Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Grubenförderwagen in Castrop-Rauxel Teil 8

Wie gemacht für den Vorgarten

Obercastrop Der Grubenwagen an der Breckenstraße fügt sich so gut in den kleinen Vorgarten ein, man könnte ihn glatt übersehen. Es scheint, als wäre der Wagen genau für diesen Zweck gemacht.

Wie gemacht für den Vorgarten

Willie Wiemann hat seinen Grubenwagen von der Schachtanlage Minister Achenbach. Foto: Victoria Maiwald

Der grünbepflanzte Grubenwagen steht nun seit 35 Jahren an seinem Platz an der Breckenstraße in Obercastrop. Ursprünglich stammte der Wagen von der Schachtanlage Minister Achenbach und hat inzwischen schon hundert Jahre auf dem Buckel. Und das sieht man ihm auch an, der Rost breitet sich immer mehr aus, aber gerade das macht den Wagen besonders und lässt erahnen, was der Wagen schon alles mitgemacht hat.

Ein Transportmittel für Langmaterial

Willie Wiemann selbst war im Bergbau tätig und weiß genau, was das für ein Wagen ist. Dabei handelt es sich um ein Transportmittel für Langmaterial, der Wagen besitzt extra zwei Bolzen, die es erlaubt haben, die Ladefläche für lange Materialien zu öffnen.

Jetzt transportiert der Grubenwagen nichts mehr, dafür wird er aber von Willie Wiemanns Frau bepflanzt und gepflegt, „sonst würde der Wagen auch etwas usselig aussehen", sagt Willie Wiemann.

Industriekultur findet Wiemann sehr wichtig, es soll nicht vergessen werden, was das Ruhrgebiet groß gemacht hat und was es zu bieten hat. Das die letzte Zeche dieses Jahr geschlossen wird, findet Wiemann schade, aber er betont auch, dass unsere Kohlevorräte den Bedarf nicht mehr decken können. Außerdem müsse man auch die Klimaziele im Blick behalten. Der Grubenwagen mit seiner grünen Bepflanzung ist jetzt auf jeden Fall sehr viel umweltfreundlicher als zu aktiven Zeiten.

In einer Serie (alle Artikel und Videos) zum Ende des Ruhrgebiets-Bergbaus stellen wir alle Förderwagen in der Stadt, zu denen wir Informationen bekommen, vor.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Grubenwagen in Castrop-Rauxel Teil 11

Der Grubenwagen eines Zechendirektors

Castrop-Rauxel "Glück auf" steht in großen weißen Buchstaben auf dem schwarzen Grubenförderwagen und begrüßt die Besucher. mehr...

Grubenförderwagen in Castrop-Rauxel Teil 10

Auch der Bergbau ist des Müllers Lust

Castrop-Rauxel Ursprünglich kommt Heinemann Rath aus Nordkirchen. Dort schloss er einst die Ausbildung zum Müller ab. Doch in Castrop-Rauxel lernte er seine Frau kennen und fühlt sich seit 1956 hier wohl. Er wurde heimisch - das sieht man auch an seinem Grubenwagen.mehr...

Grubenförderwagen in Castrop-Rauxel Teil 9

"Bergbau war unser Leben"

Schwerin Die Nachbarn Horst Mader und Dieter Barylla haben gemeinsam 28 Jahre auf der Zeche Erin gearbeitet. Der Grubenwagen im Vorgarten erinnert an diese Zeit. In einem Viertel, das dem Bergbau sehr verbunden ist.mehr...

Grubenwagen in Castrop-Rauxel Teil 7

Der blumige Grubenwagen von der Herner Straße

Castrop-Rauxel "Komm mal mit zu uns, bei uns ist es ganz schön", sagte Ulf Drippe einst, als er diesen Grubenwagen fand. Nun steht er vor seiner Gärtnerei Drippe und lädt zum Blumenkauf ein. Drippe verbindet damit eine ganze Menge.mehr...

Grubenförderwagen in Castrop-Rauxel Teil 6

Ein Ort zum Erinnern im Kleingartenverein

Castrop-Rauxel Der Kleingartenverein Castrop-Rauxel Nord ist stolz auf seinen Grubenwagen. Er soll die Erinnerung wach halten - und tut das an dieser Stelle auch. Viele ältere Menschen lieben es, sich in seiner Umgebung zu treffen.mehr...

Grubenförderwagen in Castrop-Rauxel Teil 5

Schorsch Zimoch und sein Unikat vom Schweriner Hellweg

Schwerin Der „Hund“ des singenden Steigers: Er ist kein Tier, sondern ein Grubenwagen. Früher nannten die Kumpels diese Wagen auch „Hund“. Und dieses Exemplar, das am Hellweg auf Schwerin steht, ist ein ganz besonders prächtiges.mehr...