Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Photovoltaik: Genügend Strom für 1200 Castrop-Rauxeler

CASTROP-RAUXEL Genügend Strom für 1200 Castrop-Rauxeler: Anfangs von Zweiflern belächelt, setzt die Stromproduktion aus Sonnenenergie nachhaltige Zeichen. Fast 1,2 Mio. KW/h standen 2008 unterm Strich zu Buche. Damit können 300 vierköpfige Familien ein ganzes Jahr lang versorgt werden.

Photovoltaik: Genügend Strom für 1200 Castrop-Rauxeler

Ulrich Werkle, Vorsitzender des Vereins BürgerSolar.

Zahlen, die Ulrich Werkle, Vorsitzender des Vereins BürgerSolar, am Samstag bei der offiziellen Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage auf dem naturwissenschaftlichen Trakt des Adalbert-Stifter-Gymnasiums nannte. 57.000 Euro hat die BürgerSolar ASG GbR dafür geschultert. Mit 21 Gesellschaftern, die mit ihrer Einlage auch für die Vermeidung von über 7,5 Tonnen Kohlendioxid-Ausstoß im Jahr sorgen.

Von 2007 auf 2008: "Mehr als eine Verdopplung"

Zunächst habe sich RWE immer ein bisschen geziert, die spezifischen Zahlen bekannt zu machen, so Werkle. Nun aber hat der Erergieversorger, in dessen Netz der Sonnenstrom eingespeist wird, im kommunalen Beirat für erneuerbare Energien die Entwicklung quantifiziert. Demnach gab es in Castrop-Rauxel im November 2007 108 Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von 611 KW peak, ein Jahr später 150 Anlagen mit 1298 KW peak. „Mehr als eine Verdoppelung“, unterstrich Werkle zufrieden. Die Einheit "KW peak" beschreibt die Leistung bei maximaler Sonneneinstrahlung.

"Daran sind viele Privatleute beteiligt"

„Daran sind viele Privatleute beteiligt“, betonte Werkle. Das ist auch die Zielsetzung von BürgerSolar, ohne das von Rot-Grün betriebene städtische Ausbauen von PV-Anlagen schmälern zu wollen. Werkle: „Wir setzen auf bürgerschaftliches Engagement.“ Das hat mächtig Auftrieb: Für die geplante Erweiterung der PV-Anlage auf dem ASG-Dach in diesem Frühjahr gibt es seit Samstagmittag Zusagen für ein Invest in Höhe von 34.500 Euro.  „Rechnet sich für unsere Anleger“, so Werkle, und die Bürger sähen vor ihrer Nase, was mit ihrem Geld passiert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

In Castrop-Rauxel

Anmeldezahlen an Grundschulen steigen deutlich

Castrop-Rauxel In diesem Schuljahr besuchen 563 Erstklässler die zehn Castrop-Rauxeler Grundschulen. Im kommenden Schuljahr könnte diese Zahl deutlich übertroffen werden. Denn für den nächsten Sommer liegen bereits jetzt wesentlich mehr Anmeldungen vor. Wir liefern einen Überblick und nennen mögliche Folgen.mehr...

Auf der Schlittschuhbahn

18 Teams messen sich beim Eisstockschießen

CASTROP-RAUXEL. Die Schlittschuhbahn auf dem Castroper Marktplatz wird ab Freitag für die nächsten Wochen zum Austragungsort eines ganz besonderen Wettkampfs: dem Eisstockschießen. Im Teilnehmerfeld befinden sich skurril klingende Teams. Wir haben uns am Donnerstag erklären lassen, worauf es beim Eisstockschießen ankommt und geben einen Vorgeschmack im Video.mehr...

Viele Schadstoffe

Die Luft in der Altstadt ist nach wie vor dick

Castrop In der Altstadt ist die Luft nicht gut. Bei Feinstaub und Stickstoffdioxid werden die Grenzwerte zwar nicht überschritten, sagen Berechnungen. Aber es sind reichlich Schadstoffe unterwegs. Eine Lösung des Problems ist wohl schwierig, denn das Auto löst sich nicht auf.mehr...

Acht neue Zonen

Tempo 30 ist nicht auf jedem Schulweg möglich

Castrop-Rauxel. In der Stadt werden künftig acht weitere Tempo-30-Zonen ausgewiesen. Aus dem Wunsch eines Anliegers, auf der Leveringhauser Straße von Rapensweg bis Uferstraße auch zu drosseln, wird aber nichts. Denn nicht überall, wo Kinder unterwegs sind, darf gedrosselt werden.mehr...

Zaun ja, Poller nein

Am Leo-Platz wird es nur die kleine Lösung geben

Castrop Statt der ganz großen Lösung am Kulturplatz Leo wird es jetzt doch nur eine mittelgroße Lösung, nachdem sich die Betriebsausschüsse 1 und 3 mal wieder mit diesem Thema befasst haben. Nachdem die Verwaltung ursprünglich vorpreschen und eine Lösung mit großer Zaunanlage und Polleranlagen an der Leonhardstraße sowie Video-Überwachung umsetzen wollte, gibt es erst mal nur den Zaun.mehr...

Nach Pilzbefall

Stadt muss Bäume in Castrop-Rauxel fällen

CASTROP-RAUXEL Weil ein Pilzbefall den Eschenbestand in Castrop-Rauxel auf 570 Bäume dezimiert hat, sieht sich die Stadt zum Handeln veranlasst. Mehrere Bäume müssen gefällt werden - aber es gibt auch eine gute Nachricht. Die Zahl 101 spielt dabei eine wichtige Rolle.mehr...