Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Prozess in Dortmund

Räuber sollen Elektroschocker eingesetzt haben

Habinghorst Ein brutaler Raubüberfall in einem Mehrfamilienhaus in Habinghorst beschäftigt seit Dienstag das Dortmunder Landgericht. Angeklagt sind zwei 26 und 24 Jahre alte Männer. Beide schweigen zu den Vorwürfen.

Räuber sollen Elektroschocker eingesetzt haben

Vor dem Landgericht in Dortmund wird seit Dienstag ein Überfall in einem Mehrfamilienhaus in Habinghorst verhandelt. Foto: Dieter Menne

Laut Anklage sollen die beiden Freunde am frühen Morgen des 30. April 2016 in dem Haus an der Langen Straße aufgetaucht sein. Angeblich klingelten sie an der Wohnungstür eines 20-jährigen Mieters – und danach ging alles ganz schnell.

„Sie kamen hereingestürmt und haben total rumgebrüllt“, erinnerte sich der Zeuge in seiner Aussage vor Gericht. Er selbst habe sich an diesem Morgen mit vier Freunden in der Wohnung aufgehalten, um gemeinsam am Computer zu spielen. Die Angeklagten hätten sie mit einem Elektroschocker bedroht und außerdem mit einem Messer herumgefuchtelt. Wenig später seien sie mit einem geraubten Handy aus der Wohnung geflüchtet.

Opfer erinnert sich an wenige Details

Auffällig war am Dienstag jedoch: Fast zwei Jahre nach der Tat konnte sich der Zeuge nur noch an wenige Details erinnern, die sich negativ für die Angeklagten auswirken könnten. Bei der Polizei hatte er noch ausgesagt, die Täter hätten ihm den Elektroschocker zwischen die Beide gehalten und ausgelöst. Er habe Schmerzen gehabt und sei getaumelt. Jetzt sagte der Zeuge dazu: „Keine Ahnung, warum das in dem Protokoll steht. Ich habe das jedenfalls nicht ausgesagt.“

Dass die beiden Angeklagten ihm sein Handy abgenommen haben sollen, bestätigte der Zeuge jedoch. Er sagte aber auch: „Ich fand es noch sehr nett von ihnen, dass ich vorher meine SIM-Karte herausnehmen durfte. So konnte ich wenigstens meine ganzen gespeicherten Telefonnummern behalten.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„InnovationCity roll out“ in Castrop-Rauxel

Ein Großprojekt für die Energiewende

Castrop-Rauxel Die CO2-Emissionen reduzieren: Ein nachhaltiger Aspekt des Klimaschutzes, an dem auch das Projekt „InnovationCity roll out“ aus dem Ruhrgebiet arbeitet. Dabei dient eine Modellstadt als Vorbild. Und Castrop-Rauxel spielt auch eine Rolle.mehr...

Parkbad Nord in Ickern

So wird das Freibad fit gemacht für den Sommer

Castrop-Rauxel Bevor das Hallenbad für drei Monate in den „Sommerschlaf“ versetzt wird, muss das Freibad wieder zum Leben erweckt werden. Und das dauert: In der vergangenen Woche, als das Wetter so wunderbar war, dass man am liebsten gleich ins Freibad gegangen wäre, war auch viel Betrieb im Parkbad Nord – aber nur interner. Warum es von einer Öffnung aber noch weit entfernt ist.mehr...

Offene Ganztagsschule in Castrop-Rauxel

Beim OGS-Ausbau ziehen alle an einem Strang

Castrop-Rauxel Geht es um den Ausbau der Offenen Ganztagsgrundschulen, ziehen alle Fraktionen an einem Strang. Doch zunächst muss ein neues Konzept entwickelt werden, das dem enorm gestiegenen Bedarf an OGS-Plätzen gerecht wird. Eine Reaktivierung und ein Anbau könnten dabei helfen.mehr...

rnDiagnose Brustkrebs im St. Rochus Hospital

Wie eine Krankenschwester mit ihrer Krankheit umging

Castrop-Rauxel „Ich hab's geschafft, und Du kannst es auch schaffen!“ Das könnte Jutta Mühlenkamp heute krebskranken Menschen sagen, die sie an ihrem Arbeitsort, dem Rochus-Hospital antrifft. Die Krankenschwester hatte Brustkrebs. Jetzt erzählt sie, wie sie mit ihm lebte und ihn besiegte.mehr...

32-Jähriger wegen Stalking vor dem Amtsgericht

Liebesschwüre gehen in Drohungen über

Castrop-Rauxel Ein 32-Jähriger stand wegen Stalking, Bedrohung und Beleidigung vor Gericht. Der Grund dafür war verschmähte Liebe.mehr...

Kolping veranstaltete „Aktion Rumpelkammer“

Kolpingsfamilien sammeln 45 Tonnen Kleidung

Castrop-Rauxel Zum 52. Mal sammelten die Kolpingsfamilien am Samstag bei der Altkleidersammlung „Aktion Rumpelkammer“. Etwa 45 Tonnen Kleidung, Taschen sowie Bettfedern spendeten die Castrop-Rauxeler Bürger – eine deutliche Steigerung zum Vorjahr (40 Tonnen). Der Zeitpunkt war dafür wohl entscheidend.mehr...