Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Stadt prüft Problemhaus mit Polizei-Hilfe

Ordnungsamt im Großeinsatz an der Langen Straße

Habinghorst Das Polizeiaufkommen war nicht zu übersehen: Mehrere Mannschafts- und Streifenwagen, dazu Fahrzeuge der Stadt waren am späten Mittwochnachmittag auf der Langen Straße in Habinghorst im Einsatz. Der Hintergrund hört sich ganz trivial an.

Ordnungsamt im Großeinsatz an der Langen Straße

Das Haus an der Langen Straße 107: Es gilt als Problem-Haus, weil aus Sicht der Stadt oft nicht ganz klar ist, wer hier wohnt und wer nicht. Das wollte sie nun überprüfen.

Nicht nur wegen des Aktionstags gegen Einbrecher war die Polizei im Stadtgebiet am Mittwoch sehr präsent. Die Stadt nutzte die Gelegenheit und bekam dabei Hilfe von einer großen Zahl an Einsatzkräften, die ohnehin den ganzen Tag über im Stadtgebiet unterwegs waren. Kurz vor Feierabend sicherten Polizisten das Ordnungsamt auf der Langen Straße ab.

Das nahm nämlich eine sogenannte Melderegisterüberprüfung am als Problemhaus bekannten Hochhaus vor. „Das war möglich, weil sowieso so viele Polizeikräfte in der Stadt waren“, sagte die Polizei auf Anfrage. „Wir waren aber nur unterstützend dabei.“ Darum war vonseiten der Polizei auch keine weitere Auskunft zu erhalten.

Auch die Stadt hielt sich ziemlich zurück mit ihren Aussagen zum Einsatz. Keine Angaben über die Zahl der Kräfte, ebenfalls keine über die Zahl der überprüften Menschen. Nur soviel: Die Stadt wollte klarstellen, ob die Menschen, die dort amtlich gemeldet sind, auch wirklich dort wohnen. „Soweit konnten alle Fragen geklärt werden“, sagte Sprecherin Nicole Fulgenzi auf Anfrage. Was genau, ließ sie trotz Nachfrage offen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Grünordnungsplan für Castrop-Rauxel gefordert

Wie FWI und Grüne Grünflächen grün halten wollen

Castrop-Rauxel Die Grünen und die Freie Wählerinitiative machen sich für einen Grünordnungsplan stark. In Kurzform nennt man das auch GOP. Sie wollen damit verhindern, dass Grünflächen bebaut werden, wie an der Grundschule Alter Garten. Was steckt hinter einem GOP?mehr...

OGS-Essen ab 1. August in Castrop-Rauxel teurer

Mehrheit stimmte im Ausschuss für die Erhöhung

Castrop-Rauxel Zum 1. August wird das OGS-Essen für Eltern teurer. Das hat die Politik im Fachausschuss so beschlossen – gegen die Stimmen von Linken, Grünen und FWI. Die Verwaltung hat aber noch einen eiligen Prüfauftrag.mehr...

Familienstreit endet vor Amtsgericht Castrop-Rauxel

22-Jähriger schlägt Onkel mit Bierflasche nieder

Castrop-Rauxel Weil ein 22-Jähriger seinen Onkel mit einer Bierflasche niedergeschlagen hat, musste er sich wegen Körperverletzung vor dem Amtsrichter verantworten. Beim Prozess kam heraus, dass der eskalierte Streit die Folge jahrelanger Familienquerelen war.mehr...

Suche nach Kita-Plätzen in Castrop-Rauxel

Rund 100 Eltern müssen weiter um einen Platz zittern

CASTROP-RAUXEL Mindestens 100 Eltern suchen für August immer noch händeringend nach einem Betreuungsplatz-Platz für ihren Nachwuchs. Die tatsächliche Zahl könnte sogar noch höher sein.mehr...

1000 Euro für ein neues Rettungsboot

Wie die DLRG sich eine dicke Spende im Radio sicherte

Castrop-Rauxel Manchmal muss es schnell gehen, manchmal muss man spontan sein, um etwas zu erreichen: Die DLRG-Kreisgruppe ist das offensichtlich. Am Dienstag schafften es die Lebensretter, binnen wenigen Stunden spontan über 100 Leute für eine Aktion zusammenbekommen. Das bringt nun bares Geld.mehr...

Außengastronomie füllt Stadtkasse auf

Wer Stühle rausstellt, muss Sonder-Gebühren zahlen

Castrop-Rauxel. Ob in der Mittagspause oder am Wochenende – bei schönem Wetter zieht es die Castrop-Rauxeler jetzt wieder in Straßencafés. Viele wissen nicht, dass die Gastronomen, die das anbieten, dafür ins Portemonnaie greifen müssen. Wir erklären die „Sondernutzungsgebühr“.mehr...