Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Geflüchtete Menschen ziehen nach Ickern

Unterkunft in der ehemaligen Harkortschule wird aufgehoben

Merklinde/Ickern Was lange angekündigt ist und woran die Stadtverwaltung seit über einem Jahr arbeitet, wird nun vollzogen: Die Unterkunft für geflüchtete Menschen und Wohnungslose in der ehemaligen Friedrich-Harkort-Schule in Merklinde wird aufgehoben und zieht um in die ehemalige Grundschule an der Marienburger Straße und der auslaufenden Janusz-Korczak-Gesamtschule in Ickern. Bekannt ist das seit langem, jetzt steht der Termin fest.

Unterkunft in der ehemaligen Harkortschule wird aufgehoben

Der Pavillon an der Gesamtschule in Ickern: Nicht schön, aber pragmatisch. „Wir hätten ihn beinahe schon abgerissen“, sagte Bürgermeister Rajko Kravanja. Nun ist er froh, dass man ihn so bestücken kann, dass er als Notunterkunft für Flüchtlinge dienen kann. Foto: Foto: Tobias Weckenbrock

Der Umzug der Geflüchteten von der ehemaligen Friedrich-Harkort-Schule steht kurz bevor. Am 27. Juni soll es nach Informationen unserer Redaktion soweit seit. Die Stadtverwaltung lädt dazu auf Handzetteln, die seit Mittwoch an die Anwohner in den Aapwiesen verteilt werden, zu einer Infoveranstaltung ein. Die findet am Donnerstag, 7. Juni, um 18.30 Uhr in der Aula der Gesamtschule, Waldenburger Straße 130, statt.

An diesem Abend will die Stadt auch genauere Details bekanntgeben.

Übergabe an Sicherheitsdienst

Ab dem Umzugstag sollen täglich, auch am Wochenende, von 6 bis 20 Uhr Mitarbeiter der Stadt vor Ort sein. Dann soll es eine Übergabe an einen Sicherheitsdienst geben, der von 20 bis 6 Uhr also die Nachtschicht übernimmt. So ist rund um die Uhr jemand als Ansprechpartner sowohl für die Bewohner als auch die Anwohner vor Ort.

Unterkunft in der ehemaligen Harkortschule wird aufgehoben

Bei unserem Besuch im Pavillon im Februar 2017 war die Ausgangslage der Stadt, für einen neuen größeren Zustrom an Menschen und Zuweisungen vom Land vorbereitet zu sein. Dieser Schlafraum hatte damals zwölf Betten. Wie es nun aussieht, wird nächste Woche klarer. Foto: Tobias Weckenbrock

Auf dem Flugzettel informiert die Stadt die Anwohner noch nicht über viele Details zum Umzug. Es heißt, dass zu „einer weiteren Infoveranstaltung“ eingeladen werde. „Der Pavillon“, so das Anschreiben weiter, „sowie die ehemalige Grundschule wurden umgebaut, um diese künftig als Unterkunft für Menschen mit Fluchthintergrund nutzen zu können. Da sich die Situation insgesamt entspannt hat und die Zahlen der Menschen, die bei uns Zuflucht suchen, deutlich zurückgegangen sind, mussten wir beide Gebäude bislang nicht als solche nutzen.“ Nun aber komme die Stadtverwaltung in die Situation, dass man es nutzen müsse für die Menschen, die bisher in der Harkortschule in Merklinde wohnten – etwa 50.

Schulgebäude wird benötigt

Der Schritt sei notwendig, „da wir die Schulgebäude in Merklinde für andere Nutzungen zwingend benötigen“, so Bürgermeister Rajko Kravanja im von ihm unterschriebenen offenen Brief.

Fettgedruckt und unterstrichen folgte dann noch ein Appell des Ickerners: „Ich werbe um Ihre Unterstützung dafür, mir bei dieser wichtigen Aufgabe zur Seite zu stehen, ebenso wie bei allen anderen wichtigen Aufgaben, die mich als Bürgermeister dieser wunderschönen Stadt tagtäglich, montags bis sonntags, beschäftigen.“

Bei Fragen, Sorgen und Wünschen, die im Zusammenhang mit dem Umzug der Unterkunft in die Aapwiesen stünden, stehe sein Referent und der städtische Flüchtlingskoordinator Marcel Mittelbach unter Tel. (02305) 1 06 21 03 zur Verfügung.

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Castrop-Rauxel Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für den kostenlosen Service anmelden.mehr...

Castrop-Rauxel. Seit dieser Woche nimmt unsere Stadt wieder geflüchtete Menschen auf. In der Woche kommen jeweils zehn Flüchtlinge. Zunächst mal über einen Zeitraum von vier Wochen. Mit insgesamt 40 also eine überschaubare Zahl.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neuapostolisches Kirchengebäude vor Verkauf

Verantwortliche wollen nächste Woche entscheiden

Habinghorst Über drei Jahre nach dem letzten Gottesdienst in der ehemaligen neuapostolischen Kirche am Habinghorster Markt bekommt das Gebäude an der Querstraße 56 jetzt wohl einen neuen Eigentümer. Wer genau das werden könnte, gibt die zuständige Immobilienfirma noch nicht bekannt. Aber die Entscheidung soll schon bald fallen.mehr...

Emscherumbau geht weiter

Landwehrbach-Kanal wird für viel Geld gebaut

Castrop-Rauxel Der Umbau des Emschersystems geht in den Endspurt. 2010 soll alles fertig sein. Die Emschergenossenschaft steckt jetzt 37 Millionen Euro in den Kanalbau an Landwehrbach und Co. mehr...

Wochenmarkt Castrop

SPD und CDU wollen Markt in der Fußgängerzone behalten

Castrop Die SPD-Fraktion will der zähen Diskussion um den Standort des Wochenmarkts in der Altstadt ein Ende machen und im Stadtrat am Donnerstag, 5. Juli, eine definitive Entscheidung für den Verbleib in der Fußgängerzone herbeiführen. Die CDU wird das mittragen, möchte dafür allerdings Bedingungen erfüllt sehen.mehr...

rnRuziye Malkus und der IBKF

„Was wir teilen, wird mehr“ ist einer ihrer Leitsprüche

Castrop-Rauxel Der Internationale Bildungs- und Kulturverein für Frauen (IBKF) wird in diesem Jahr 20 Jahre alt. Ruziye Malkus ist von Anfang an der Motor des Vereins. Wir besuchten sie beim Modelabel Vest.mehr...

Denrodtstraße in Henrichenburg wird saniert

Die Schlaglöcher sollen 2019 verschwinden

Henrichenburg DIe Denrodtstraße in Henrichenburg ist in einem schlechten Zustand. Die CDU will wissen, wann die Straße saniert wird. Der EUV gab am Freitagabend Infos dazu – und beruhigte vor allem mit einer Aussage die Anwohner.mehr...

Fortsetzung am Amtsgericht Castrop-Rauxel

Woher kommt die Kopfwunde der 26-Jährigen?

Castrop-Rauxel Ein 48-Jähriger soll seine Freundin ins Haus gezerrt und dort stark am Kopf verletzt haben. DIe Frau kann sich wegen ihres Drogenkonsums an nichts erinnern. Das Amtsgericht hat jetzt ein Urteil im Prozess gefällt.mehr...