Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Urteil am Amtsgericht

Richter wertet sonderbare Massage im Krankenhaus als sexuellen Übergriff

Castrop-Rauxel Im Prozess um einen Patienten des Evangelischen Krankenhauses, der seinen Mitpatienten sexuell belästigt haben soll, gab es am Dienstag ein Urteil. Der Richter nahm dem Angeklagten seine Unschulds-Beteuerungen nicht ab.

Richter wertet sonderbare Massage im Krankenhaus als sexuellen Übergriff

Den Fall einer sonderbaren Massage im Evangelischen Krankenhaus hat das Amtsgericht verhandelt. Am Dienstag gab es ein Urteil. Foto: Foto: Tobias Weckenbrock

Bis zuletzt stellte sich der 58-jährige Angeklagte als Opfer seiner Gutmütigkeit dar. Er habe dem 21-jährigen Bettnachbarn im Evangelischen Krankenhaus nur helfen wollen. „Nächstenliebe gehört zu unserer Kultur“, ließ er über seinen Dolmetscher sagen. Die Anklage wegen sexuellen Übergriffs wies er mit Vehemenz von sich.

Denn danach soll er dem jungen Mann, der wegen starker Rückenschmerzen im Krankenhaus lag, so lange eine Massage angedient haben, bis dieser genervt zustimmte. Zusätzliches Problem war die Verständigung, denn die beiden Patienten sprachen eine andere Muttersprache, sind des Deutschen kaum mächtig.

Waren es sexuelle Übergriffe?

Sonderbare Massage im Evangelischen Krankenhaus

Castrop-Rauxel Der Angeklagte soll im Krankenhaus seinen Mitpatienten sexuell genötigt haben: Er schmierte ihn mit einer Creme ein und massierte ihn erst. Dann soll er dem Bettnachbarn in die Hose gegriffen haben. Das Amtsgericht verhandelt derzeit einen sonderbaren Fall.mehr...

Angefangen am Rücken, soll der Masseur schließlich auch den Penis einbezogen haben. Glücklicherweise seien in diesem Moment die Schritte der Nachtschwester zu hören gewesen, der Ältere habe von ihm abgelassen und sei auf den Flur gegangen, hatte der Geschädigte in der Hauptverhandlung geschildert. Für den Jüngeren die Chance, sich im Bad einzuschließen, seine Schwestern zu informieren, die für den Bruder ein anderes Zimmer forderten.

Beim Fortsetzungstermin führte der Angeklagte wiederholt an, aufgrund eines Schlaganfalls viele Dinge zu vergessen, so auch jenen Tag im vergangenen August. Er sprach von Gehirnverschluss und damit verbundenem Sprachverlust. Doch das Krankenhaus-Gutachten, das der Strafrichter verlas, nannte dafür einen anderen Grund: Alkoholgenuss. Weiter hieß es, dass es keine Anhaltspunkte für irrationale, ungesteuerte Verhaltensweisen gegeben habe.

Gemeinnützige Arbeit

Für den Staatsanwalt war damit die Sachlage klar. „Der Zeuge hat die Wahrheit gesagt“, sagte er. Hätte er die Annäherung gewollt, so wie es der Angeklagte dargestellt hatte, hätte er ja keinen Grund gehabt, Anzeige zu erstatten. Mit seiner Forderung nach einer Bewährungsstrafe von neun Monaten lag er drei Monate über der Mindeststrafe, die der Paragraf 177 des Strafgesetzbuchs vorgibt.

Der Richter folgte dem Vorschlag in seinem Urteil. Verhängte dazu 200 Stunden gemeinnützige Arbeit, „damit das Urteil auch zu spüren ist“. Ob der 58-Jährige das Urteil akzeptiert, blieb noch offen. Er ließ den Dolmetscher sagen, dass er das mit einem Anwalt besprechen wolle.

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Castrop-Rauxel Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für den kostenlosen Service anmelden.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Familienstreit endet vor Amtsgericht Castrop-Rauxel

22-Jähriger schlägt Onkel mit Bierflasche nieder

Castrop-Rauxel Weil ein 22-Jähriger seinen Onkel mit einer Bierflasche niedergeschlagen hat, musste er sich wegen Körperverletzung vor dem Amtsrichter verantworten. Beim Prozess kam heraus, dass der eskalierte Streit die Folge jahrelanger Familienquerelen war.mehr...

Suche nach Kita-Plätzen in Castrop-Rauxel

Rund 100 Eltern müssen weiter um einen Platz zittern

CASTROP-RAUXEL Mindestens 100 Eltern suchen für August immer noch händeringend nach einem Betreuungsplatz-Platz für ihren Nachwuchs. Die tatsächliche Zahl könnte sogar noch höher sein.mehr...

1000 Euro für ein neues Rettungsboot

Wie die DLRG sich eine dicke Spende im Radio sicherte

Castrop-Rauxel Manchmal muss es schnell gehen, manchmal muss man spontan sein, um etwas zu erreichen: Die DLRG-Kreisgruppe ist das offensichtlich. Am Dienstag schafften es die Lebensretter, binnen wenigen Stunden spontan über 100 Leute für eine Aktion zusammenbekommen. Das bringt nun bares Geld.mehr...

rnAltes Schiffshebewerk in Henrichenburg

Bau und Funktion in 15 außergewöhnlichen Bildern

Henrichenburg 63 Jahre lang war es ein Aufzug für Schiffe. Mittlerweile ist der Betrieb eingestellt, aber noch immer ist es das größte Bauwerk am Dortmund-Ems-Kanal. Der Umfang der Bauarbeiten war enorm. Auch Spezialisten aus dem Ausland waren im Einsatz.mehr...

Außengastronomie füllt Stadtkasse auf

Wer Stühle rausstellt, muss Sonder-Gebühren zahlen

Castrop-Rauxel. Ob in der Mittagspause oder am Wochenende – bei schönem Wetter zieht es die Castrop-Rauxeler jetzt wieder in Straßencafés. Viele wissen nicht, dass die Gastronomen, die das anbieten, dafür ins Portemonnaie greifen müssen. Wir erklären die „Sondernutzungsgebühr“.mehr...

rnFeuerwehr Castrop-Rauxel wird neu ausgestattet

So gut ist die 1600-Euro-Ausrüstung für Feuerwehrleute

Castrop-Rauxel Wenn die Feuerwehr anrücken muss, geht es oft um Leben und Tod. Allerdings nicht nur für diejenigen, die möglicherweise in einer Brandwohnung eingeschlossen sind, sondern auch für die Feuerwehrbeamten selbst. Wir erklären im Detail, wie ihre neue Ausrüstung sie vor den Flammen schützt.mehr...