Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Leiche im Dortmund-Ems-Kanal

Vermisste 15-Jährige irrtümlich für tot erklärt?

CASTROP-RAUXEL Der Schock steckt der Mutter aus Castrop-Rauxel noch immer in der Knochen. Seit Montag wird ihre 15 Jahre alte Tochter vermisst. Am Mittwoch meldet sich die Polizei - und erklärt, das Mädchen sei tot aus dem Dortmund-Ems-Kanal geborgen worden. Doch dabei handelt es sich offenbar um eine folgenschwere Verwechslung. Die Polizei widerspricht der Darstellung.

/
Fund einer Leiche Höhe Lohburger Brücke 100615

Am Kanal in Höhe Lohburger Brücke wurde eine Wasserleiche geborgen.

Wie die Mutter eines zwischenzeitlich vermissten Mädchens am Donnerstag im Gespräch mit unserer Redaktion erklärte, sei ihr fälschlicherweise der Tod ihrer Tochter mitgeteilt worden. Der Fehler passierte bei der Identifizierung des immer noch unbekannten toten Mädchens, das am Mittwoch Höhe Lohburg-Brücke in Waltrop aus dem Dortmund-Ems-Kanal geborgen wurde. 

Der Schock steckt Melanie S. aus Castrop-Rauxel noch immer in den Knochen. Ihre Hände zittern, immer wieder kämpft sie mit den Tränen. Am Mittwochnachmittag seien Beamte bei ihr gewesen, um sie über den Tod ihrer Tochter zu informieren. Das 15-jährige Mädchen wurde seit Montag vermisst.

Laut Polizei habe es auf den ersten Blick Ähnlichkeiten zwischen dem vermissten Mädchen und der geborgenen Leiche gegeben. Allerdings, das sagte ein Polizeisprecher im Gespräch mit unserer Redaktion, sei „keine Todesnachricht übermittelt worden“. S. sagt jedoch, dass die Beamten, die bei ihr waren, gesagt hätten: „Wir haben ihre Tochter aus dem Kanal geborgen. Sie hat Selbstmord begangen.“

"Zu 99,5 Prozent sicher"

Für S. brach erst eine Welt zusammen, dann sie selbst. Ihre beiden anderen Kinder (7/9) bekamen den Besuch der Polizei mit, verstanden, welchen Inhalt die überbrachte Nachricht hatte. Der Lebensgefährte nahm sich der Kinder an, brachte sie in ein anderes Zimmer und versuchte, sie bestmöglich abzulenken.

Um die Identität endgültig zu klären, hatten die Polizisten Kleidungsstücke und eine Kette bei sich, die sie der verzweifelten Mutter vorlegten. Weder Klamotten noch Schmuck gehörten ihrer Tochter, sagt S. Dennoch schwand die Hoffnung, dass vielleicht eine Verwechslung vorliegen könnte. Eben, weil sich die Beamten, wie sie erzählt, zu „99,5 Prozent sicher waren, dass es sich um meine Tochter handeln würde“, so S.

Zahnbürste für DNA-Abgleich

Um jeden Zweifel auszuräumen, wollte S. die Leiche sehen. Sie wollte sicher gehen, dass es wirklich ihre Tochter war, die aus dem Kanal geborgen wurde. Auch wenn sie sich noch immer nicht erklären konnte, warum ihre Tochter, die sie als „sehr gute Schwimmerin“ bezeichnet, sich ausgerechnet im Kanal das Leben hätte nehmen sollen. Sehen durfte sie den geborgenen Körper nicht. S. wurde vertröstet. Stattdessen wollten die Beamten eine Zahnbürste haben. Um einen DNA-Abgleich vornehmen zu können.

Dortmund Immer wieder werden in Deutschland Kinder als vermisst gemeldet. Häufig tauchen sie wieder auf, manchmal aber bleiben sie für immer verschollen. Lars Bruhns leitet den Verein "Initiative Vermisste Kinder", der Eltern und Behörden bei der Suche nach vermissten Kindern hilft - er fragt sich, warum Deutschland immer noch keine Spezialeinheit dafür hat.mehr...

Diese jedoch befände sich im Haushalt des Vaters, erzählt S. Sie ist alleinerziehend. Ihre älteste Tochter lebt bei ihrem Ex-Mann. Seit etwa einem Jahr sei die 15-Jährige immer wieder ausgerissen. Immer wieder meldete S. ihr Kind als vermisst. Immer wieder gab es ein glückliches Ende.

