Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Prozess um Pfandbetrug

Pfandautomaten im Getränkemarkt waren für Kunden offenbar tabu

Castrop-Rauxel/Bochum Im Prozess um den angeklagten Ex-Azubi, der 1,2 Millionen Euro durch manipulierte Pfandautomaten erbeutet haben soll, gab es die ersten Zeugenaussagen. Ex-Mitarbeiter des Getränkemarkts sagten, dass die Pfandautomaten für Kunden Sperrzone waren.

Pfandautomaten im Getränkemarkt waren für Kunden offenbar tabu

Prozess um Pfandbetrug am Landgericht: Der Angeklagte (r.) an der Seite seines Verteidigers Dieter Tomczyk aus Marl. Foto: Werner von Braunschweig

Im Pfandbetrugs-Prozess gegen einen Ex-Azubi (27) aus Castrop-Rauxel haben am Freitag zwei frühere Mitarbeiter des Getränkemarkts am Landgericht ausgesagt. Das Duo enthüllte, dass die Pfandautomaten offenbar absolutes „Kunden-Sperrgebiet“ gewesen sind.

Castrop-Rauxel/Bochum Mit manipulierten Pfandflaschenautomaten soll ein Familienvater aus Castrop-Rauxel einen Millionenschaden angerichtet haben. Vor Gericht beteuert er seine Unschuld und sagt, dass er nur als „Strohmann“ fungiert habe. mehr...

Die Rücknahme-Geräte hätten teils eingezäunt am Rande der Halle gestanden. „Kunden sollten da ja auch gar nicht drangehen“, sagte ein Ex-Mitarbeiter vor dem Bochumer Landgericht. Das Pfandgeld sei direkt ausgezahlt worden, die zurückgegebenen Flaschen und Dosen an der Kasse in Säcken gesammelt worden. „Wenn mal Leerlauf im Laden war, habe ich zwischendurch auch mal ein paar Plastikflaschen da reingeschmissen“, erinnerte sich einer der Ex-Mitarbeiter. Dabei habe das Gerät auch hörbar „Krrr...“ gemacht. „Die Flaschen waren klein gecrushed wie eine Briefmarke.“

„Schummel-Schiene“ am Automaten?

Beide Zeugen berichteten jedoch auch, dass sie im Tagesverlauf häufiger unbekannte Personen an den Automaten beim Pfandeinwurf beobachtet hätten. Möglicherweise war exakt in diesen Befüllzeiten eine Art „Schummel-Schiene“ in dem Automaten angebracht.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Castrop-Rauxeler vor, als Geschäftsführer des Markts die zwei Automaten so manipuliert zu haben, dass Flaschen nicht zerstört und daher immer wieder neu eingeworfen werden konnten. Auf diese Weise soll sich der Ex-Azubi mehr als 1,2 Millionen Euro Pfandgeld zu Unrecht von der Getränkeindustrie zurückerstatten lassen haben.

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Castrop-Rauxel Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für den kostenlosen Service anmelden.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnAusverkauf im Kino in Castrop

Die Kurbel geht, die Erinnerungen bleiben

Castrop Mittwoch, kurz nach 17 Uhr. Es ist einer der letzten Öffnungstage des Kinos „Die Kurbel“ an der Oberen Münsterstraße. Nicht um Filme zu schauen, sondern um es „auszuschlachten“. Wir erinnern mit Castrop-Rauxelern an besondere Stunden, den legendären Vorführer und die anderen Kinos der Stadt.mehr...

Dortmunder Witwe verklagte Steinmetz wegen Grabstein

Grab ihres Mannes war Witwe nicht schwarz genug

Dortmund/Castrop-Rauxel Weil einer Witwe aus Dortmund das prunkvolle Grab ihres Mannes in Castrop-Rauxel nicht schwarz genug war, wollte sie ihr Geld zurück und verklagte den Steinmetz.mehr...

Kein Buswartehäuschen an der Bladenhorster Straße

Wer mit der Linie 351 fahren will, steht im Regen

Castrop-Rauxel An der Haltestelle „Sägewerk“ gibt es kein Wartehäuschen mehr. Wer dort auf den Bus wartet, ist Wind und Wetter ausgesetzt. Vorerst wird es auch kein neues dort geben.mehr...

Streit um Lohn am Amtsgericht Castrop-Rauxel

Die Diskussion endete in einer Schlägerei in der Pizzeria

Castrop-Rauxel Ein 37-Jähriger schuftete in der Altstadt-Pizzeria, sah aber nur unregelmäßig Lohn dafür. Eines Tages eskalierte der Streit um das ausstehende Geld. Der 37-Jährige und der Pizzeria-Inhaber schlugen sich. Am Amtsgericht ging es auch um die Frage, ob dabei ein Besen im Spiel war.mehr...

Vandalismus an der Elisabethschule Obercastrop

Unbekannte zerstören Bänke und das Insektenhotel

Obercastrop Wirklich ärgerlich: Die Pfingstferien haben Unbekannte dazu genutzt, im Schulgarten der Elisabethschule Schaden anzurichten. Sie zerstörten Bänke und sogar das kürzlich errichtete Insektenhotel.mehr...

Familie verklagt Stadt Castrop-Rauxel

Keinen Kita-Platz bekommen: Klage liegt bei Gericht

Ickern Zum ersten Mal ist die Stadt Castrop-Rauxel mit einer Kita-Platz-Klage konfrontiert: Familie Widerek aus Ickern hat keinen Kindergartenplatz für ihren dreijährigen Sohn Leon bekommen. Mithilfe eines Anwalts will sie jetzt ihren Rechtsanspruch auf Betreuung vor Gericht durchkämpfen.mehr...