Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

„Willkür der Obrigkeit“

CASTROP-RAUXEL Seit 30 Jahren kommt Bernd Michalak jeden Samstag zum Wochenmarkt nach Castrop. Jedes Mal parkt der 59-Jährige gegenüber dem alten Viehmarkt. Am vorletzten Samstag bekam er erstmals ein Knöllchen.

von Von Benedikt Reichel

, 16.11.2007
„Willkür der Obrigkeit“

Der Parkstreifen gegenüber des Viehmarkt-Parkplatzes.

Fünf Euro soll er bezahlen. Das ist nicht viel. Nach 30 Jahren könnte man meinen, Bernd Michalak solle den Fünfer überweisen und die Sache zu den Akten legen. Doch der gebürtige Castrop-Rauxeler, der inzwischen in Schwerte wohnt, will nicht zahlen. Aus Prinzip nicht. Er sei sich keiner Schuld bewusst, sagt er gegenüber unserer Zeitung. Die nötige Parkscheibe habe er –  wie sonst auch –  ordnungsgemäß an die Scheibe der Fahrertür geheftet. „Deutlich sichtbar“, wie er betont. „Meine Frau kann das bezeugen.“

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige