Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Stadt will "Jahrhundertchance" nicht vergeben

Landesgartenschau 2020

Alle wollen sie, doch wie immer stellt sich die Frage: Wer zahlt? Die Landesgartenschau 2020 könnte in die Region kommen, wenn die Finanzen geklärt sind. Nach der Präsentation der Machbarkeitsstudie für das Projekt sind viele Verantwortliche jetzt Feuer und Flamme für die "Laga 2020". Unter ihnen der Castrop-Rauxeler Stadtenwickler.

CASTROP-RAUXEL

von Michael Fritsch

, 26.06.2015
Stadt will "Jahrhundertchance" nicht vergeben

Idylle am Hochwasserrückhaltebecken CAS-Ickern.

„Es gibt eine positive Grundstimmung bei allen Beteiligten, doch der Knackpunkt sind die Finanzen“. Auf diese Formel brachte Stadtentwickler Martin Oldengott am Donnerstag im Gespräch mit unserer Redaktion die Gefühlslage der Verantwortlichen nach der Präsentation der Machbarkeitsstudie zur Landesgartenschau 2020. Wie berichtet, hält die Emschergenossenschaft das interkommunale Projekt zwischen Castrop-Rauxel, Herne, Herten und Recklinghausen entlang der Emscher nach deren Renaturierung für realisierbar.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige