Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Verbraucherzentrale bietet online kostenlosen Check des Energieausweises an

CASTROP-RAUXEL Energiesparen ist derzeit so populär wie nie. Die Verbraucherzentrale hat auf die Anfragen vieler Kunden reagiert und bietet ab sofort eine kostenfreie Überprüfung des Energieausweises im Internet an.

Verbraucherzentrale bietet online kostenlosen Check des Energieausweises an

Rita-Maria Jünnemann

So weit, dass Mieter und Pächter den Energieausweis als Instrument nutzen, um den Markt zu bestimmen, ist es noch nicht. Die Betonung liegt auf „noch“. Denn dafür sind noch zu viele Fragen offen, vor allem aber die nach der Plausibilität. Die Verbraucherzentrale hat auf zahlreiche Anfragen ihrer Kunden reagiert und einen Plausibilitäts-Check auf ihrer Homepage veröffentlicht. Anhand eines Fragebogens kann der Energieausweis eines Objekts überprüft werden. „Dazu muss man beim Vermieter oder Eigentümer nur die Daten erfragen, die in der Eingabemaske abgefragt werden“, rät Energieberaterin Rita Maria Jünnemann. Das ist wichtig, da der Vermieter oder Verkäufer den Energieausweis nur vorlegen muss.

Er ist aber nicht verpflichtet, eine Kopie auszuhändigen. Geht man also vorbereitet in ein Gespräch und weiß, was man fragen will, kann man später anhand der Daten Objekte vergleichen und den Heizenergieverbrauch der künftigen vier Wände grob einschätzen. „Über kurz oder lang werden Mieter dadurch den Markt beeinflussen. Schließlich wird viel mehr darauf geachtet, dass eine Wohnung einen gewissen Standard erfüllt“, ist sich Heike Aßheuer vom Mieter- und Pächterbund sicher. Mieter, die schon lange in einer Wohnung leben, hätten vom Energieausweis eines Hauses aber nichts. „Der Vermieter muss ihn nicht vorlegen. Nur bei Neuvermietung oder Verkauf“, weiß sie. Wem die eigenen Energiekosten also zu teuer erscheinen, der muss selbst Initiative zeigen und sich vielleicht anderweitig umsehen.

Hat man nun das Ergebnis des Plausibilitäts-Checks vorliegen, vergleicht man die errechneten kWh mit den angegebenen. Ist die Abweichung nicht grob, besteht kein Handlungsbedarf. „Sollte die Abweichung aber bei 50 Prozent liegen, dann müssen Sie aufhorchen. Da kann etwas nicht stimmen“, sagt Angelika Weischer, Leiterin der Verbraucherzentrale. Und zwar deshalb, weil der Energieausweis gut und gerne von einer nicht ausreichend qualifizierten Stelle ausgegeben worden sein kann. So wie es zum Beispiel bei Online-Anbietern der Fall sei, die ein Objekt nicht einmal in Augenschein nehmen.Ist man als Vermieter oder Verkäufer einem solchen Stümper aufgesessen, dann kann man bei einer solchen 50-prozentigen Abweichung rechtliche Schritte einleiten. „Der Plausibilitäts-Check kann also auch auf der anderen Seite für Ausweis-Inhaber Vorteile haben“, sagt Angelika Weischer.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

32-Jähriger wegen Stalking vor dem Amtsgericht

Liebesschwüre gehen in Drohungen über

Castrop-Rauxel Ein 32-Jähriger stand wegen Stalking, Bedrohung und Beleidigung vor Gericht. Der Grund dafür war verschmähte Liebe.mehr...

Kolping veranstaltete „Aktion Rumpelkammer“

Kolpingsfamilien sammeln 45 Tonnen Kleidung

Castrop-Rauxel Zum 52. Mal sammelten die Kolpingsfamilien am Samstag bei der Altkleidersammlung „Aktion Rumpelkammer“. Etwa 45 Tonnen Kleidung, Taschen sowie Bettfedern spendeten die Castrop-Rauxeler Bürger – eine deutliche Steigerung zum Vorjahr (40 Tonnen). Der Zeitpunkt war dafür wohl entscheidend.mehr...

Bürgermeister Rajko Kravanja im Interview

Was bedeutet für das Stadtoberhaupt Heimat?

Castrop-Rauxel Jeder Mensch hat eine Heimat. Oder sogar mehrere. Was bedeutet für einen Bürgermeister im Ruhrgebiet, dessen Familie slowenischen Hintergrund hat, der Begriff Heimat? Im interview hat er es uns verraten.mehr...

rnABIkalypse und das Ende Woche

Unsere Redakteurin über die Themen der Woche

Castrop-Rauxel Klöcker verschwindet vom Wochenmarkt. Lohnt sich die Kirmes in Castrop? Abi Schlehenkamp hat in der ABIkalypse auf diese beiden und die anderen Themen der Woche eine Meinung. Folge 8.mehr...

rnABIkalypse und das Ende Woche - Folge 9

Unsere Redakteurin über OGS-Beiträge, Sneks und das Bürgerbüro

Castrop-Rauxel Dass das Bürgerbüro bald nur noch auf Termin bedient - einige unserer Leser hat das geärgert. Abi Schlehenkamp weist in der ABIkalypse auf ein besonderes Problem bei diesem Thema hin und kommentiert weitere Themen der Woche.mehr...

Grünordnungsplan für Castrop-Rauxel gefordert

Wie FWI und Grüne Grünflächen grün halten wollen

Castrop-Rauxel Die Grünen und die Freie Wählerinitiative machen sich für einen Grünordnungsplan stark. In Kurzform nennt man das auch GOP. Sie wollen damit verhindern, dass Grünflächen bebaut werden, wie an der Grundschule Alter Garten. Was steckt hinter einem GOP?mehr...