Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Jubiläums-Saison

Suppenküche versorgt täglich 20 bis 30 Menschen

Castrop-Rauxel Wie viele Suppen sie in den vergangenen 25 Jahren ausgegeben hat, ist nur eine Zahl. Viel wichtiger ist, dass die Suppenküche des Caritasverbandes für viele die einzige Chance ist, gemeinsam zu essen. Am Montag hat die neue Suppenküchen-Saison begonnen.

Suppenküche versorgt täglich 20 bis 30 Menschen

Die Suppenküche der Caritas gibt es seit 25 Jahren. Dienstag am Lambertusplatz im Einsatz: Adelheid Elting, Hannelore Janzick, Caritas-Vorständin Veronika Borghorst, Ingrid Sobota, Winfried Kurrath und Sonja Ahuja. Foto: Foto: Schlehenkamp

Bei dem Geruch läuft einem das Wasser im Munde zusammen. Einfach köstlich. Dienstagmittag in der Küche unten bei der Caritas am Lambertusplatz 16. Die Suppenküche hat silbernes Jubiläum. Es gibt sie seit 25 Jahren. Eine Erfolgsgeschichte? Das sieht auch Caritas-Vorständin Veronika Borghorst ein bisschen ambivalent. „Ich bin überzeugt, bei uns müsste niemand verhungern, wenn es die Suppenküche nicht gäbe, aber auf der anderen Seite ist das hier aber auch das Wohnzimmer für Menschen, die eher am Rand der Gesellschaft stehen“, sagte sie. Die Aufenthaltsraum neben der Küche eben als Ort der Kommunikation,, des Austausches, der Begegnung. Für einige wohl der einzige Raum, um Sozialkontakte leben zu können.

Viele Stammgäste sind dabei

Und ja, es sind viele Stammgäste dabei, die seit vielen Jahren kommen. Dienstag gab es zur Feier des Tages Nackensteaks, Kartoffeln, Möhren, Blumenkohl. Im Einsatz sind Adelheid Elting, Hannelore Janzick, Sonja Ahunja, Ingrid Sobota und Winfried Kurrath. Selbstverständlich ehrenamtlich. „Wir tun das gerne“, sagt Kurrath, während Adelheid Elting den Wunsch nach einem Nachschlag erfüllt. Rund 30 ehrenamtliche Männer und Frauen aus verschiedenen Kirchengemeinden sind zurzeit in der Suppenküche aktiv.

Geöffnet in dieser Jubiläumssaison hat sie seit Montag. „Da war es richtig proppevoll“, sagt Winfried Kurrath. Im Schnitt kommen täglich 20 bis 30 Menschen, um sich mit einer warmen Mahlzeit versorgen zu lassen. Montags und mittwochs wird die Suppe von den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gekocht. Dienstags und freitags wird die Mahlzeit von der ambulanten Suppenküche in Herne abgeholt. Donnerstag gibt es weiterhin das gemeinsame Frühstück der Castroper Tafel. Geöffnet ist die Suppenküche täglich von 11.30 bis 13.30 Uhr. Saison in der Suppenküche ist bis zum 28. März des kommenden Jahres.


18 Frauen und Männer als neue Helfer

Als es jüngst einen Aufruf der Caritas mit der Bitte um weiteres freiwilliges Engagement gab, haben sich 18 Frauen und Männer gemeldet. „Darüber haben wir uns riesig gefreut“, sagt Veronika Borghorst. Die Neuen arbeiten nicht alle in der Suppenküche mit, sondern auch in anderen Gruppen der Caritas. „Danke den ehrenamtlichen Frauen und Männern, von denen viele schon von Anfang an mit dabei waren“, so Borghorst.“ Das Danke gilt auch den Spenderinnen und Spendern und allen anderen Unterstützern. Die Suppenküche finanziert sich durch Spenden aus der Bevölkerung.

Wer die Suppenküche und die Tafel unterstützen möchte: Das Spendenkonto lautet Sparkasse Vest Re, IBAN: DE 33 4265 01500000813386, BIC WELADED 1REK.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CDU-Neujahrsempfang

CDU bietet sich der SPD für Mehrheit in Sachen Bolzplatz an

Castrop-Rauxel Ein klares politisches Statement lieferte der CDU-Stadtverbandschef Michael Breilmann beim Neujahrsempfang ab: Die lokale Ampelkoalition müsse endgültig beendet werden, wechselnde Mehrheiten in Sachfragen seien jetzt das Gebot der Stunde. Ein Angebot an die SPD.mehr...

rnVW Käfer

Der Klassiker fährt immer noch

Castrop-Rauxel Er gehört zu den Klassikern: der VW Käfer. Vor 40 Jahren lief das letzte Exemplar in Emden vom Band. Matthias Breilmann fährt heute immer noch mit seinem Käfer durch Castrop-Rauxel. Vor gar nicht so langer Zeit war die Stadt sogar regelmäßig Treffpunkt vieler Käfer- und anderer VW-Freunde.mehr...

Gourmet-Safari

Gaumenschmaus mit Spaziergang durch die Castroper Altstadt

Castrop Hungrige Spaziergänger traf man am Samstag wieder in der Castroper Altstadt. Sie zogen von Restaurant zu Restaurant, um fünf Gänge bei der Gourmet-Safari zu genießen. Die dritte Startzeit war bei der fünften Safari allerdings nur mäßig besucht.mehr...

rnAbikalypse und das Ende der Woche

Unsere Redakteurin kommentiert die Themen im Video

Castrop-Rauxel Der Ärger zwischen dem Ernst-Barlach-Gymnasium und den Einzelhändlern, der Verzicht auf Plastik in der Fastenzeit und der Brand in einer Tiefgarage an der Wasserwerkstraße. Unsere Redakteurin Abi Schlehenkamp kommentiert die Themen der Woche.mehr...

RTL-Sendung „Kopfgeld“

Florian Pätzold kämpft sich durch die rumänische Wildnis

Castrop-Rauxel Der 40-Jährige Florian Pätzold aus Castrop-Rauxel ist Kandidat in der RTL-Sendung „Kopfgeld“. Der erste Teil wurde am Freitagabend ausgestrahlt. Das Schwergewicht des Teams hat es nicht immer leicht, kämpft sich mit Mühe durch die rumänische Wildnis. 50.000 Euro „Kopfgeld“ sind auf ihn ausgesetzt.mehr...

Tanz in den Mai

Terrortucken suchen guten Zweck für die Charity-Party

Castrop-Rauxel Nach der Party ist vor der Party. Nachdem die Terrortucken am Karnevalswochenende den Freiluft-Karneval in der Agora und die anschließende Party im Mythos geschmissen haben, gehen die Gedanken schon zur nächsten Veranstaltung: Tanz in den Mai im Mythos.mehr...