Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Sitzmeditation oder: Leute, die auf Wände starren

Zazen soll den Geist beruhigen - wir haben getestet, ob es wirkt

Habinghorst Zazen bedeutet Sitzmeditation, eine Meditationstechnik des Zen-Buddhismus, die Körper und Geist zur Ruhe bringen soll. Unser Mitarbeiter Christian Püls hat es ausprobiert. Wie wirkt Zazen? Sein Erlebnisbericht endet ruhig - aber auch ein bisschen unentschlossen.

Zazen soll den Geist beruhigen - wir haben getestet, ob es wirkt

Kmitta Chandrakeerthi (v. l.), Fred Fröhlich, Elisabeth Rouvel und Thomas Lehmann stehen im Dojo um den Altar. Foto: Christan Püls

Was mache ich hier? Seit fünf Minuten starre ich auf eine weiß getünchte Wand. Mein Gehirn sucht Beschäftigung. Aus dem Augenwinkel sehe ich die Fußleiste in der Zimmerecke. Naturholz.

Ich verdränge die Fußleiste aus meinen Gedanken. Mein Blick ruht wieder auf der Wand. Aber wie soll das nun eine Story werden? Ich rufe mir die Worte von Fred Fröhlich ins Gedächtnis. Die letzten gesprochenen Worte, bevor diese Übung begann: „Versucht nicht, durch die Übung etwas zu erreichen. Versucht, nichts zu produzieren, nichts zu verändern, kein Ziel zu erreichen, nur die Übung anzunehmen.“ Also starre ich weiter an die Wand.

Empfehlung, die Atemzüge zu zählen

Fred Fröhlich hatte ebenfalls empfohlen, die Atemzüge zu zählen. Erst klappt das gar nicht. Dann komme ich bis 17, bevor mich ein hochdrehender Automotor rausreißt. Ich fange wieder bei eins an. Irgendwann lässt mich ein Schlag Fred Fröhlichs auf eine Klangschale aufhorchen. Worüber habe ich nur in den letzten zehn Minuten nachgedacht? Wir erheben uns und beginnen mit einer Gehmeditation. Ich brauche eine Weile, um den richtigen Rhythmus zu finden. Dann setzen wir uns wieder, lassen den Blick wieder auf der weißen Wand ruhen. Erneut versuche ich, an nichts zu denken und nichts zu erreichen.

Fred Fröhlich habe ich vor ein paar Monaten im Rahmen der Serie CAS-Sounds kennengelernt. Er lud mich ein, seinen Dojo (Übungsraum) zu besuchen, der in seiner Habinghorster Wohnung ist. Er musste mich gar nicht groß überreden. Als ehemaliger Taekwondo-Schüler (eine koreanische Kampfsportart) ist mir Fernöstliches nicht fremd.

Ein ausgedehntes Grußritual zu Beginn

Im Japanischen bedeutet Zazen Sitzmeditation. Auch im Taekwondo wird schon mal meditiert, um sich mental auf das Training vorzubereiten. Und, wie beim Betreten des Dojang (der Taekwondo-Trainingsstätte), gibt es auch im Dojo zunächst ein ausgedehntes Grußritual. Ich fühle mich sozusagen auf sicherem Gebiet. Doch dann sitze ich vor der weißen Wand. Mein Rücken beginnt zu schmerzen. Irgendwann beendet Fred Fröhlich die Übung. Es ist erlösend.

Als wir anschließend in der Küche des 47-Jährigen zusammen kommen, weiß ich gar nicht recht, wie ich mich gerade fühle. Weder sediert noch berauscht, weder erschöpft noch entspannt. Ich bin der einzige Novize in der Runde. Fred Fröhlich erklärt mir, dass man Zazen am Anfang belastend finden kann, dass sich ein „Fluchtreflex" einstellen kann. „Jeder Mensch hat sein Leben, hat Erlebnisse, die er nicht austauschen kann", sagt Fred Fröhlich, „im Sitzen erkennt man, dass man dem nicht entkommen kann."

