Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Volksbühne bietet günstige Theater-Abos

CASTROP-RAUXEL Lieben Sie das außergewöhnliche Theatererlebnis im Freien? Kein Problem – ein Abonnement der Besucherorganisation „Volksbühne Castrop-Rauxel e.V.“ macht´s möglich und bietet mit dem Musical „Blues Brothers“ eben auch eine Freilichtaufführung an.

/
Eine Szene aus "Let´s have a party".

Horst Sommerfeld (l.) von der Volksbühne und WLT-Geschäftsführer Günther Wohlfahrt.

Zu sehen am 27. und 28. Juni 2009 im Rahmen des Theaterfestes „Bühne raus…! Theater im Freien“ auf dem Altstadtmarktplatz. Insgesamt sind es acht Inszenierungen, die die Volksbühne für die Spielzeit 2008/09 im Abo-Paket zum Preis von 72 Euro (ermäßigt 44 Euro) offeriert – gegenüber den regulären Eintrittspreisen eine Ersparnis von über 30 Prozent.

Erleben darf man zum Beispiel den subtilen Spannungsknüller „Tannöd“, ein Krimi aus der Feder von Andrea M. Schenkel; zum Beispiel die Klassiker „Don Carlos“ (Friedrich Schiller) und „Dantons Tod“ (Georg Büchner). Der Lyrikabend „In anderen Sprachen“ offeriert Werke von Günter Eich, Ingeborg Bachmann und Paul Celan und widmet sich der Zeit der Aufbruchstimmung nach dem Zusammenbruch des Dritten Reichs. Zudem gibt es mit der musikalischen Komödie „Die Drei von der Tankstelle“ ein bezauberndes und schwungvolles Gastspiel des Landestheaters Burghofbühne Dinslaken zu sehen.

„Die Karten zum Preis von 9 Euro pro Vorstellung werden den Abonnenten zugeschickt“, sagt Horst Sommerfeld, Vorsitzender der Volksbühne. „Wir identifizieren uns mit unserem Theater, deshalb bieten wir seit vielen Jahren ausschließlich den Spielplan des WLT an.“ Falls man an den Vorstellungsabenden verhindert sei, biete die Volksbühne die Möglichkeit, auf einen Ersatztermin auszuweichen. Für die Aufführungen in der Stadthalle werden die Karten nach einem „rollierenden“ System verteilt. Das heißt: Man erhalte seine Plätze einmal im 1. Drittel (Reihe 1-7), einmal im 2. Drittel (Reihe 8-13) und einmal im 3. Drittel (Reihe 14–20).

„Jugendlichen Theaterbesuchern bieten wir bei uns ebenfalls ein spezielles Angebot an: aus acht Vorstellungen wählen, vier besuchen und nur drei bezahlen“, sagt Sommerfeld und verweist schließlich noch auf das so genannte „Enkelticket“ für Kinder- und Jugentheaterstücke: Eltern oder Großeltern kaufen sich für je fünf Euro eine Karte und der Nachwuchs kommt kostenlos mit `rein.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Am Golfplatz Frohlinde

Spaziergänger beklagen schlechten Zustand der Wege

Frohlinde Bei der täglichen Hunderunde am Golfplatz entlang hat Leser Peter Berg die schlechten Zustände der Wege bemerkt. Er fragt, was dort passiert ist und ob sich die Situation ändert. Die Stadt ist informiert.mehr...

Grippewelle verschont Stadt

Erkältungen und Schnupfen sorgen für volle Wartezimmer

Castrop-Rauxel Deutschland kämpft mit dem bisherigen Höhepunkt der Grippewelle. In Castrop-Rauxel traten bisher nur vereinzelt schwere Fälle auf. Anders ist das bei Erkältungen und Schnupfen. Kein Grund in Panik zu verfallen, wenn man sich an ein paar grundlegende Tipps hält.mehr...

Neuer Bürgerverein für Schwerin

„Wir auf Schwerin“ lädt mit vielen Plänen zum Treffen ein

Schwerin Die Initiative „Wir auf Schwerin“ wird ein Bürgerverein. Koordinatorin Katrin Lasser-Moryson lädt zum Treffen am 2. März ins Café Zuhause ein. Auf der Agenda stehen auch Verbesserungen für Kinder.mehr...

Mieterärger mit Altro Mondo

Wenn hohe Nachzahlungsforderungen nur kurz schocken

Castrop-Rauxel Eigentlich wollte Ingrid Tregel ihren Lebensabend in Dorf Rauxel verbringen. Seit 2011 wohnt die Rentnerin zur Miete am Schophof 4. Eigentlich eine gemütliche Wohnung mit Balkon. Trotzdem wird sie dort wohl wegziehen. Schuld daran ist vor allem die Vermietergesellschaft Altro Mondo. Und damit ist sie nicht alleine.mehr...

Bilder früher und heute: Als die Nazis die Castroper Jugend gefügig machten
Top

rnBaldur von Schirach vor 80 Jahren in Castrop-Rauxel

Bilder früher und heute: Als die Nazis die Castroper Jugend gefügig machten

Castrop. Hunderte Jugendliche lernten hier die menschenverachtende Weltanschauung der Nazis: Vor 80 Jahren weihten die Nationalsozialisten an der Leonhardstraße das Staatsjugendheim der Hitlerjugend ein. Zur Eröffnung kamen nicht nur Tausende Besucher, sondern auch einer von Adolf Hitlers engsten Vertrauten.mehr...

Unitymedia-Kunden betroffen

Kurzschluss kappte rund 1000 Internetanschlüsse

Dorf Rauxel. Bei rund 1000 Kunden von Unitymedia ist am Mittwochmorgen der Internet- und Fernsehanschluss ausgefallen. Ursache war wohl ein Kurzschluss, der zwei sogenannte Fibernodes lahmlegte. Was genau dahinter steckte.mehr...