrop machen, das Familienzentrum an der Bodelschwingher Straße hatte ihm die örtliche CDU empfohlen. "Wenn man jeden Tag Nutella isst, sieht man aus wie die Raupe Nimmersatt", klärte Mißfelder die Kinder auf, die dem Parlamentarier vertrauensvoll auf die Pelle rückten.

 "Kleine Raupe"

Mißfelder las aus der "kleinen Raupe" und bemühte dann noch die guten, alten Gebrüder Grimm mit den Bremer Stadtmusikanten. Und bekam selbst auch so eine Art Märchen aufgetischt. Bratwurst habe es zum Frühstück daheim gegeben, erzählt ein selbstbewusster junger Mann. Konstantin hat ein Schweineohr und zwei Fruchtzwerge verdrückt. Die kennt der Mißfelder auch. Und Karies und Baktus, die unliebsamen Besucher, die Kinder plagen, wenn sie nur Nutella essen und die Zähne nicht putzen.

Nebenbei bekommt der Abgeordnete einen kleinen Einblick in die Arbeit des Mikados, natürlich ist ihm aufgefallen, dass auch verschleierte Frauen ihre Kinder bringen. "Klappt das hier denn mit der Einbeziehung?", will Mißfelder wissen. Ja, auf Schwerin funktioniere das nach mühseliger Kleinarbeit gut, berichtet eine Mitarbeiterin. Claudia Berg, die Leiterin der Einrichtung, muss los. Mit dem Jugendamt geht es ums Thema Frühwarnsystem.

Die entsetzliche Nachricht vom Tod der fünfjährigen Lea-Sophie im ostdeutschen Schwerin ist auch an der Bodelschwingher Straße ein Thema. Mißfelder: "Das zeigt, wie wichtig es ist, das Geld ganz am Anfang auszugeben."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Familienstreit endet vor Amtsgericht Castrop-Rauxel

22-Jähriger schlägt Onkel mit Bierflasche nieder

Castrop-Rauxel Weil ein 22-Jähriger seinen Onkel mit einer Bierflasche niedergeschlagen hat, musste er sich wegen Körperverletzung vor dem Amtsrichter verantworten. Beim Prozess kam heraus, dass der eskalierte Streit die Folge jahrelanger Familienquerelen war.mehr...

Suche nach Kita-Plätzen in Castrop-Rauxel

Rund 100 Eltern müssen weiter um einen Platz zittern

CASTROP-RAUXEL Mindestens 100 Eltern suchen für August immer noch händeringend nach einem Betreuungsplatz-Platz für ihren Nachwuchs. Die tatsächliche Zahl könnte sogar noch höher sein.mehr...

1000 Euro für ein neues Rettungsboot

Wie die DLRG sich eine dicke Spende im Radio sicherte

Castrop-Rauxel Manchmal muss es schnell gehen, manchmal muss man spontan sein, um etwas zu erreichen: Die DLRG-Kreisgruppe ist das offensichtlich. Am Dienstag schafften es die Lebensretter, binnen wenigen Stunden spontan über 100 Leute für eine Aktion zusammenbekommen. Das bringt nun bares Geld.mehr...

Außengastronomie füllt Stadtkasse auf

Wer Stühle rausstellt, muss Sonder-Gebühren zahlen

Castrop-Rauxel. Ob in der Mittagspause oder am Wochenende – bei schönem Wetter zieht es die Castrop-Rauxeler jetzt wieder in Straßencafés. Viele wissen nicht, dass die Gastronomen, die das anbieten, dafür ins Portemonnaie greifen müssen. Wir erklären die „Sondernutzungsgebühr“.mehr...

rnFeuerwehr Castrop-Rauxel wird neu ausgestattet

So gut ist die 1600-Euro-Ausrüstung für Feuerwehrleute

Castrop-Rauxel Wenn die Feuerwehr anrücken muss, geht es oft um Leben und Tod. Allerdings nicht nur für diejenigen, die möglicherweise in einer Brandwohnung eingeschlossen sind, sondern auch für die Feuerwehrbeamten selbst. Wir erklären im Detail, wie ihre neue Ausrüstung sie vor den Flammen schützt.mehr...

Viele Bäume sind krank

Stadt prüft 1200 Platanen auf ihre Gesundheit

Castrop-Rauxel Regelmäßig kontrolliert der Bereich Stadtgrün und Friedhofswesen der Stadtverwaltung den Baumbestand im Stadtgebiet. Flächendeckend werden derzeit wieder Platanen auf einen möglichen Befall durch den Massaria-Pilz untersucht. Doch nicht nur die Platane ist in Gefahr. Auch Kastanien, Eschen, Kastanien, Ulmen und Buchen leiden unter dem Klimawandel und Krankheiten.mehr...