Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Am Freitagabend ausgezeichnet

Sigrid Wilken hat das Ehrenamt bei der SG Castrop geerbt

Castrop Als Kassiererin ist die 58-Jährige bei der SG Castrop für das Geld des Vereins zuständig. Die ehrenamtliche Tätigkeit wurde ihr quasi in die Wiege gelegt. Zwar macht sie gerne ihre Arbeit für den Verein, doch einen Wunsch hat die Ehrenamtlerin dennoch.

Sigrid Wilken hat das Ehrenamt bei der SG Castrop geerbt

Sigrid Wilken ist bei der SG Castrop als 1. Kassiererin für das Geld des Vereins zuständig. Zusätzlich übernimmt sie aber auch Aufgaben des Geschäftsführers, da der Posten derzeit vakant ist, des Platzkassierers und kümmert sich um die Einkäufe für das Klubheim. Foto: Marcel Witte

Sigrid Wilken betritt das Vereinsheim der SG Castrop an der Bahnhofstraße. Der Flur ist nass. „Da hat sich anscheinend niemand drum gekümmert“, sagt sie und schüttelt mit dem Kopf. Wieder eine Aufgabe, die zu erledigen wäre. Eine von vielen, die die 58-Jährige im Verein übernimmt.

„Eigentlich bin ich nur die erste Kassiererin“, erklärt Sigrid Wilken, „doch ich kümmer mich auch um die Vorbereitung im Klubheim für die Heimspiele am Sonntag, bin gemeinsam mit Bernd Rabert als Platzkassiererin tätig und führe die Einkäufe für das Klubheim durch“. Zudem macht sie quasi alles „was sonst so anfällt“, schließlich sind sie und der erste Vorsitzende Björn Klieve die einzigen Vorstandsmitglieder des Vereins.

„Man muss gewisse Stunden aufbringen“

Vor zwei Jahren trat Norbert Olschowski als Geschäftsführer zurück, seitdem müssen auch diese Aufgaben übernommen werden. „Man kann so einen Job nicht zwischen Tür und Angel machen“, so Wilken, „man muss gewisse Stunden aufbringen, sonst bleibt viel auf der Strecke“.

Und das bereits seit knapp zehn Jahren. Wilkens Eltern Harry und Doris Christoph hatten die SG über viele Jahre begleitet. „Mein Papa war lange Kassierer und Geschäftsführer, meine Mama war Zeugwartin und Platzkassiererin“, erklärt Sigrid Wilken. Als das Ehepaar verstorben war, sah die heute 58-Jährige es quasi als Pflicht an, die Aufgaben zu übernehmen. „Ich habe das Amt quasi geerbt“, sagt die 58-jährige Medizinische Fachangestellte, die bereits früher als Kind viel Zeit in der ehemaligen Spielstätte der SG, der Erin-Kampfbahn, verbrachte.

Daher ist das Ehrenamt für sie eine große Herzensangelegenheit. Unterstützt wird sie von Mann Thilo, früherer Jugendtrainer bei der SG, und Sohn Maurice (21), der nur für die Castroper die Schuhe schnürte, aber derzeit pausiert. „Ich bekomme von meinem Mann viel Freiraum, sodass ich sonntags beruhigt zum Sportplatz fahren kann“, erklärt die Castroperin.

„Vielleicht klappt es mit Frauen besser“

Doch wie lange übt Wilken noch das Amt bei der SG Castrop aus? „Wenn jemand käme, der den Posten machen möchte, würde ich nicht zwingend darauf bestehen“, so Wilken. Zumal es ja noch andere Aufgaben im Verein gäbe. Die neue Vorstandsperson könnte auch gerne wieder eine Frau sein. „Ich denke, es kommt zwar auf die Tätigkeit an, aber es klappt ja sehr gut und vielleicht sollte man umschwenken, vielleicht klappt es mit Frauen besser“, sagt Wilken und lacht.

