Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Gefährliche Körperverletzung

Verurteilt: Fußball-Trainer hat Schiri getreten

CASTROP-RAUXEL Prellungen und eine Gehirnerschütterung hat ein Schiedsrichter aus Ickern bei einem Fußballspiel der Kreisliga C im September erlitten. Nach einem Platzverweis hatte es Tumulte gegeben. Der Trainer von BW Baukau II wurde nun wegen gefährlicher Körperverletzung schuldig gesprochen. Er hatte den Schiri getreten.

Verurteilt: Fußball-Trainer hat Schiri getreten

Auf dem Sportplatz an der Uferstraße - hier ein Archivbild - war es im September zu dem Tumult gekommen: Bei der Partie SG Eintracht Ickern/Yeni Genclik 4 gegen BW Baukau 2 waren Akteure des Gäste-Teams auf den Schiedsrichter - einen 39-Jährigen aus Ickern - losgegangen.

Die Begegnung zwischen der vierten Mannschaft der SG Eintracht Ickern/Yeni Genclik und der Zweitvertretung von BW Baukau in der Kreisliga C2 auf dem Platz an der Uferstraße wurde am 8. September 2013 in der 72. Minute abgebrochen. Eine Auseinandersetzung zwischen einem Gastspieler und einem 39-jährigen Schiedsrichter aus Ickern war aus dem Ruder gelaufen. Jetzt gab es vor dem Strafrichter ein Nachspiel.

Auf der Anklagebank saß der 41-jährige Trainer der Gastmannschaft. Der Vorwurf: gefährliche Körperverletzung. Er soll auf den am Boden liegenden Schiedsrichter eingetreten haben. „Hab ich“, gab der Mann zu, „aber nur ein Mal. Aus Angst um meinen Spieler.“ Dieser Spieler ist sein Sohn. Der 18-Jährige soll dem Schiri Fausthiebe verpasst haben, was aber juristisch gesondert verfolgt wird, weil er noch unter das Jugendstrafrecht fällt.

Was war passiert? Es stand 2:0 für die Gäste, als einer der Spieler die Rote Karte sah. Der Sohn des Trainers regte sich über den Platzverweis auf und wollte den Schiedsrichter zur Rede stellen. Zunächst konnten ihn einige aus seiner Mannschaft zurückhalten, doch dann riss er sich los. „Er stürmte auf mich los, ich fühlte mich bedroht“, so der Schiedsrichter. Deshalb habe er den Angreifer mit einem Judo-Griff zu Boden gebracht. Und sich selbst dazu. Während er auf dem Spieler lag, verspürte er Hiebe und Tritte. Das alles in wenigen Sekunden.

Das Spiel wurde abgebrochen, das Feld geräumt, heimische Zuschauer und die Mannschaft verschwanden schnell im Vereinsheim, die Polizei rückte an. Im Krankenhaus wurden dem Schiedsrichter Prellungen und eine Gehirnerschütterung attestiert. Sachverhalt erwiesen, hieß es nach Anhörung der Zeugen. Der Richter verhängte wegen gefährlicher Körperverletzung eine siebenmonatige Freiheitsstrafe, ausgesetzt zur Bewährung. Dazu muss der Trainer 1000 Euro Schmerzensgeld an den Ickerner Schiedsrichter zahlen. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach Streit um Geländenutzung

Bauarbeiten am Golfplatz Frohlinde beginnen

FROHLINDE Nachdem die Verhandlungen über die Nutzung des Gelände des Golfplatz Frohlinde abgebrochen wurden, haben am Mittwoch die ersten sichtbaren Arbeiten begonnen: Der Golfplatz soll auch ohne den Grund der Verpächterin Elisabeth Grümer bespielbar bleiben. Pläne für 18+9 Kurzbahnen gibt es schon seit Jahren.mehr...

Party für guten Zweck

Aids-Gala in Castrop-Rauxel feiert Volljährigkeit

CASTROP-RAUXEL Die größte Benefiz-Party in NRW steigt am 25. November in Castrop-Rauxel in der Europahalle. Viele Promis aus der Schlagerszene werden mit dabei sein, wenn die Aids-Gala ihren in diesem Jahr ihren 18. Geburtstag feiert. Veranstalter Jörg Schlösser verspricht eine tolle Show und ein tolles Rahmenprogramm.mehr...

Nachzahlung für Gasrechnung

Streit im Schloss Bladenhorst geht vor Gericht

CASTROP-RAUXEL Von außen betrachtet ist Schloss Bladenhorst eine Idylle. Doch hinter den Mauern knatscht es gewaltig. Ein Streit um die Gasrechnung erregt die Gemüter des Schlossherren und einem seiner Mieter, der eine geforderte Nachzahlung nicht leisten möchte. Und damit steht er nicht allein da. Der Streit wird jetzt vor Gericht ausgetragen.mehr...

Am 29. Oktober

So wird das Star-Wars-Fantreffen in Henrichenburg

HENRICHENBURG Darth Vader, Chewbacca und Co. treffen auf die Kulisse des altehrwürdigen Schiffshebewerks Henrichenburg. Wenn der Fan-Club "Krayt-Riders" einlädt, erwartet die Besucher einiges: So bauen die Veranstalter beispielsweise Modelle der intergalaktischen Fahrzeuge aus Star Wars auf und bieten Trainings für den Lichtschwertkampf an.mehr...

FWI will Klartext

Was ist Stand der Dinge beim Gartencenter Dehner?

CASTROP-RAUXEL Jetzt will es die Freie Wähler Initiative (FWI) wissen: Was passiert im und mit dem ehemaligen Gartencenter Dehner? Wieweit sind die Pläne für die über 20.000 Quadratmeter großen Immobilie an der Siemensstraße, gediehen? Dazu hat die FWI einen Fragenkatalog an die Stadtverwaltung Castrop-Rauxel gestellt.mehr...

Kataster des RVR

Wie hoch ist Castrop-Rauxels Solar-Potenzial?

CASTROP-RAUXEL Die Lambertuskirche ist grün markiert im neuen Solardachkataster des Regionalverbands Ruhr (RVR). Das bedeutet: Das Dach der Kirche ist gut geeignet für eine Solaranlage. So eine Einschätzung gibt es nun für jedes einzelne Gebäude in Castrop-Rauxel. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur interaktive Karte des RVR.mehr...