Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ochsenfrosch sitzt ein

ICKERN Der Schlamm war zu tief. Der Arbeitseinsatz der DoCas-Blinker im Meisenhof zur Rettung der kleinen Lebewesen im großen Teich der Justizvollzugsanstalt muss wiederholt werden.

Ochsenfrosch sitzt ein

<p>Julius Wandelt und Öffentlichkeitsmann Helmut Sauer (r.) vor dem Neubau.</p>

Etliches des Mini-Viechzeugs konnte gleichwohl schon geborgen werden. Vor allem Kaulquappen des Ochsenfrosches, die den absoluten Experten August Wundrok überraschten. "Ich wusste gar nicht, dass die hier überwintern", erklärte der Fischereiaufseher und Chef der DoCas-Blinker.

Ganz andere Gespräche

Ein Teich im Meisenhof? Ja klar, der gehört dazu, genau wie der kleine Zoo. "Auf der Bank am Teich oder im Zoo können wir mit unseren Gefangenen ganz anders ins Gespräch kommen, als wenn wir im Büro sitzen", beschreibt Anstaltsleiter Julius Wandelt. Da streichele denn auch der Häftling, der wegen einer gefährlichen Messerattacke verknackt worden sei, plötzlich eine Ziege und präsentiere sich als anderer Mensch.

Platz für den Neubau

Der Teich muss weichen, weil er dem Neubau im Weg ist. Bekanntlich wird der offene Vollzug in Ickern gestärkt. 120 neue Haftplätze entstehen auf dem insgesamt 13 Hektar großen Gelände der JVA. Die große Arbeitshalle mit der Zielsetzung, alle Häftlinge in Arbeit zu bringen, soll Ende 2008 fertiggestellt sein.

Das zweite große Bauprojekt betrifft zwei neue Verwaltungsflügel, die an die Eingangspforte angegliedert werden und eine Art Nadelöhr bilden sollen. Dabei ist mit der Fertigstellung Ende 2009 zu rechnen. 6 Millionen Euro investiert der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW als Bauherr des Landes in Ickern, wo derzeit rund 460 Häftlinge ihre Strafe verbüßen. Aber zurück zum Rettungseinsatz am Teich. Im Meisenhof hat sich dafür extra eine Arbeitsgruppe um den JVA-Bediensteten Michael Piehl gebildet.

THW gibt Amtshilfe

Mit Hilfe des Technischen Hilfswerks wurden am vergangenen Samstag schon gewaltige Wassermengen aus dem Teich gepumpt. "Wir werden jetzt das THW nochmal um Amtshilfe und einen zweiten Einsatz bitten", erklärt Helmut Sauer, bei der JVA zuständig für Öffentlichkeitsarbeit und Inspektor für Sicherheit und Ordnung. Bei der Neuanlegung des Teichs auf einem schon abgesteckten Platz versprechen die DoCas-Blinker wieder ihre Unterstützung. Und sparen auch nicht mit hilfreichen Tipps zur richtigen Fisch-Besetzung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Außengastronomie füllt Stadtkasse auf

Wer Stühle raus stellt, muss Sonder-Gebühren zahlen

Castrop-Rauxel. Ob in der Mittagspause oder am Wochenende – bei schönem Wetter zieht es die Castrop-Rauxeler jetzt wieder in Straßencafés. Viele wissen nicht, dass die Gastronomen, die das anbieten, dafür ins Portemonnaie greifen müssen. Wir erklären die „Sondernutzungsgebühr“.mehr...

rnFeuerwehr Castrop-Rauxel wird neu ausgestattet

So gut ist die 1600-Euro-Ausrüstung für Feuerwehrleute

Castrop-Rauxel Wenn die Feuerwehr anrücken muss, geht es oft um Leben und Tod. Allerdings nicht nur für diejenigen, die möglicherweise in einer Brandwohnung eingeschlossen sind, sondern auch für die Feuerwehrbeamten selbst. Wir erklären im Detail, wie ihre neue Ausrüstung sie vor den Flammen schützt.mehr...

Viele Bäume sind krank

Stadt prüft 1200 Platanen auf ihre Gesundheit

Castrop-Rauxel Regelmäßig kontrolliert der Bereich Stadtgrün und Friedhofswesen der Stadtverwaltung den Baumbestand im Stadtgebiet. Flächendeckend werden derzeit wieder Platanen auf einen möglichen Befall durch den Massaria-Pilz untersucht. Doch nicht nur die Platane ist in Gefahr. Auch Kastanien, Eschen, Kastanien, Ulmen und Buchen leiden unter dem Klimawandel und Krankheiten.mehr...

Kürzere Wartezeiten im Bürgerbüro Castrop-Rauxel

Ab Juni startet die Stadt die Terminvergabe

Castrop-Rauxel In den vergangenen Monaten bildeten sich im Bürgerbüro immer mal wieder lange Schlangen. Frustriert zogen viele Bürger wieder ab. Um die Wartezeiten deutlich zu verkürzen, startet das Bürgerbüro ab Juni mit der Terminvergabe.mehr...

OGS-Beiträge könnten deutlich steigen

FWI und Grüne plädieren gegen Erhöhung von Essensgeld

Castrop-Rauxel Ratspolitikerin Annette Korte von der Freien Wählerinitiative ist stocksauer: Die Stadt hat gepennt und die Eltern sollen es ausbaden, sagt sie. Es geht um die Ankündigung der Verwaltung, dass die Beiträge für Eltern nach mehreren Jahren erstmals steigen. mehr...

Bahnübergang Westring Castrop-Rauxel

Schranken müssen wegen Defekts per Hand betätigt werden

Castrop-Rauxel Wegen eines technischen Defekts musste der Bahnübergang Westring am Mittwoch per Hand geregelt werden. Wie lange die Störung dauert, ist laut Bahn noch nicht abzusehen.mehr...