Doch einen Wunsch, der demnächst in Erfüllung gehen soll, hat die 58-jährige Ehrenamtlerin noch: „Ich würde gerne einfach mal wieder sonntags in Ruhe Fußball gucken“, sagt Sigrid Wilken, „in dieser Saison konnte ich nur das Bezirksliga-Spiel beim BV Rentfort richtig gucken, sonst fällt leider immer wieder etwas an.“

Insgesamt 28 Ehrenamtliche wurden Freitagabend für ihre Arbeit in den heimischen Sportvereinen beim „Tag des Ehrenamts“ ausgezeichnet: Walter Brüssow (Victoria Habinghorst), Wilfried Knauf (FC Castrop-Rauxel), Brahim Amghar, Andreas Dornieden (beide SV Wacker Obercastrop), Rolf-Dieter Weidhaas, Günter Schulz, Kathleen Rahn (alle VfR Rauxel), Marcus Golabeck, Björn Teichmann (beide Arminia Ickern), Gerd Lindner, Walter Dorn (beide Spvg Schwerin), Andrea Wossning-Müller, Helmut Pagenkämper (beide VfB Habinghorst), Renate Breilmann, Ludgera Rabert, Sigrid Wilken (alle SG Castrop), Sabine Schmitz, Jörn Kolbrik (beide FC Frohlinde), Anke Bojak, Mario Weber, Rainer Mattukat (alle TuS Henrichenburg), Peter Heider, Torsten Leder (beide SuS Pöppinghausen), Jessica Nickel, Benjamin Nickel (beide SF Habinghorst/Dingen), Christel Rungenhagen, Sebastian Horstknepper (beide Eintracht Ickern) und Erika Fels (Victoria Habinghorst).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball-Bezirksliga

Kann Schwerin dem SV Wacker Hilfe leisten?

Castrop-Rauxel Der 17. Spieltag in der Fußball-Bezirksliga steht an. Der erste komplette Spieltag nach der Winterpause. Die Spvg Schwerin hat direkt eine schwierige Aufgabe vor der Brust. Der Spitzenreiter Vestia Disteln kommt an den Grafweg. Auch die anderen beiden heimischen Bezirksligisten laufen auf.mehr...

Handball-Bezirksliga

Schwere Auswärtsspiele für heimische Teams

Castrop-Rauxel. Der TuS Ickern und die HSG Rauxel-Schwerin müssen am Wochenende anspruchsvolle Aufgaben in der Handball-Bezirksliga lösen. Ralf Utech, Trainer des TuS, hofft, dass sein Team eine Serie fortsetzen kann.mehr...

Naturrasen und Asche

Die Stadt sperrt die Sportplätze

Castrop-Rauxel Die Temperaturen unter dem Gefrierpunkt haben auch Auswirkungen auf die heimischen Fußballer. Denn die Städte Castrop-Rauxel (bis einschließlich Sonntag, 25. Februar) und Herne (bis einschließlich Dienstag, 27. Februar) haben jeweils die Naturrasen- und Ascheplätze gesperrt. Dadurch fallen einige Spiele am Wochenende aus.mehr...

Neue Regelung im Tischtennis

Frauen dürfen bei den Männern aufschlagen

Castrop-Rauxel. Die Tischtennisspielerinnen Beatrice Sommer vom Post SV und Christiane Nimser von der DJK Roland Rauxel spielen bei den Herren mit. Eine neue Regelung macht das seit Saisonbeginn möglich. Doch es gibt auch eine Einschränkung.mehr...

Besondere Tombola beim Heimspiel

Der FC Frohlinde sammelt um Leben zu retten

Frohlinde Mit einer optisch außergewöhnlichen Deko-Maßnahme hat der FC Frohlinde für eine ganz besondere Tombola am Sonntag beim Fußball-Landesligaspiel gegen den SV Hilbeck geworben. Der Sinn dahinter ist aber plausibel: Der Verein sammelt, um künftig Leben retten zu können.mehr...

A-Junioren der Spvg Schwerin

Der weite Weg in die Bezirksliga

Schwerin Die A-Junioren der Spvg Schwerin stehen nach 14 Spielen an der Spitze der Kreisliga A und haben den Aufstieg fest im Blick. Allerdings hilft dafür nicht allein die Meisterschaft in der Liga.mehr...