Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Castrop-Rauxeler Metalcore-Band

Warum Eskimo Callboy die Europa-Tour unterbricht

Castrop-Rauxel Die Castrop-Rauxeler Band Eskimo Callboy muss ihre Tour zum aktuellen Album „The Scene“ unterbrechen. Woran liegt das? Wir sprachen mit dem Sänger.

Warum Eskimo Callboy die Europa-Tour unterbricht

Eskimo Callboy sind mit einigen ihrer Singles und Alben schon in den Charts vertreten gewesen. Foto: Eskimo Callboy

„Wegen unvorhergesehener gesundheitlicher Probleme eines unserer Schlüssel-Mitglieder sind wir gezwungen, alle anstehenden Tour-Termine im November abzusagen“, ist in diesem Zusammenhang in englischer Sprache auf dem Facebook-Account von Eskimo Callboy zu lesen. Weiter ins Detail gehen will bei der Band aktuell niemand. Nach einer Reihe von Oktober-Terminen im deutschsprachigen Raum standen für die Musiker aus Castrop-Rauxel und Umgebung nun eigentlich noch die Stationen London, Madrid, Barcelona und Paris für den Monat November im Kalender.

„Wir nutzen die Zeit daheim“, erklärt Sänger Kevin Ratajczak gegenüber unserer Redaktion, „um uns einigen Projekten zu widmen; gerade arbeiten wir an einer Live-DVD des Köln-Konzerts.“ Mit der Tour soll es am Samstag, 7. Dezember, im russischen Novosibirsk weitergehen. Insgesamt sechs Termine in Russland, Weißrussland und der Ukraine sollen den Abschluss der „The Scene“-Tour von Eskimo Callboy machen.

Die Band ist die erfolgreichste aus Castrop-Rauxel. Sie hat sich mit ihrem Musikstil Metalcore eine Nische erobert und feiert damit seit Anfang / Mitte der 2010er-Jahre internationale Erfolge. Im März ist und April folgt eine Deutschland-Tour. Losgehen soll es am 8. März in Bremen, dann folgen Rostock und Kiel. Anschließend geht es in anderen Regionen weiter. Die Band gründete sich 2010 in Castrop-Rauxel. Das erste Album veröffentlichten die „Eskimos“ 2012.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CDU-Neujahrsempfang

CDU bietet sich der SPD für Mehrheit in Sachen Bolzplatz an

Castrop-Rauxel Ein klares politisches Statement lieferte der CDU-Stadtverbandschef Michael Breilmann beim Neujahrsempfang ab: Die lokale Ampelkoalition müsse endgültig beendet werden, wechselnde Mehrheiten in Sachfragen seien jetzt das Gebot der Stunde. Ein Angebot an die SPD.mehr...

rnVW Käfer

Der Klassiker fährt immer noch

Castrop-Rauxel Er gehört zu den Klassikern: der VW Käfer. Vor 40 Jahren lief das letzte Exemplar in Emden vom Band. Matthias Breilmann fährt heute immer noch mit seinem Käfer durch Castrop-Rauxel. Vor gar nicht so langer Zeit war die Stadt sogar regelmäßig Treffpunkt vieler Käfer- und anderer VW-Freunde.mehr...

Gourmet-Safari

Gaumenschmaus mit Spaziergang durch die Castroper Altstadt

Castrop Hungrige Spaziergänger traf man am Samstag wieder in der Castroper Altstadt. Sie zogen von Restaurant zu Restaurant, um fünf Gänge bei der Gourmet-Safari zu genießen. Die dritte Startzeit war bei der fünften Safari allerdings nur mäßig besucht.mehr...

rnAbikalypse und das Ende der Woche

Unsere Redakteurin kommentiert die Themen im Video

Castrop-Rauxel Der Ärger zwischen dem Ernst-Barlach-Gymnasium und den Einzelhändlern, der Verzicht auf Plastik in der Fastenzeit und der Brand in einer Tiefgarage an der Wasserwerkstraße. Unsere Redakteurin Abi Schlehenkamp kommentiert die Themen der Woche.mehr...

RTL-Sendung „Kopfgeld“

Florian Pätzold kämpft sich durch die rumänische Wildnis

Castrop-Rauxel Der 40-Jährige Florian Pätzold aus Castrop-Rauxel ist Kandidat in der RTL-Sendung „Kopfgeld“. Der erste Teil wurde am Freitagabend ausgestrahlt. Das Schwergewicht des Teams hat es nicht immer leicht, kämpft sich mit Mühe durch die rumänische Wildnis. 50.000 Euro „Kopfgeld“ sind auf ihn ausgesetzt.mehr...

Tanz in den Mai

Terrortucken suchen guten Zweck für die Charity-Party

Castrop-Rauxel Nach der Party ist vor der Party. Nachdem die Terrortucken am Karnevalswochenende den Freiluft-Karneval in der Agora und die anschließende Party im Mythos geschmissen haben, gehen die Gedanken schon zur nächsten Veranstaltung: Tanz in den Mai im Mythos.mehr...