Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ärger in Pöppinghausen

Sicherheit durch Umweg für die Feuerwehr gefährdet

PÖPPINGHAUSEN. In Pöppinghausen sind die Menschen sauer. Es geht um die lange Warterei vor den geschlossenen Bahnschranken am Westring. Wegen der Schranken fährt jetzt sogar die Feuerwehr zu Einsätzen einen Umweg. Und es könnte noch dicker kommen, wenn die Brücke über den Kanal neu gebaut wird.

Sicherheit durch Umweg für die Feuerwehr gefährdet

Die Schlangen vor dem Bahnübergang sind lang. Da ist Geduld gefragt. Den Bürgern in Pöppinghausen platzte jetzt der Kragen. Foto: Thomas Schroeter

Die Botschaft der Bürgerinnen und Bürger ist angekommen: Es kann nicht sein, dass ein ganzer Ortsteil – in diesem Fall Pöppinghausen – durch eine technische Neuerung der Bahn regelrecht abgeschnitten wird, weil die Leute bis zu 20 Minuten vor geschlossenen Schranken am Westring stehen.

Bei diesem Thema sahen die Bürger, die Mittwochabend zur Sitzung des Ausschusses für Bürgerbeteiligung und Stadtteilentwicklung ins Center gekommen waren, buchstäblich rot. Unsere Zeitung hat im Sommer bereits ausführlich über das Thema berichtet. Zugrunde liegt die Umstellung von Halb- auf Vollschranken inklusive Erneuerungsarbeiten, bei denen die Stadt übrigens an dieser Stelle mit 140.000 Euro zur Kasse gebeten wurde. „Vielleicht wären heute mehr Leute gekommen“, sagte ein Bürger sarkastisch, aber die stünden wahrscheinlich noch vor den Schranken. EUV-Stadtbetriebschef Michael Werner erklärte: „Wir versuchen, mit der Bahn darüber zu sprechen, zumal es auch um die Sicherheitsfrage geht.“ Die Politik werde das Thema aufgreifen, sicherte Ausschussvorsitzender Malte Fercke (SPD) zu. Die Bahn hat laut Werner argumentiert, sie brauche die langen Intervalle. Die Müllautos fahren jetzt auch die längere Strecke. „Und was ist, wenn es in Pöppinghausen brennt oder der Rettungswagen kommen muss?“, fragte ein Bürger.

14 Minuten außen rum

„Wir fahren außen rum“, bestätigte Donnerstag auf Anfrage unserer Zeitung Feuerwehr-Chef Ulrich Vogel. Außen rum bedeutet die längere Strecke über Habinghorst und die Pöppinghauser Straße. „Damit liegen wir bei 14 Minuten“, sagte Vogel. 8 Minuten sind hier bekanntlich das Maß aller Dinge – vom Alarm bis zum Eintreffen. 10 wären laut Vogel noch tolerierbar. „14 gehen natürlich nicht“, stellte er klar. Gespräche liefen. Daran sei die gesamte Stadtverwaltung beteiligt. Die Feuerwehr habe dabei nicht den Hut auf, sei aber angesichts der Problematik treibende Kraft. Die Frage sei, wie eine Lösung aussehen könnte. Erwartet werde nun eine Stellungnahme der Bahn für eine technische Alternative. Wann? „Ich denke, in den nächsten zwei bis drei Wochen“, so der Feuerwehr-Chef.

Neue Brücke kommt

Im Grunde handele es sich um den Erkenntnisprozess, den man schon im vergangenen Jahr beim Problem der Erreichbarkeit hatte. Das war, als die Bladenhorster Brücke über den Westring für den schwereren Brummi-Verkehr und eben auch die Feuerwehr gesperrt war, nachdem eine Untersuchung ergeben hatte, sie sei dafür sicherheitstechnisch nicht mehr tauglich. Das Sperrungs-Intermezzo hat das Wasser- und Schifffahrtsamt dann beendet, indem es auf anderslautende Ergebnisse einer weiteren Untersuchung hinwies.

Im Zuge der Erweiterung des Rhein-Herne-Kanals wird diese Brücke ohnehin neu gebaut werden müssen. Auch das war Mittwochabend Thema im Ausschuss, weil von den Bürgern nachgefragt. „Kommt da auch ein Radweg drauf?“, lautete die Frage. Laut Michael Werner ist das nicht vorgesehen. Die zuständige Bundesbehörde habe den Mehraufwand dafür nicht leisten wollen. „Und wir als Stadt haben das Geld nicht“, sagte Werner. Es handele sich dabei um eine höhere sechsstellige Summe. Laut Stadtsprecherin Maresa Hilleringmann hat das Wasserstraßen-Neubauamt wissen lassen, dass mit dem Baubeginn der neuen Brücke innerhalb von fünf Jahren zu rechnen sei. Bauzeit: zwei Jahre.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sturm „Friederike“

Baum stürzt auf Haus in Frohlinde

Castrop-Rauxel Der in Orkanstärke angekündigte Sturm „Friederike“ hat in Castrop-Rauxel am Morgen zu Schulausfällen geführt. Auch der Wochenmarkt in Castrop fiel praktisch aus. Was der Sturmtag bringt, berichten wir hier aktuell. mehr...

Über die Lage in der SPD

Frank Schwabe: „Darum sind wir hin- und hergerissen“

CASTROP-RAUXEL Seit 13 Jahren ist Frank Schwabe Bundestagsmitglied. Auch bei der Bundestagswahl im September setzte der Direktkandidat der SPD sich hier klar durch. Nun segelt er, der in Berlin in verschiedenen Gremien mitentscheidet, auf anderem Kurs als der Partei-Vorstand. Das hat Gründe. Ein Interview.mehr...

Was heißt "vordringlicher Bedarf"?

Straßenbauprojekt B 474n hängt in der Warteschleife

ICKERN. Die Bagger sollten 2018 rollen. Doch der Bau der Bundesstraße B 474n liegt immer noch auf Eis. Da hilft auch kein Masterplan. Dabei liest er sich aus Sicht des Kreises Recklinghausen erst einmal gut und aus Sicht der Gegner des Baus schlecht.mehr...

Drei Pächter im Rennen

Neueröffnung im Lindenhofpark wahrscheinlich im Sommer

Deininghausen Der Lindenhofpark steht seit 2015 leer. Das wird auch noch eine Weile so bleiben. Einen neuen Pächter gibt es noch nicht. Das liegt aber nicht an mangelndem Interesse von potenziellen Pächtern.mehr...

Keine Gefahr laut Feuerwehr

Gasauto geriet am Stadtgarten in Brand

CASTROP. Auf der Straße am Stadtgarten nahe der Haltestelle „Glückaufstraße“ ist am Dienstag um 12.53 Uhr das Auto einer 67-jährigen Castrop-Rauxelerin in Brand geraten. Ein weiteres Auto wurde durch die entstandene Hitze in Mitleidenschaft gezogen. mehr...

Fortsetzung nach Baustopp

Deininghausener warten weiter auf das Heizwerk

DEININGHAUSEN. Eigentlich sollte im Herbst vergangenen Jahres ein Blockheizwerk in 442 Wohnungen in Deininghausen für Wärme sorgen. Doch die Arbeiten verzögerten sich. Nun soll aber nach einem Baustopp Schwung in die Sache kommen.mehr...