Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Turm wird erhalten

Schweriner Kirchengemeinde startet den Sammel-Marathon

Schwerin Sie haben mit sich gerungen, diskutiert, überlegt. Seit Dienstag steht fest: Die Evangelische Kirchengemeinde Schwerin-Frohlinde will das Projekt Kirchturm-Sanierung am Weißdorn tatsächlich in Angriff nehmen. Das steht nun nach einem Gespräch mit dem Evangelischen Kirchenkreis Herne fest.

Schweriner Kirchengemeinde startet den Sammel-Marathon

Ihren Kirchturm nehmen viele Gemeindeglieder als Wahrzeichen wahr. Darum steht nun die Entscheidung fest: Man will um seinen Erhalt kämpfen. Foto: Tobias Weckenbrock

Mit kleinen Summen wird es aber nicht getan sein: Pfarrerin Klapprodt rechnet mit einem Spendenvolumen von rund 100.000 Euro, das notwendig sein werde, um den markanten schmalen Kirchturm zwischen Gotteshaus, Pfarrhaus und Dietrich-Bonhoeffer-Haus zu erhalten. „Wir haben pro Sonntag eine Spendenverabredung von einer Gruppe von Gemeindegliedern für 80 Euro. Das mal 52 Wochen gerechnet ist ja schon super“, so Klapprodt. Immerhin schon mal über 4000 Euro.

Aber nur ein Bruchteil des Spendenziels: Darum startet bald eine große „Fundraising“-Aktion – zu Deutsch: Spendensammlung. Die Gemeinde gibt in diesen Tagen die Zeitung „Turm-Express“ heraus: Sie soll in Sparkassen und Volksbanken ausgelegt und unter allen Gemeindegliedern verteilt werden. Auch zu größeren möglichen Sponsoren wolle man gehen.

Konzept soll festgezurrt werden

Am kommenden Wochenende will man ein genaues Konzept bei einer Mitarbeiter-Klausurtagung festzurren. Bestandteil soll ein Turmfest am 8. Juli sein. Zuletzt feierte die Gemeinde ein solches, als neue Glocken in den Turm eingebaut wurden – mit einem fünfstelligen Spendenbetrag finanziert. „Es wird ein großes Gemeindefest, bei dem man Fliesen kaufen kann“, so Klapprodt: Die Gemeinde will die Kacheln, die den Kirchturm verkleiden, symbolisch für 5 Euro an den Mann und die Frau bringen.

Markanter 30-Meter-Kirchturm ist marode

Johanneskirche auf Schwerin vor ungewisser Zukunft

Schwerin Er ist etwas über 30 Meter hoch, hat das Baujahr 1960. Ein Bauwerk, das auf Schwerin jeder kennt. Jetzt steht die Kirchengemeinde vor der Frage: Muss sie den Kirchturm der Johanneskirche abreißen? Das schmale Türmchen ist marode. Ein Baufehler von einst. Doch das Presbyterium tüftelt an einem Rettungsplan.mehr...

Der Sanierungsplan aber stehe – trotz einer Warnung vom Kirchenkreis, dass damit viel Arbeit auf die Gemeindeleitung und das Presbyterium zukomme. „Es ist sorgsam abzuwägen, aber wir versuchen, nun Wege zu gehen, die wir noch nie gegangen sind“, so Klapprodt. Die Gemeindeglieder sagten weitgehend, dass man den Turm erhalten solle. „Es geht um die Identität, das Profil und die Sichtbarkeit der Gemeinde.

Die Bausubstanz bröckelt

Der markante, aber nicht denkmalgeschützte Kirchturm aus dem Jahr 1960 ist ein Sanierungsfall. Die Bausubstanz bröckelt, Teile der Schallöffnungen oben sind verfault und rostig. Die Kosten schätzt ein Architekturbüro auf rund 156.000 Euro. Die Gemeinde hofft auf Förderung aus dem Kirchenkreis – höchstens 80.000 Euro, wie Baukirchmeister Udo Wieser sagte.

