Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

"Und täglich grüßt der Nachbar"

CASTROP Kabarettist Volker Pisper, erst letzten Samstag in der ausverkauften Stadthalle zu Gast, ließ es sich nicht nehmen, am Ende des Programms für seine Nachwuchs-Kollegen zu werben.

"Und täglich grüßt der Nachbar"

Kabarettistin Rena Schwarz

Auch er habe vor wenigen Zuschauern in kleinen, sogar vor wenigen Zuschauern in großen Räumen gespielt. Auf viele Besucher in einem kleinen Raum hofft der Verein "Hände weg vom Stadtgarten Castrop" mit seinem Angebot der Donnerstagsreihe im Parkbad Süd.

  Am 22. November um 20 Uhr steht Kabarett auf dem Programm. Rena Schwarz erinnert an das filmische Murmeltier und titelt "Und täglich grüßt der Nachbar". Geboren wurden Rena Schwarz in Bielefeld. Ihre Karriere begann sie jedoch im Süden, in Aschaffenburg, einer "kleinen Stadt mit viel Pfeffer". Ihren Feinschliff erhielt sie bei Urban Priol in seinem "Kabarett im Hofgarten".

Schrullig und wild

Jeder von uns ist Nachbar und Rena Schwarz versteht es, die urigsten, wildesten und schrulligsten dieser Zeitgenossen in ihrer ganzen Leidenschaft und Kuriosität herauszupicken und dem Zuschauer vorzustellen. Die Kehrwoche oder das stets brennende Kellerlicht sind nicht die Themen, die beschäftigen. Der Trampelpfad wird verlassen um Neues zu entdecken. Und wirkt auch alles auf den ersten Blick so nett und harmlos; die sympathische Nachbarin - gerade noch lächelnd - wird plötzlich fies und hinterhältig.

Direkt und gemein bewegt sich Rena Schwarz zwischen charmant-witzig und bitterböse, wenn sie die Obskuritäten des Menschseins weiterspinnt.

Eintrittskarten für zehn Euro gibt es wie immer im Bioladen Löwenzahn am Castroper Busbahnhof, in der Buchhandlung Am Markt und im Bistro Semi Secco, Am Stadtgarten 20.

  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Familienstreit endet vor Amtsgericht Castrop-Rauxel

22-Jähriger schlägt Onkel mit Bierflasche nieder

Castrop-Rauxel Weil ein 22-Jähriger seinen Onkel mit einer Bierflasche niedergeschlagen hat, musste er sich wegen Körperverletzung vor dem Amtsrichter verantworten. Beim Prozess kam heraus, dass der eskalierte Streit die Folge jahrelanger Familienquerelen war.mehr...

Suche nach Kita-Plätzen in Castrop-Rauxel

Rund 100 Eltern müssen weiter um einen Platz zittern

CASTROP-RAUXEL Mindestens 100 Eltern suchen für August immer noch händeringend nach einem Betreuungsplatz-Platz für ihren Nachwuchs. Die tatsächliche Zahl könnte sogar noch höher sein.mehr...

1000 Euro für ein neues Rettungsboot

Wie die DLRG sich eine dicke Spende im Radio sicherte

Castrop-Rauxel Manchmal muss es schnell gehen, manchmal muss man spontan sein, um etwas zu erreichen: Die DLRG-Kreisgruppe ist das offensichtlich. Am Dienstag schafften es die Lebensretter, binnen wenigen Stunden spontan über 100 Leute für eine Aktion zusammenbekommen. Das bringt nun bares Geld.mehr...

rnAltes Schiffshebewerk in Henrichenburg

Bau und Funktion in 15 außergewöhnlichen Bildern

Henrichenburg 63 Jahre lang war es ein Aufzug für Schiffe. Mittlerweile ist der Betrieb eingestellt, aber noch immer ist es das größte Bauwerk am Dortmund-Ems-Kanal. Der Umfang der Bauarbeiten war enorm. Auch Spezialisten aus dem Ausland waren im Einsatz.mehr...

Außengastronomie füllt Stadtkasse auf

Wer Stühle rausstellt, muss Sonder-Gebühren zahlen

Castrop-Rauxel. Ob in der Mittagspause oder am Wochenende – bei schönem Wetter zieht es die Castrop-Rauxeler jetzt wieder in Straßencafés. Viele wissen nicht, dass die Gastronomen, die das anbieten, dafür ins Portemonnaie greifen müssen. Wir erklären die „Sondernutzungsgebühr“.mehr...

rnFeuerwehr Castrop-Rauxel wird neu ausgestattet

So gut ist die 1600-Euro-Ausrüstung für Feuerwehrleute

Castrop-Rauxel Wenn die Feuerwehr anrücken muss, geht es oft um Leben und Tod. Allerdings nicht nur für diejenigen, die möglicherweise in einer Brandwohnung eingeschlossen sind, sondern auch für die Feuerwehrbeamten selbst. Wir erklären im Detail, wie ihre neue Ausrüstung sie vor den Flammen schützt.mehr...