Erlösende Nachricht

Nach einer gefühlten Ewigkeit erhielten S. und ihre Familie am frühen Mittwochabend schließlich doch noch eine erlösende Nachricht. Ihre Tochter sei auf der Lange Straße gesehen worden – der Vater machte sich auf den Weg und sammelte seine Tochter ein. Sie lebt. Der Schock jedoch bleibt.

Die Polizei erklärte im Gespräch mit dieser Redaktion, dass die Äußerlichkeiten des vermissten und des geborgenen Mädchens Ähnlichkeiten aufgewiesen hätten. Zudem sei die Leiche nur rund 800 Meter von dem Ort entfernt geborgen worden, an dem die 15-Jährige zuletzt gesehen worden sein soll. 

Die Identität des aus dem Dortmund-Ems-Kanal geborgenen Mädchens ist immer noch nicht bekannt. Die Polizei ermittelt weiter.

So haben wir weiter berichtet:

CASTROP-RAUXEL/WALTROP Schwere Vorwürfe hatte eine Mutter aus Castrop-Rauxel der Polizei gemacht: Nach einem Leichenfund im Dortmund-Ems-Kanal sei ihr die Todenachricht ihre Tochter überbracht worden - obwohl das Mädchen lebte. Die Polizei schildert die Ereignisse hingegen ganz anders. Unterdessen ist die Identität der Leiche geklärt worden.mehr...

Anmerkung der Redaktion: Wir haben uns entschieden, in der Regel nicht über Selbsttötungen zu berichten, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Der Grund für unsere Zurückhaltung ist die hohe Nachahmerquote nach jeder Berichterstattung über Suizide. Wenn Sie sich selbst betroffen fühlen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (). Unter der kostenlosen Hotline  oder  erhalten Sie Hilfe von Beratern, die schon in vielen Fällen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen konnten.


Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Castrop-Rauxel Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für den kostenlosen Service anmelden.mehr...

Nach Streit um Geländenutzung

Bauarbeiten am Golfplatz Frohlinde beginnen

FROHLINDE Nachdem die Verhandlungen über die Nutzung des Gelände des Golfplatz Frohlinde abgebrochen wurden, haben am Mittwoch die ersten sichtbaren Arbeiten begonnen: Der Golfplatz soll auch ohne den Grund der Verpächterin Elisabeth Grümer bespielbar bleiben. Pläne für 18+9 Kurzbahnen gibt es schon seit Jahren.mehr...

Party für guten Zweck

Aids-Gala in Castrop-Rauxel feiert Volljährigkeit

CASTROP-RAUXEL Die größte Benefiz-Party in NRW steigt am 25. November in Castrop-Rauxel in der Europahalle. Viele Promis aus der Schlagerszene werden mit dabei sein, wenn die Aids-Gala ihren in diesem Jahr ihren 18. Geburtstag feiert. Veranstalter Jörg Schlösser verspricht eine tolle Show und ein tolles Rahmenprogramm.mehr...

Nachzahlung für Gasrechnung

Streit im Schloss Bladenhorst geht vor Gericht

CASTROP-RAUXEL Von außen betrachtet ist Schloss Bladenhorst eine Idylle. Doch hinter den Mauern knatscht es gewaltig. Ein Streit um die Gasrechnung erregt die Gemüter des Schlossherren und einem seiner Mieter, der eine geforderte Nachzahlung nicht leisten möchte. Und damit steht er nicht allein da. Der Streit wird jetzt vor Gericht ausgetragen.mehr...

Am 29. Oktober

So wird das Star-Wars-Fantreffen in Henrichenburg

HENRICHENBURG Darth Vader, Chewbacca und Co. treffen auf die Kulisse des altehrwürdigen Schiffshebewerks Henrichenburg. Wenn der Fan-Club "Krayt-Riders" einlädt, erwartet die Besucher einiges: So bauen die Veranstalter beispielsweise Modelle der intergalaktischen Fahrzeuge aus Star Wars auf und bieten Trainings für den Lichtschwertkampf an.mehr...

FWI will Klartext

Was ist Stand der Dinge beim Gartencenter Dehner?

CASTROP-RAUXEL Jetzt will es die Freie Wähler Initiative (FWI) wissen: Was passiert im und mit dem ehemaligen Gartencenter Dehner? Wieweit sind die Pläne für die über 20.000 Quadratmeter großen Immobilie an der Siemensstraße, gediehen? Dazu hat die FWI einen Fragenkatalog an die Stadtverwaltung Castrop-Rauxel gestellt.mehr...