Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

WLT bringt Dantons Tod auf die Bühne

CASTROP-RAUXEL Regisseurin Petra Wüllenweber ist zum ersten Mal am Westfälischen Landestheater tätig. Am 6. Januar hat ihre Inszenierung von „Dantons Tod“ Premiere in der Stadthalle. Schließlich „ist es ein gutes, ein spannendes Stück“, so die Regisseurin.

WLT bringt Dantons Tod auf die Bühne

Die Schauspieler des Westfälischen Landestheaters proben noch fleißig.

Spannend soll es auch für die Schüler in NRW sein, die im kommenden Jahr Büchners Drama im Zentralabitur abhandeln werden. Epochenumbruch ist das große Thema des Stücks. Die französische Revolution sorgte für macht- und gesellschaftspolitische Veränderungen in ganz Europa. „Davon“, sagte Dramaturg Christian Scholze bei der Leseprobe, „zehren wir schließlich heute noch“. Es geht um die leidenschaftliche Verfechtung des Ideals auf der einen Seite und die pure Lust am Leben auf der anderen.Gegensätze ziehen sich an Gegensätze ziehen sich an, sagt man. Nicht so bei Danton (Andreas Wobig) und Robespierre (Guido Thurk). Im Rausch der Französischen Revolution prallen Ideen aufeinander, offenbaren sich Standpunkte, ergeben sich Reibungsflächen. Die politischen Richtungskämpfe enden für viele mit dem Tod – auch für Danton, auch für Robespierre. Die Guillotine kommt in jenen Jahren zwischen 1789 bis 1799 nicht zur Ruhe.Kalte und klare Ästhetik „Das Stück spielt äußerlich im Hier und Jetzt, das Denken und Handeln der Figuren ist allerdings in der Revolutionszeit verhaftet“, sagt Wüllenweber. Bühnenbild und Kostüme von Susanne Ellinghaus tragen diesem Ansatz Rechnung. „Es ist ein neutraler Raum, in dem sich mit Metallplatten verkleidete Wände befinden. Diese kalte, klare Ästhetik vermittelt die bleischwere Zeit ganz gut“, sagt Ellinghaus. Protagonisten gehen über Leichen Sie plaziert zudem jede Menge Stühle in dem Raum, die sinnbildlich für die politischen Clubs stehen. „So lassen sich ganz schnell neue Formationen bilden“, sagt Wüllenweber. Sie hat sich auch Gedanken darüber gemacht, wie das ständige Guillotinieren vor sich gehen kann: „Dann wird eben ein Stuhl umgeworfen. Klack.“ Und bleibt dann auch liegen. Schließlich gehen ja die Protagonisten stets und ständig „über Leichen“, um ihre Politik durchzusetzen.

Die Schauspieler Neben Wobig und Thurk wirken außerdem mit: Vesna Buljevic (Lacroix), Dennis Laubenthal (Camille Desmoulins), Markus Kloster (St. Just), Andrea Börner (Julie, Dantons Gattin), Lilija Klee (Lucile, Camilles Gattin) und Julia Gutjahr (Marion).Premiere ist am Dienstag, 6. Januar, 20 Uhr, in der Stadthalle. Weitere Vorstellungen: 20. Januar, 21. Januar und 22. Januar jeweils um 9 und 13.30 Uhr. Karten sind erhältlich bei Angelika Behlau unter Tel. 97 80 20, per E-Mailbehlau@westfaelisches-landestheater.deoder unter  » www.westfaelisches-landestheater.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bürgermeister Rajko Kravanja im Interview

Was bedeutet für das Stadtoberhaupt Heimat?

Castrop-Rauxel Jeder Mensch hat eine Heimat. Oder sogar mehrere. Was bedeutet für einen Bürgermeister im Ruhrgebiet, dessen Familie slowenischen Hintergrund hat, der Begriff Heimat? Im interview hat er es uns verraten.mehr...

rnABIkalypse und das Ende Woche

Unsere Redakteurin über die Themen der Woche

Castrop-Rauxel Klöcker verschwindet vom Wochenmarkt. Lohnt sich die Kirmes in Castrop? Abi Schlehenkamp hat in der ABIkalypse auf diese beiden und die anderen Themen der Woche eine Meinung. Folge 8.mehr...

rnABIkalypse und das Ende Woche - Folge 9

Unsere Redakteurin über OGS-Beiträge, Sneks und das Bürgerbüro

Castrop-Rauxel Dass das Bürgerbüro bald nur noch auf Termin bedient - einige unserer Leser hat das geärgert. Abi Schlehenkamp weist in der ABIkalypse auf ein besonderes Problem bei diesem Thema hin und kommentiert weitere Themen der Woche.mehr...

Grünordnungsplan für Castrop-Rauxel gefordert

Wie FWI und Grüne Grünflächen grün halten wollen

Castrop-Rauxel Die Grünen und die Freie Wählerinitiative machen sich für einen Grünordnungsplan stark. In Kurzform nennt man das auch GOP. Sie wollen damit verhindern, dass Grünflächen bebaut werden, wie an der Grundschule Alter Garten. Was steckt hinter einem GOP?mehr...

OGS-Essen ab 1. August in Castrop-Rauxel teurer

Mehrheit stimmte im Ausschuss für die Erhöhung

Castrop-Rauxel Zum 1. August wird das OGS-Essen für Eltern teurer. Das hat die Politik im Fachausschuss so beschlossen – gegen die Stimmen von Linken, Grünen und FWI. Die Verwaltung hat aber noch einen eiligen Prüfauftrag.mehr...

Familienstreit endet vor Amtsgericht Castrop-Rauxel

22-Jähriger schlägt Onkel mit Bierflasche nieder

Castrop-Rauxel Weil ein 22-Jähriger seinen Onkel mit einer Bierflasche niedergeschlagen hat, musste er sich wegen Körperverletzung vor dem Amtsrichter verantworten. Beim Prozess kam heraus, dass der eskalierte Streit die Folge jahrelanger Familienquerelen war.mehr...