Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Feuer im Flüchtlingsheim

Polizei ermittelt Brandstiftung als Ursache

Habinghorst Das Feuer, das Samstagnacht in einer Flüchtlingsunterkunft in Habinghorst ausgebrochen ist, war Brandstiftung. Das ergaben die Untersuchungen der Polizei. Damit sind aber nicht alle Details klar. Denn eine zentrale Frage ließ sich heute noch nicht klären.

Polizei ermittelt Brandstiftung als Ursache

Im Keller dieses Flüchtlingsheims in Habinghorst brannte es Samstagnacht. Jetzt ist klar: Es war Brandstiftung.  Foto: Engel

Am Samstagmorgen wurde die Feuerwehr um 3 Uhr zu einem Kellerbrand in einer Flüchtlingsunterkunft an der Wartburgstraße gerufen. Zur Feststellung der Brandursache hatte die Kriminalpolizei Ermittlungen aufgenommen, da Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden konnte.

Habinghorst Zu einem Kellerbrand in einer Flüchtlingsunterkunft an der Wartburgstraße in Habinghorst ist die Feuerwehr am Samstagmorgen um 3 Uhr gerufen worden. Zur Feststellung der Brandursache und der Schadenshöhe hat die Kriminalpolizei Ermittlungen aufgenommen.mehr...

Die Untersuchungen fanden nun am Montag, 26. März, statt. Die Polizei war mit einem internen Sachverständigen vor Ort und nahm den Brandort genau unter die Lupe. „Es war kein so umfänglicher Brand. Offene Flammen gab es keine. Es war ein Schwelbrand“, erklärte Polizeipressesprecher Michael Franz auf Nachfrage.

Das vorläufige Resultat der Untersuchung: Es war tatsächlich Brandstiftung. Ein technischer Defekt ist ausgeschlossen. Allerdings sei noch nicht abschließend geklärt, ob es sich dabei um vorsätzliche oder fahrlässige Brandstiftung handele. „Die Kollegen werden das morgen noch zusammen mit einem externen Gutachter klären“, so Andreas Wilming-Weber, Leiter der Pressestelle der Polizei Recklinghausen.

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Castrop-Rauxel Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für den kostenlosen Service anmelden.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bürgermeister Rajko Kravanja im Interview

Was bedeutet für das Stadtoberhaupt Heimat?

Castrop-Rauxel Jeder Mensch hat eine Heimat. Oder sogar mehrere. Was bedeutet für einen Bürgermeister im Ruhrgebiet, dessen Familie slowenischen Hintergrund hat, der Begriff Heimat? Im interview hat er es uns verraten.mehr...

rnABIkalypse und das Ende Woche

Unsere Redakteurin über die Themen der Woche

Castrop-Rauxel Klöcker verschwindet vom Wochenmarkt. Lohnt sich die Kirmes in Castrop? Abi Schlehenkamp hat in der ABIkalypse auf diese beiden und die anderen Themen der Woche eine Meinung. Folge 8.mehr...

rnABIkalypse und das Ende Woche - Folge 9

Unsere Redakteurin über OGS-Beiträge, Sneks und das Bürgerbüro

Castrop-Rauxel Dass das Bürgerbüro bald nur noch auf Termin bedient - einige unserer Leser hat das geärgert. Abi Schlehenkamp weist in der ABIkalypse auf ein besonderes Problem bei diesem Thema hin und kommentiert weitere Themen der Woche.mehr...

Grünordnungsplan für Castrop-Rauxel gefordert

Wie FWI und Grüne Grünflächen grün halten wollen

Castrop-Rauxel Die Grünen und die Freie Wählerinitiative machen sich für einen Grünordnungsplan stark. In Kurzform nennt man das auch GOP. Sie wollen damit verhindern, dass Grünflächen bebaut werden, wie an der Grundschule Alter Garten. Was steckt hinter einem GOP?mehr...

OGS-Essen ab 1. August in Castrop-Rauxel teurer

Mehrheit stimmte im Ausschuss für die Erhöhung

Castrop-Rauxel Zum 1. August wird das OGS-Essen für Eltern teurer. Das hat die Politik im Fachausschuss so beschlossen – gegen die Stimmen von Linken, Grünen und FWI. Die Verwaltung hat aber noch einen eiligen Prüfauftrag.mehr...

Familienstreit endet vor Amtsgericht Castrop-Rauxel

22-Jähriger schlägt Onkel mit Bierflasche nieder

Castrop-Rauxel Weil ein 22-Jähriger seinen Onkel mit einer Bierflasche niedergeschlagen hat, musste er sich wegen Körperverletzung vor dem Amtsrichter verantworten. Beim Prozess kam heraus, dass der eskalierte Streit die Folge jahrelanger Familienquerelen war.mehr...