Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Weihnachten im Schuhkarton: Grundschule packt Pakete

HENRICHENBURG Weil sie selbst viele Geschenke bekommen, teilen sie mit anderen: die 330 Schüler der Grundschule Alter Garten haben über 90 Pakte für die Aktion Weihnachten im Schuhkarton gepackt.

von Von Julia Grunschel

, 14.11.2008
Weihnachten im Schuhkarton: Grundschule packt Pakete

Mechthild Nuhnen verteilt die Pakete.

Seit drei Jahren beteiligt sich die Henrichenburger Schulgemeinschaft an der internationalen Sammelaktion, um Kindern in Not eine Weihnachtsfreude zu machen. „Eine Lehramtsanwärterin kannte die Aktion und hat sie damals in unsere Schule getragen“, erzählt Rektorin Mechthild Nuhnen. Um die 60 Kartons wurden jeweils in den ersten beiden Jahren gepackt, über 90 wurden es in diesem Jahr. Jede der 13 Klassen hat zwei Kartons befüllt: einen für einen Jungen, einen für ein Mädchen. Die zusätzlichen Pakete kommen aus den Familien der Kinder. "Die Eltern ziehen mit und das Kollegium steht hinter der Aktion" „Dass wir auf dieses Ergebnis kommen, liegt zum einen natürlich daran, dass die Eltern mitziehen und es sich leisten können, zum anderen aber auch daran, dass das Kollegium hinter der Aktion steht“, unterstreicht Mechthild Nuhnen. Neben den Paketen sammelt die Schule – wie es bei der Aktion aber auch üblich ist – Portogeld. Denn die Pakete müssen ja letzten Endes auch an die Kinder, die vor allem in Osteuropa leben, verschickt werden. „Im letzten Jahr waren es 300 Euro, in diesem Jahr habe ich noch nicht ausgezählt“, sagt die Rektorin.Von der Sammelstelle geht alles nach Berlin und anschließend zu den Kindern In Henrichenburg hat Ulrike Heidemann die Pakete abgeholt. Die Oer-Erkenschwickerin hat eine Sammeltstelle. Dort werden alle Päckchen auf die Zollbestimmungen kontrolliert. „Von uns geht dann alles nach Berlin und von dort direkt zu den Kindern“, beschreibt Ulrike Heidemann.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige