Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Public Viewing am 17. Juni

Logo, dass auch in Castrop-Rauxel Public-Viewing ist, wenn die deutsche Fußballmannschaft spielt. In der Europahalle schaute das größte Rudel, die Polizei schätze, dass es 1800 Fans waren. Der nicht annähernd so große, dafür kurioseste Ort zum Fußballgucken war der Kreisverkehr in Ickern. Die besten Szenen zeigt diese Fotostrecke.

/
Auf Außenstehende muss dieses Bild von Fans, die in einem Kreisverkehr die EM gucken, komisch wirken.
Auf Außenstehende muss dieses Bild von Fans, die in einem Kreisverkehr die EM gucken, komisch wirken.

Foto: Püls

Und noch ein erstaunter Autofahrer, der sich fragt: Was machen die da?!
Und noch ein erstaunter Autofahrer, der sich fragt: Was machen die da?!

Foto: Püls

Spannung bei Sonnenuntergang, Özil am Ball.
Spannung bei Sonnenuntergang, Özil am Ball.

Foto: Püls

Spannung bei einem ruhenden Ball.
Spannung bei einem ruhenden Ball.

Foto: Püls

Ein erstaunter Autofahrer fährt vorbei.
Ein erstaunter Autofahrer fährt vorbei.

Foto: Püls

Anzeige
Alles war mit Fahnen geschmückt.
Alles war mit Fahnen geschmückt.

Foto: Püls

 Generator.
Generator.

Foto: Püls

Aufregung nach einer verpassten Chance.
Aufregung nach einer verpassten Chance.

Foto: Püls

Die Bergarbeiterstatue wurde eingekleidet und mit einer Vuvuzela ausgestattet.
Die Bergarbeiterstatue wurde eingekleidet und mit einer Vuvuzela ausgestattet.

Foto: Püls

Klar, die Dänen sollten was von der DFB-Elf auf die "Socken bekommen". Derart wortwörtlich wollten es die Ickerner DFB-Fans dann doch nicht auf der Grünfläche des Ickerner Kreisels sehen, der Recklinghauser-, Lange- und Friedrich/Ickerner Straße miteinander verbindet. Dort veranstalteten rund zwei Dutzend Fußballfans ihr eigenes Public-Viewing.
Klar, die Dänen sollten was von der DFB-Elf auf die "Socken bekommen". Derart wortwörtlich wollten es die Ickerner DFB-Fans dann doch nicht auf der Grünfläche des Ickerner Kreisels sehen, der Recklinghauser-, Lange- und Friedrich/Ickerner Straße miteinander verbindet. Dort veranstalteten rund zwei Dutzend Fußballfans ihr eigenes Public-Viewing.

Foto: Püls

Auf Außenstehende muss dieses Bild von Fans, die in einem Kreisverkehr die EM gucken, komisch wirken.
Und noch ein erstaunter Autofahrer, der sich fragt: Was machen die da?!
Spannung bei Sonnenuntergang, Özil am Ball.
Spannung bei einem ruhenden Ball.
Ein erstaunter Autofahrer fährt vorbei.
Alles war mit Fahnen geschmückt.
 Generator.
Aufregung nach einer verpassten Chance.
Die Bergarbeiterstatue wurde eingekleidet und mit einer Vuvuzela ausgestattet.
Klar, die Dänen sollten was von der DFB-Elf auf die "Socken bekommen". Derart wortwörtlich wollten es die Ickerner DFB-Fans dann doch nicht auf der Grünfläche des Ickerner Kreisels sehen, der Recklinghauser-, Lange- und Friedrich/Ickerner Straße miteinander verbindet. Dort veranstalteten rund zwei Dutzend Fußballfans ihr eigenes Public-Viewing.