Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

"Spieler müssen jetzt Verantwortung zeigen und tragen"

CASTROP-RAUXEL Im zweiten Jahr als Trainer beim Korfball-Regionalligsten KC Grün-Weiß ist Thorsten Cramer (40) jetzt zurück getreten. Zuvor war er einige Jahre als Spielertrainer der "Grün-Weißen" tätig, nachdem sein Club keinen neuen Trainer gefunden hatte. Über die aktuelle Entwicklung sprach Sportredakteur Carsten Loos mit ihm.

"Spieler müssen jetzt Verantwortung zeigen und tragen"

Thorsten Cramer (2.v.l.) trat am Mittwochabend von seinem Amt als GW-Trainer zurück.

Beim KC Grün-Weiß sind Sie jetzt als Trainer zurück getreten, als Präsident des Vereins aber weiter in Amt und Würden. Wie erklären Sie das?Cramer: Da spielte der zeitliche Aspekt eine große Rolle wegen der mehrfachen Belastung. Letztlich habe ich mich gegen das Traineramt entschieden in der Summe der Ereignisse und der Belastung.

Nach den Querelen der letzten Wochen im Verein, nachdem Sie als Nationaltrainer die GW-Spielerin Sarah Kurbjun nicht mit zur Weltmeisterschaft genommen haben, überrascht es aber schon, dass Sie nicht auch als Präsident zurück getreten sind. Wäre die Entscheidung, als Trainer zurückzutreten, am Ende auch ohne die aktuelle Entwicklung gefallen?Cramer: Bei meiner Entscheidung spielte alles ein bisschen hinein. Allein die Ereignisse rund um die Nicht-Nominierung von Sarah Kurbjun wären aber sicherlich nicht genug ausreichend gewesen, um zurückzutreten.

Waren die Querelen am Ende vielleicht sogar willkommen, um den Rücktritt als Trainer zu begründen?Cramer: Nein, das war bestimmt nicht willkommen. Der Rücktritt fällt mir schon schwer. Weil aber auch einige Bedingungen in der Mannschaft nicht mehr gegeben waren, war mein Rücktritt die logische Konsequenz. Ich muss mich auf einzelne Aufgaben fokussieren.

"Wir werden nichts übers Knie brechen"

Der Verein, dem Sie als Präsident vorstehen, hat auf einen Schlag seinen Trainer und zwei, womöglich drei Leistungsträger verloren. Fühlen Sie sich da als Präsident nicht nur noch als der Verwalter eines Scherbenhaufens?Cramer: Nein, meine Verantwortung als Präsident beschränkt sich ja nicht nur auf die erste Mannschaft. Ich werde mich jetzt mit dem restlichen Vorstand über die zukünftige Entwicklung beim KC Grün-Weiß beraten. Darüber, welches Format der Verein haben soll. Wir werden nichts übers Knie brechen.

Wie sehen Sie die Zukunft Ihrer bisherigen Mannschaft in der Regionalliga?Cramer: Einige Spieler stehen jetzt in einer großen Verantwortung. Sie müssen Verantwortung zeigen - und sie auch tragen.

Ohne Trainer und ohne zwei bis drei bisherige Leistungsträger. Besteht nun doch sogar die Gefahr des sportlichen Abstiegs in die Zweitklassigkeit?Cramer: Ob die Mannschaft in Abstiegsgefahr geraten wird, muss sich noch zeigen. Das spielerische Potenzial, in der Regionalliga bleiben zu können, hat die Mannschaft dennoch. Jetzt ist jedoch in erster Linie Selbstdisziplin bei den Spielern gefordert, und das meine ich positiv formuliert. Ich bin überzeugt, dass sie den Klassenverbleib in der Regionalliga schaffen werden.

Cramer bleibt weiter Präsident des KC Grün-Weiß und Trainer der deutschen Nationalmannschaft.   

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball-Bezirksliga: Wacker Obercastrop gegen Westfalia Langenbochum

Spitzenspiel erster Güte steigt an der Karlstraße

Castrop-Rauxel Der SV Wacker Obercastrop trifft in der Fußball-Bezirksliga am Sonntag, 22. April, in einem Spitzenspiel erster Güte, auf BW Westfalia Langenbochum. Der Erste gegen den Zweiten, da könnten die Castrop-Rauxeler zwei Rechnungen auf einen Streich begleichen.mehr...

Handball-Bezirksliga in Castrop-Rauxel

Clausen fordert Leidenschaft bei seinem Debüt als Trainer der HSG Rauxel-Schwerin

Castrop-Rauxel Vor der Bezirksliga-Partie gegen die DJK Westfalia Welper (4.), die am Sonntag, 22. April, um 18 Uhr in der ASG-Sporthalle an der Schillerstraße angeworfen wird, hat Sebastian Clausen den Trainerposten bei den Handballern der HSG Rauxel-Schwerin (11.) übernommen. mehr...

Fußball-Bezirksliga: SG Castrop

Trainer Dennis Hasecke hat keine Erinnerung an das Hinspiel

Castrop-Rauxel Keine Erinnerungen an das Hinspiel hat Dennis Hasecke, der Trainer der Bezirksliga-Fußballer der SG Castrop (5.) vor dem Duell mit dem SV Vestia Disteln (4.). Bei der ersten Begegnung, die mit 1:3 verloren gegangen war, saß Hasecke nicht auf der Bank.mehr...

Fußball-Landesliga: FC Frohlinde

Rasen-Tour geht beim VfB Günnigfeld weiter für den FCF

Castrop-Rauxel Mit dem Spiel beim VfB Günnigfeld (6.) am Sonntag, 22. April, geht in der Fußball-Landesliga die Naturrasen-Tour für die Kicker des FC Frohlinde (11.) weiter. Der Anstoß im Bochumer Stadtteil erfolgt an der Martin-Langstraße um 15.15 Uhr.mehr...

Korfball: Reise von Castrop-Rauxel nach London

Schweriner Korbjäger reisen auf die Insel

Castrop-Rauxel London calling“ heißt es für die Korfballer des Schweriner KC auf Einladung des englischen Klubs Bec KC am Wochenende.mehr...

Fußball-Landesliga: FC Frohlinde

FCF geht in Schlussphase beim SV Sodingen baden

Castrop-Rauxel Der FC Frohlinde kann in der Fußball-Landesliga auch das zweite Duell mit einem Gegner aus Hernebinnen fünf Tagen nicht gewinnen.mehr...