„Man vertraut darauf, dass es einen verändert“

Ich schildere der Runde meine Eindrücke; wie mich der Verkehrslärm ablenkte. „Das Tiefe ist nicht irgendwo", erklärt mir Elisabeth Rouvel, „sondern da, wo ich sitze, im Lärm." Wohin bringt mich denn Zazen, frage ich. Fröhlich antwortet: „Wenn ich 25 Jahre Zazen mache, kann ich nicht unbedingt sagen, ich habe was erreicht. Aber man vertraut darauf, dass es einen verändert. Die innere Haltung überträgt sich auf den Alltag; man kommt im Alltag leichter zurecht - und fühlt, ob etwas angemessen ist oder nicht.“

Wieder im Auto angekommen, schalte ich das Smartphone ein, blicke auf die Uhr. Über drei Stunden habe ich dort zugebracht. Und weiß nicht mal wirklich, was ich in dieser Zeit getan habe. Aber vielleicht sollte ich Zazen einfach noch eine weitere Chance geben.

Ob ich es tatsächlich mache, weiß aber noch nicht.

Was ist Zazen?

  • Zazen ist japanisch für Sitzmeditation und bezeichnet eine Meditationstechnik im Zen-Buddhismus; sie ist aber bekenntnisfrei.
  • Der Legende nach geht Zazen einerseits auf Siddhartha Gautama zurück, der als buddhistischer Religionsgründer gilt. Andererseits auf Bodhidharma, einen indischen Meister.
  • Im Zazen sollen Körper und Geist zur Ruhe kommen. Der Meditierende soll sich nicht auf einen bestimmten Gedanken konzentrieren, sondern einfach ruhig sitzen. Das Kommen und Gehen von Gedanken zählt dabei durchaus zur Übung.
  • Fred Fröhlich betreibt keinen Verein, sondern bietet Zazen als Privatmann an. Gebühren fallen nicht an, eine Spende sei aber durchaus üblich. Er selbst nennt sich einen Laien mit Lehrerlaubnis.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wochenmarkt Castrop

SPD und CDU wollen Markt in der Fußgängerzone behalten

Castrop Die SPD-Fraktion will der zähen Diskussion um den Standort des Wochenmarkts in der Altstadt ein Ende machen und im Stadtrat am Donnerstag, 5. Juli, eine definitive Entscheidung für den Verbleib in der Fußgängerzone herbeiführen. Die CDU wird das mittragen, möchte dafür allerdings Bedingungen erfüllt sehen.mehr...

rnRuziye Malkus und der IBKF

„Was wir teilen, wird mehr“ ist einer ihrer Leitsprüche

Castrop-Rauxel Der Internationale Bildungs- und Kulturverein für Frauen (IBKF) wird in diesem Jahr 20 Jahre alt. Ruziye Malkus ist von Anfang an der Motor des Vereins. Wir besuchten sie beim Modelabel Vest.mehr...

Denrodtstraße in Henrichenburg wird saniert

Die Schlaglöcher sollen 2019 verschwinden

Henrichenburg DIe Denrodtstraße in Henrichenburg ist in einem schlechten Zustand. Die CDU will wissen, wann die Straße saniert wird. Der EUV gab am Freitagabend Infos dazu – und beruhigte vor allem mit einer Aussage die Anwohner.mehr...

Fortsetzung am Amtsgericht Castrop-Rauxel

Woher kommt die Kopfwunde der 26-Jährigen?

Castrop-Rauxel Ein 48-Jähriger soll seine Freundin ins Haus gezerrt und dort stark am Kopf verletzt haben. DIe Frau kann sich wegen ihres Drogenkonsums an nichts erinnern. Das Amtsgericht hat jetzt ein Urteil im Prozess gefällt.mehr...

Odysseus kam nach Ickern Nord

Vier Stunden Theaterspektakel mit wechselnden Spielorten

Ickern Der Weg dorthin hat fast ein ganzes Jahr gedauert. Am Samstag kam das Theaterspektakulum mit nicht weniger als 170 Mitwirkenden zur Aufführung. Am Wegesrand warteten einige Überraschungen.mehr...

30.000 Euro für die Kita Regenbogen

Stadt übernimmt ab neuem Kindergartenjahr den Trägeranteil

Castrop-Rauxel Gute Nachrichten für die Eltern der Kita Regenbogen: Die Stadt übernimmt ab Sommer den Trägeranteil von neun Prozent. Denn die Kita kann das Geld nicht selbst aufbringen und bat sonst die Eltern zur Kasse.mehr...