Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Stalkerin vor Gericht

CASTROP-RAUXEL Im modernen Sprachgebrauch nennt man es „Stalking“. Gemeint ist die Belästigung einer Person durch Nachstellung, durch Telefon- und SMS-Terror. Das wurde auch der Frau (52) vorgeworfen, die am Dienstag auf der Anklagebank saß.

Stalkerin vor Gericht

Nahezu zehn Jahre hatte sie mit dem heute 48-jährigen Mann zusammen gelebt, der sie nun angezeigt hat. Weil er keine Ruhe fand, fast ein Jahr lang mit SMS bombardiert wurde und regelmäßig spätabends und nachts vom Festnetzanschluss aus dem Schlaf geklingelt wurde. Bis er keinen Schlaf mehr fand und ärztliche Hilfe brauchte. In einem anonymen Brief an seine Ex-Frau hatte die Lebensgefährtin zudem behauptet, dass der Mann mehr Geld verdiene als er angebe, um seinen Unterhaltspflichten nicht nachkommen zu müssen.

Zu diesem Schreiben bekannte sie sich auch. Nicht jedoch zum SMS- und Telefonterror. Man habe ausschließlich ab und zu per SMS miteinander Kontakt gehabt, durchaus freundschaftlich. Nur, als er sich nicht an das Abkommen gehalten habe, das Grab ihres Sohnes zu meiden, sei sie ärgerlich geworden, habe ihm die Kerze, die sie als seine Gabe vermutete, vor die Wohnungstür gestellt.

Den Tod des Sohnes vor mehr als zwei Jahren macht der ehemalige Lebensgefährte, der von der Frau im Frühling 2007 verlassen worden ist, für ihr Verhalten verantwortlich. Die Unterstellung seien allesamt haltlos.Er habe weder seiner Ex-Frau falsche Angaben über sein Einkommen gemacht, noch habe er das Grab des Sohnes nach dem Verbot aufgesucht.

Mehrfach habe er eine neue Handy-Nummer gewählt, um den Nachstellungen zu entgehen. Bis sie ihm die neue Nummer bei einem Treffen wieder entlockte. Seit einem halben Jahr hat er Ruhe, ist mittlerweile aus der Europastadt nach Oberhausen gezogen. Und mehr als seine Ruhe wollte er auch nicht.

Deshalb bat er das Gericht um Milde für die ehemalige Lebensgefährtin. „Sie ist krank, sie hat den Tod des Sohnes nicht verarbeitet“, sagte er. Mit der Einstellung des Verfahrens kam der Richter diesem Wunsch sicherlich nach.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

32-Jähriger wegen Stalking vor dem Amtsgericht

Liebesschwüre gehen in Drohungen über

Castrop-Rauxel Ein 32-Jähriger stand wegen Stalking, Bedrohung und Beleidigung vor Gericht. Der Grund dafür war verschmähte Liebe.mehr...

Kolping veranstaltete „Aktion Rumpelkammer“

Kolpingsfamilien sammeln 45 Tonnen Kleidung

Castrop-Rauxel Zum 52. Mal sammelten die Kolpingsfamilien am Samstag bei der Altkleidersammlung „Aktion Rumpelkammer“. Etwa 45 Tonnen Kleidung, Taschen sowie Bettfedern spendeten die Castrop-Rauxeler Bürger – eine deutliche Steigerung zum Vorjahr (40 Tonnen). Der Zeitpunkt war dafür wohl entscheidend.mehr...

Bürgermeister Rajko Kravanja im Interview

Was bedeutet für das Stadtoberhaupt Heimat?

Castrop-Rauxel Jeder Mensch hat eine Heimat. Oder sogar mehrere. Was bedeutet für einen Bürgermeister im Ruhrgebiet, dessen Familie slowenischen Hintergrund hat, der Begriff Heimat? Im interview hat er es uns verraten.mehr...

rnABIkalypse und das Ende Woche

Unsere Redakteurin über die Themen der Woche

Castrop-Rauxel Klöcker verschwindet vom Wochenmarkt. Lohnt sich die Kirmes in Castrop? Abi Schlehenkamp hat in der ABIkalypse auf diese beiden und die anderen Themen der Woche eine Meinung. Folge 8.mehr...

rnABIkalypse und das Ende Woche - Folge 9

Unsere Redakteurin über OGS-Beiträge, Sneks und das Bürgerbüro

Castrop-Rauxel Dass das Bürgerbüro bald nur noch auf Termin bedient - einige unserer Leser hat das geärgert. Abi Schlehenkamp weist in der ABIkalypse auf ein besonderes Problem bei diesem Thema hin und kommentiert weitere Themen der Woche.mehr...

Grünordnungsplan für Castrop-Rauxel gefordert

Wie FWI und Grüne Grünflächen grün halten wollen

Castrop-Rauxel Die Grünen und die Freie Wählerinitiative machen sich für einen Grünordnungsplan stark. In Kurzform nennt man das auch GOP. Sie wollen damit verhindern, dass Grünflächen bebaut werden, wie an der Grundschule Alter Garten. Was steckt hinter einem GOP?mehr...