Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nordlager steht zum Verkauf

ICKERN Das Nordlager an der Recklinghauser Straße ist für die Stadtverwaltung offenbar kein Tabu mehr. Das Rathaus will die Grünanlange, im Paket zusammen mit der benachbarten Kampfbahn Habichthorst und dem Stadion-Nebenplatz, verkaufen, um Neubau und Sanierung der Sportplätze vornehmlich im Norden der Europastadt finanzieren zu können.

Nordlager steht zum Verkauf

<p>Der Sportplatz an der Uferstraße in Ickern. Archiv</p>

Dies geht aus einer Vorlage der Stadtverwaltung für die nächste Sitzung des Betriebsausschusses 1 hervor. Die Verwaltung schlägt nämlich jetzt vor, am Gänsebusch die so genannte „große Lösung“ mit zwei neuen Kunstrasen-Spielfeldern zu bauen und zudem den Sportplatz an der Uferstraße zu einem Kunstrasenplatz mit Leichtathletik-Anlagen umzubauen.

Baukosten von 3,9 Mio.Euro?

Zahlen aus der Stadtverwaltung sprechen von Baukosten in Höhe von 3,9 Millionen Euro für das künftig gemeinsame Domizil von Victoria Habinghorst und VfB Habinghorst. Zudem soll der Umbau an der Uferstraße rund 700 000 Euro kosten. Der Arbeitskreis Sportstätten hatte sich eigentlich auf eine „kleine Lösung“ für den Gänsebusch (Haupt- und Trainingsplatz) geeinigt. Landesmittel zurück Das Nordlager ist allerdings bis zum Jahr 2019 als öffentlicher Park festgelegt. Das stellte das Grünflächenamt schon 2004 im Betriebsausschuss 1 fest. Der VfB Habinghorst hatte damals beantragt, dort einen Trainingsplatz zu bauen. Das Nordlager sei „eine der wenigen Parkanlagen im Norden“, hieß es damals. Die Fläche ist 1994 zum Park umgestaltet worden - mit Landesmitteln in Höhe von 90 000 Euro. Die müsste die Stadt zurückzahlen, um das Gelände anders nutzen zu können.

Weitere Plätze sanieren

Die Stadtverwaltung bringt in ihrem Vorschlag nun das Nordlager ins Spiel, um neben den Neubauten am Gänsebusch und an der Uferstraße möglichst auch noch die Sportplätze in Henrichenburg, Rauxel, Frohlinde und Pöppinghausen sanieren zu können.  

Info: Die Sitzung des Betriebsausschusses 1 findet am Mittwoch, 28. November, um 17 Uhr im Berufsbildungszentrum Dingen statt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wohnungssuche Großfamilie in Castrop-Rauxel

Familie Rahmann findet eine neue Bleibe

Castrop-Rauxel Über zwei Jahre dauerte die Suche. Die fünfköpfige Familie Rahmann hatte die Hoffnung nach einer neuen, einer größeren Wohnung fast aufgegeben. Doch jetzt die Wende - die Großfamilie ist fündig geworden. Dabei spielte auch Facebook eine Rolle. Und aus noch einem weiteren Grund hat die Familie allen Grund zur Freude.mehr...

Marktplatz-Umbau hat ein Nachspiel

Zur Sanierung wurde in Castrop falsches Material verwendet

Castrop Bald wird der Marktplatz noch einmal zur Baustelle. Nach dem Gewährleistungsschaden mit den zum Teil losen Pflastersteinen wird die Firma, die mit der Umgestaltung des Marktplatzes beauftragt war, zunächst einen Teil der Fahrbahn an der Ostseite des Marktplatzes nachbessern. So sollen die Mängel endgültig behoben werden, so die Stadtverwaltung.mehr...

Hotel Goldschmieding in Castrop-Rauxel renoviert

So sieht es jetzt im Vienna House Easy aus

CASTROP-RAUXEL Die Firma Vienna House hat mehr als eine Millionen Euro in das Hotel Goldschmieding investiert. Damit es wirklich schön wird, muss aber noch ein bisschen Zeit vergehen.mehr...

Lambertuskirche bekommt neuen kleinen Kirchturm

Millimeterarbeit 35 Meter über der Castroper Altstadt

Castrop Ein riesiger Autokran, viele Schaulustige aus der Gemeinde und eine zweiteilige Holzkonstruktion: St. Lambertus hat einen neuen kleinen Kirchturm bekommen. Wir haben uns das vom Boden aus und vom Balkon in 43 Metern Höhe über der Castroper Altstadt angesehen.mehr...

CAS-App ist ein Erfolg

Andere Städte nutzen den Castrop-Rauxeler Quellcode

CASTROP-RAUXEL Die CAS-App ist ein Erfolg. Für die Entwicklung dieses Programms investierte die Stadt 26.000 Euro. Seit über einem Jahr nun ist die App am Markt. Und erfolgreich, wie die Nutzer-Zahlen und Nachfragen anderer Städte belegen.mehr...

rnWas macht der Vizepräsident des CCCS?

Ralf Renker ist ein Botschafter des Karnevals

Castrop-Rauxel Ein eigenes Prinzenpaar ist zwar längst Vergangenheit. Die Begeisterung bei den Karnevalisten vom CCCS Rot-Weiß fürs Feiern aber ist geblieben. Bei Präsidentin Conny Straßmann sowieso. Aber auch bei ihrem Stellvertreter Ralf Renker. In unserer Serie „Die Nummer 2“ stellen wir heute den Vizepräsidenten vor – und erfahren dabei, wie wohl er sich in seiner Nebenrolle fühlt.mehr...