Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vor Klage Korrektur möglich

CASTROP-RAUXEL Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird! Zwar ist durch das so genannte II. Bürokratieabbaugesetz des Landes der Widerspruch z.B. auch gegen Gebührenbescheide des Stadtbetriebs nicht mehr möglich, doch will der EUV bei offensichtlichen Fehlern den Bürgern ein unbürokratischen Veto-Recht ermöglichen.

Vor Klage Korrektur möglich

Michael Werner, EUV-Chef.

Wie berichtet, hat das Land zum 1. November die bislang gängige Praxis abgeschafft und lässt jetzt keinen Widerspruch gegen Verwaltungsbescheide mehr zu, sondern allein den Klageweg vor dem Verwaltungsgericht. In Abstimmung mit dem Rechtsamt, so gestern EUV-Chef Michael Werner (Foto), würden fehlerhafte Gebührenbescheide nach Intervention der Betroffenen korrigiert und ein zweiter Bescheid verschickt, ebenfalls mit einer vierwöchigen Frist zur Reaktion für die Bürger. „Und wenn ein Betroffener uns klar macht, dass der Fehler bei uns lag“, sagt Wolfgang Linke, beim EUV für die Widersprüche zuständig, „korrigieren wir das auch noch, wenn die vier Wochen um sind.“ Zahlendreher z.B., sagt er, wären bei den rund 16 000 Bescheiden durchaus mal möglich. In den Bescheiden, die der EUV aktuell verschickt, ist bereits die Änderung vermerkt, dass bei einem Veto der Gebührenzahler Klage erheben muss. Linke: „Das neue Gesetz wird uns nicht weniger Arbeit machen als das alte Verfahren“. Und für den Klageführer sei die Neuerung mit Kosten verbunden. Zwar bräuchte man erstinstanzlich keinen Anwalt, doch seien die Bürger an dieser Stelle sicherlich unsicher, wenn es um Gerichtsverfahren gehe.„Bürgernäher“ Michael Werner ist sich sicher, dass Betroffene ohnehin zunächst beim EUV vorstellig werden, bevor sie beim Gericht in Gelsenkirchen landen. „Ist auf jeden Fall bürgernäher“, sagt er. Für die nächste Sitzung des Verwaltungsrates am 5. Dezember wird es zu diesem Thema eine Tischvorlage geben. Die FWI hatte danach in der Sondersitzung am Dienstag gefragt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Am Castroper Markt mit Schlagstock verprügelt

Gericht verhängt Bewährungsstrafe nach Streit am Kiosk

Castrop. Der Angreifer wurde zuvor selbst angegriffen - trotzdem verhängte der Richter am Amtsgericht Castrop-Rauxel am Dienstag gegen einen 27-Jährigen eine Bewährungsstrafe. Er hatte einen Schlagstock eingesetzt.mehr...

SPD-Politiker kritisiert Mitgliedstaaten

Frank Schwabe zu Fraktions-Chef im Europarat gewählt

Schwerin Der SPD-Politiker, der auf Schwerin wohnt und seinem Beruf in erster Linie im Bundestag nachgeht, will die Prinzipien von Rechtsstaatlichkeit und Demokratie hochhalten. Im Europarat versucht er das - und kritisiert einige Staaten.mehr...

Rütgers Germany GmbH in Castrop-Rauxel

Betriebsrats-Chef bei Rütgers nicht wiedergewählt

Castrop-Rauxel Die Rütgers Germany GmbH hat einen neuen Betriebsrats-Vorsitzenden. Bei der Wahl setzte sich jetzt Ulrich Sternemann durch und löst damit Ralf Danszczyk, der zehn Jahre lang die Vertretung der Arbeitnehmer leitete, an der Spitze ab. Verwunderung gab es indes bei den Straßenschildern, die auf das Chemieunternehmen verweisen. Denn dort steht nicht mehr der Name Rütgers.mehr...

„InnovationCity roll out“ in Castrop-Rauxel

Ein Großprojekt für die Energiewende

Castrop-Rauxel Die CO2-Emissionen reduzieren: Ein nachhaltiger Aspekt des Klimaschutzes, an dem auch das Projekt „InnovationCity roll out“ aus dem Ruhrgebiet arbeitet. Dabei dient eine Modellstadt als Vorbild. Und Castrop-Rauxel spielt auch eine Rolle.mehr...

Parkbad Nord in Ickern

So wird das Freibad fit gemacht für den Sommer

Castrop-Rauxel Bevor das Hallenbad für drei Monate in den „Sommerschlaf“ versetzt wird, muss das Freibad wieder zum Leben erweckt werden. Und das dauert: In der vergangenen Woche, als das Wetter so wunderbar war, dass man am liebsten gleich ins Freibad gegangen wäre, war auch viel Betrieb im Parkbad Nord – aber nur interner. Warum es von einer Öffnung aber noch weit entfernt ist.mehr...

Offene Ganztagsschule in Castrop-Rauxel

Beim OGS-Ausbau ziehen alle an einem Strang

Castrop-Rauxel Geht es um den Ausbau der Offenen Ganztagsgrundschulen, ziehen alle Fraktionen an einem Strang. Doch zunächst muss ein neues Konzept entwickelt werden, das dem enorm gestiegenen Bedarf an OGS-Plätzen gerecht wird. Eine Reaktivierung und ein Anbau könnten dabei helfen.mehr...