Der Kirchturm-Fall von Schwerin

"Denen nimmt man einen Teil ihres Lebens weg"

Schwerin Der 30 Meter hohe Kirchturm der Evangelischen Kirche auf Schwerin ist marode. Er müsste saniert werden für rund 150.000 Euro - oder er muss fallen. Das sind die Optionen. Nach der Versammlung am Sonntag, als die Gemeinde informiert wurde, sprachen wir nun mit Pfarrerin Anke Klapprodt. Gibt es Hoffnung?mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ebereschen auf Spielplatz in Castrop-Rauxel angesägt

Unbekannte zerstören Bäume

Auf dem städtischen Spielplatz „Im Wiesengrund“ in Becklem wurden zwei Bäume – Ebereschen – mutwillig mit Säge, Messer oder ähnlichen Werkzeugen zerstört. Wie die Stadt mitteilt, ist eine der beiden Ebereschen zu 90 Prozent durchgesägt worden, bei der anderen wurde die Rinde stark beschädigt. Die Stadt braucht jetzt Hilfe.mehr...

rnImmer mehr Menschen lagern in NRW illegal Müll ab

Wilde Müllkippen sind in Castrop-Rauxel großes Ärgernis

CASTROP-RAUXEL Durch wilde Müllkippen entstehen in NRW Kosten in Millionenhöhe. Selbst Bußgelder schrecken die Nacht- und Nebelkipper nicht ab. Auch in Castrop-Rauxel hat die Stadt immer wieder mit dem Problem zu kämpfen. Wir zeigen, welche Strafen den Tätern blühen und warum jeder Einzelne von uns dafür zahlen muss.mehr...

Mehr öffentliche Grillplätze in Castrop-Rauxel?

FDP-Fraktion will die Wurst in den Park bringen

Castrop-Rauxel Mehr öffentliche Grillplätze in Castrop-Rauxel, fordert die FDP in einem Antrag an den Betriebsausschuss 1. Denn derzeit gibt es nur einen einzigen Grillplatz für jedermann an der Rennwiese auf Schwerin. Der wird von den Bürgern gerne genutzt, bringt aber auch einige Probleme mit sich. mehr...

Gerichtsprozess nach versuchtem Diebstahl auf Schwerin

Bohrmaschine und Akkuschrauber mitgenommen

CASTROP-RAUXEL Es war eine Verfolgungsjagd wie im Film. Zwei Passanten mit Hund und ein älterer Herr auf einem Roller jagten im Februar auf Schwerin einen Flüchtigen. Aufmerksam geworden durch einen 57-jährigen Mann, der „Du Dieb, du Dieb“ schreiend hinter einem jungen Mann herlief.Was zuvor geschehen war, wurde am Freitag im Amtsgericht rekonstruiert.mehr...

rnDFB-Team zu Gast im Hotel Goldschmieding

Als Castrop-Rauxel die Nationalelf bejubelte - Erinnerungen an 2006

Castrop-Rauxel Bei der Fußball-WM in Russland will der amtierende Weltmeister wieder Großes erreichen. Die deutsche Nationalmannschaft hat das Ziel Titelverteidigung. Der Titel war auch 2006 das Ziel. Wir erinnern an magische Momente mit dem DFB-Team am und im Hotel Goldschmieding.mehr...

Neue Knöllchen in Castrop-Rauxel

Knöllchen sind jetzt orangefarben

Castrop-Rauxel Viele Jahre haben kleine weiße Zettelchen unterm Scheibenwischer dem erwischten Autofahrer kundgetan, dass er sein Gefährt falsch geparkt hatte. Seit Jahresbeginn prangt jetzt eine andere, eine leuchtend orangefarbene Karte dem Falschparker schon von Weitem entgegen. Die weißen Kassenzettel sorgten für Komplikationen, sagt die Stadt. Ist denn jetzt alles besser?mehr...