Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Can Dündar zu Gast am Westfälischem Landestheater

Projekt mit verfolgtem Journalisten geplant

Castrop-Rauxel Er wird verfolgt, weil er nicht auf einer Linie mit der türkischen Regierung ist und ihm von der Justiz in der Türkei Spionage unterstellt wird. Jetzt denkt das Westfälische Landestheater über ein gemeinsames Projekt mit Can Dündar, dem ehemaligen Chefredakteur der „Cumhuriyet“, nach.

Projekt mit verfolgtem Journalisten geplant

Das WLT in Person von Ralf Ebeling (l.), Christian Scholze (2.v.l.) und Direktor Günter Wohlfarth (r.) hatte prominenten Besuch: Der ehemalige Chefredakteur der türkischen Zeitung „Cumhuriyet“ Can Dündar plant ein Projekt zusammen mit dem Landestheater. Er ist umstritten, weil er nicht auf Linie der Regierung um Präsident Recep Tayyip Erdogan ist. Foto: WLT

Das Westfälische Landestheater hatte in der vergangenen Woche einen besonderen Gast in Castrop-Rauxel: Can Dündar, der ehemalige Chefredakteur der türkischen Zeitung „Cumhuriyet“, lebt zurzeit im Exil in Deutschland und traf sich jetzt mit der Theaterleitung. Es ging auch um ein geplantes gemeinsames Projekt.

Günter Wohlfarth, der Geschäftsführende Direktor des WLT, Intendant Ralf Ebeling und Dramaturg Christian Scholze unterhielten sich mit ihm: „Wir haben den Kontakt zu Can Dündar gesucht und schauen, ob wir ein gemeinsames Projekt realisieren können“, erzählt Christian Scholze im Nachgang. Can Dündar, der im Mai 2015 darüber berichtet hatte, dass die türkische Regierung Munition an den IS in Syrien geliefert hat, wurde in seiner Heimat wegen Geheimnisverrats zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren und zehn Monaten verurteilt. Im Mai 2016 wurde vor dem Gericht ein Attentat auf ihn verübt. Er musste die Türkei verlassen und wohnt seitdem in Berlin. In einem für ihn fremden Land lebt er unter Polizeischutz getrennt von seiner Frau und seinem Sohn.

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Castrop-Rauxel Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für den kostenlosen Service anmelden.mehr...

„Es ist wichtig, den Menschen eine Stimme zu geben, die unter der fehlenden Presse- und Meinungsfreiheit in ihren Heimatländern leiden. In die Reihe unserer politischen und interkulturellen Stücke passt dieses Thema aufgrund seiner Aktualität sehr gut“, so Günter Wohlfarth. Christian Scholze, der den Kontakt initiiert hat, ergänzt: „Wir möchten Can Dündars Anliegen folgen, dass die Türkei, wie wir sie aus den Medien kennen, nicht die Türkei ist, wie sie wirklich ist. Es gibt eine ganze Menge Türken, die sich massiv gegen die bestehende Regierung auflehnen und für Werte, wie die Meinungsfreiheit, einstehen.“ Can Dündar zeigte sich bei dem Treffen am Westfälischen Landestheater von der Idee einer Zusammenarbeit begeistert und freut sich über die Möglichkeit, mit einem Landestheater viele Menschen in der Fläche zu erreichen. „Wir planen ein Projekt über Can Dündar. In welcher Form und wann wir es umsetzen, müssen wir nun schauen“, so Ralf Ebeling.

Erst kürzlich war Can Dündar in den Schlagzeilen: Das Gericht forderte das türkische Justizministerium dazu auf, mithilfe von Interpol Can Dündars genauen Aufenthaltsort festzustellen und ihn festnehmen zu lassen. Für die „Zeit“ schreibt Dündar heute eine Kolumne.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ebereschen auf Spielplatz in Castrop-Rauxel angesägt

Unbekannte zerstören Bäume

Auf dem städtischen Spielplatz „Im Wiesengrund“ in Becklem wurden zwei Bäume – Ebereschen – mutwillig mit Säge, Messer oder ähnlichen Werkzeugen zerstört. Wie die Stadt mitteilt, ist eine der beiden Ebereschen zu 90 Prozent durchgesägt worden, bei der anderen wurde die Rinde stark beschädigt. Die Stadt braucht jetzt Hilfe.mehr...

rnImmer mehr Menschen lagern in NRW illegal Müll ab

Wilde Müllkippen sind in Castrop-Rauxel großes Ärgernis

CASTROP-RAUXEL Durch wilde Müllkippen entstehen in NRW Kosten in Millionenhöhe. Selbst Bußgelder schrecken die Nacht- und Nebelkipper nicht ab. Auch in Castrop-Rauxel hat die Stadt immer wieder mit dem Problem zu kämpfen. Wir zeigen, welche Strafen den Tätern blühen und warum jeder Einzelne von uns dafür zahlen muss.mehr...

Mehr öffentliche Grillplätze in Castrop-Rauxel?

FDP-Fraktion will die Wurst in den Park bringen

Castrop-Rauxel Mehr öffentliche Grillplätze in Castrop-Rauxel, fordert die FDP in einem Antrag an den Betriebsausschuss 1. Denn derzeit gibt es nur einen einzigen Grillplatz für jedermann an der Rennwiese auf Schwerin. Der wird von den Bürgern gerne genutzt, bringt aber auch einige Probleme mit sich. mehr...

Gerichtsprozess nach versuchtem Diebstahl auf Schwerin

Bohrmaschine und Akkuschrauber mitgenommen

CASTROP-RAUXEL Es war eine Verfolgungsjagd wie im Film. Zwei Passanten mit Hund und ein älterer Herr auf einem Roller jagten im Februar auf Schwerin einen Flüchtigen. Aufmerksam geworden durch einen 57-jährigen Mann, der „Du Dieb, du Dieb“ schreiend hinter einem jungen Mann herlief.Was zuvor geschehen war, wurde am Freitag im Amtsgericht rekonstruiert.mehr...

rnDFB-Team zu Gast im Hotel Goldschmieding

Als Castrop-Rauxel die Nationalelf bejubelte - Erinnerungen an 2006

Castrop-Rauxel Bei der Fußball-WM in Russland will der amtierende Weltmeister wieder Großes erreichen. Die deutsche Nationalmannschaft hat das Ziel Titelverteidigung. Der Titel war auch 2006 das Ziel. Wir erinnern an magische Momente mit dem DFB-Team am und im Hotel Goldschmieding.mehr...

Neue Knöllchen in Castrop-Rauxel

Knöllchen sind jetzt orangefarben

Castrop-Rauxel Viele Jahre haben kleine weiße Zettelchen unterm Scheibenwischer dem erwischten Autofahrer kundgetan, dass er sein Gefährt falsch geparkt hatte. Seit Jahresbeginn prangt jetzt eine andere, eine leuchtend orangefarbene Karte dem Falschparker schon von Weitem entgegen. Die weißen Kassenzettel sorgten für Komplikationen, sagt die Stadt. Ist denn jetzt alles besser?mehr...